So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an VETDoc.
VETDoc
VETDoc, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 485
Erfahrung:  seit 1983 in eigener Praxis (Pferde, Haustiere, Nutztiere) tätig
31767310
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
VETDoc ist jetzt online.

Hallo, Ich habe einen Mischlings Hund Shadow (Husky,Boxer mix(wird

Kundenfrage

Hallo, Ich habe einen Mischlings Hund Shadow (Husky,Boxer mix(wird zumindest vermutet)) aus Spanien, er lebt seit 2 Jahren bei mir, zu ostern bekam er seinen ersten epileptischen anfall, 2 Monate später seinen zweiten, mein tierarzt sagt, solage die abstände so weit auseinander liegen möchte er ihn ungern mit medikamenten behandeln. seither ist eigentlich auch nichts mehr vorgekommen, aber meine frage ist zum ersten, gibt es möglichkeiten, wie ich die anfälle verhindern kann, bzw, merkt man vorher, ob ein solcher anfall auftritt?
Und zwar ist es so, das ich ca ein tag vor beiden anfällen gemerkt habe, das mein Hund sehr anhänglich war, und ich beide male das gefühl hatte, das etwas nicht stimmt, und heute ist er wieder so, merken hunde wenn ein solcher anfall kommt?

Ich mache mir wirklich sorgen, da ich morgen vormittag auch wieder arbeiten muss...

Viele liebe Grüße
Melissa
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 7 Jahren.
....die beobachtungen der tierbesitzer im vorfeld solcher abfälle werden von uns ganz besonders genau sondiert, da viele wirklich schon im vorfeld einer epileptischen krise immer wieder geliche verhaltensmuster zeigen. der körper und die sinne der tiere merken, dass etwas unangenhmes passiert. ohne antiepileptika sofort einzusetzen, kann man auch mit spezifischen hirndurchblutungsfördernden medikamenten versuchen, die abstände zwischen den anfällen gleich zu halten oder sogar zu verlängern. fragfen sie ihren tierarzt nach karsivan. ansonsten bleiben nach enntsprechenden untersuchungen antiepileptika/sonstiges