So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an sierraplenty.
sierraplenty
sierraplenty, Sonstiges
Kategorie: Vögel
Zufriedene Kunden: 7112
Erfahrung:  xxxx
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vögel hier ein
sierraplenty ist jetzt online.

wir haben vor 10 Tagen unseren 3 jährigen Max

Beantwortete Frage:

wir haben vor 10 Tagen unseren 3 jährigen Max w/Bauchspeicheldrüsentumor verloren

Seine Partnerin, Pauline, 1 3/4 Jahre, ein Standard, hat daraufhin 2 Tage nichts gefressen, wir holten dann ein 2jähriges Männchen aus dem Tierheim einen Halbstandard. Wir haben ihn nicht separiert - er wurde v Tierarzt untersucht. Nach über einer Woche hat er den Käfig nicht verlassen obwohl die PArtnerin ihn wirklich motiviert. An und für sich verstehen sie sich nicht so schlecht. Vor 2 Tagen ist er beim Käfigsäubern unten rausgeflogen und sitzt seitdem auf der Vorhangstange, kein Fressen nichts. Er hat Angst vor der Hand, vor dem Stock, vor Hirsekolben, vor allem, er ist total verängstigt. Er wurde vom Tierheim ja auch "aufgefunden", er war entflogen. Seine Partnerin Pauline saß die ganze Nacht bei ihm auf der Vorhangstange, sie ist ja auch ganz fertig. Frage: Wie bringen wir ihn in den Käfig, wenn wir ihn fangen, wird er noch traumatisierter. Vielleicht muss er wirklich wieder in eine Voliere mit mehreren Vögeln. Alle andere Gewöhnung würde ja viel zu lange dauern, hoffentlich verhungert er uns nicht ??? Vielen vielen DAnk für die Hilfe!

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Vögel
Experte:  sierraplenty hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo

wenn die Beiden sich in den letzten 10 Tagen im Käfig ganz gut verstanden haben und er da ja auch gefresen hat, würde ich die beiden wieder zusammen in den Käfig setzen und einfach noch Zeit vergehen lassen, denn seine Partnerin mag ihn ja auch und ich denke, in einer Voliere würde er schnell gemobbt. Einfangen würde ich ihn mit einem Kescher und ihm anschließend für die nächsten Tage rein pflanzlich Rescuetropfen zum Wasser oder Futter geben: täglich 3 mal 3 Tropfen. Da Sie ja auch ziemlich fertig ist, kann sie die TRopfen auch gut einnehmen. Sie enthalten keinen Alcohol mehr, aber es gibt sie auch speziell für Tiere.

Alles GUte!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

sierraplenty und weitere Experten für Vögel sind bereit, Ihnen zu helfen.