So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Vögel
Zufriedene Kunden: 16411
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vögel hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Lausfliege im Gefieder von Gelbscheitelamazone

Beantwortete Frage:

Lausfliege im Gefieder von Gelbscheitelamazone

Guten Abend. Ich habe soeben eine Lausfliege aus dem Gefieder meiner Gelbscheitelamazone gefangen. Der befallene Hahn sieht prima aus. Seit einem Jahr hat meine Henne, die mit dem Hahn gemeinsam lebt, ein ganz schlechtes Gefieder. Es sieht aus wie Federnfraß. Zudem verfärben sich einzelne Federn von grün in Gelb-rot (gelbe Federn mit rotem Rand), sie sieht als etwas "bunt" aus. Ich war mit ihr bei einem vogelkundigen Exoten-Fachtierarzt (bereits letztes Jahr). Er konnte anhand von Blutbild / Röntgen nichts auffälliges feststellen und hat "vorsorglich" auf Aspergillose behandelt. So, nun zu meinen Fragen: a. was mache ich gegen diese Lausfliegen? Der Hahn lässt sich geduldig "lausen", da kann ich die Viecher fangen. Bei der Henne geht das leider nicht, da sie beißt. b. kann ein Zusammenhang zur Veränderung meiner Henne bestehen? Es war ja reiner Zufall, dass ich diese Lausfliege entdeckt habe. (...schwupp, war sie wieder im Gefieder versteckt... und ich dachte schon an Einbildung...) Für konstruktive Antworten bin ich sehr dankbar! ******** P.S. Die Lausfliege ist im Glas "sichergestellt" und wurde eindeutig identifiziert.

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Vögel
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Haltung: sehr großer Käfig (2m x 0,8m x 1,8m), ehemals / jahrelang täglicher Freiflug -> Henne kann nicht mehr fliegen, da die Schwungfedern wie beschrieben ausgedünnt sind, Hahn nimmt Flugstunden aus Solidarität nicht mehr so gerne wahr? Vögel stehen in ihrem eigenem Zimmer, häufig direkt am offenen Fenster. Vor dem Fenster hat z.B. eine Amsel gebrütet (ich hätte in das Nest fassen können... -> kann die Lausfliege von dem Amselnest ins Haus kommen?)
Es hängt eine UV-Lampe über dem Käfig, wenn keine direkte Sonne möglich ist (Winter, Kälte, geschlossene Fenster wegen Abwesenheit...). Futter: Avifood und frisches Obst / Gemüse, im Sommer eigener Garten ansonsten Bioprodukte. Allerdings bekommen die Vögel auch oft Äste mit Blättern, aus Garten (Apfelbaum, Buche) oder aus dem Wald (keine Nadelgehölze)
Ein Luftreiniger mit gleichzeitiger Befeuchtung ist in Betrieb.
Der Jahreszeit und Witterung entsprechend drücken derzeit sämtliche Fliegenarten verstärkt ins Haus... sind die Lausfliegen "einfach so" wie andere Fliegen mit rein gekommen?
Kann meine Henne seit letztem Jahr daran leidet und ich, wie auch Tierarzt, habe es nicht bemerkt? Ich habe meinen Gockel bestimmt 15 Minuten intensiv "gelaust" (auch tief im Untergefieder), bis ich das Viech endlich wieder entdeckt hatte....Kann eine Lausfliege für die beschriebene Verfärbung einzelner Federn ursächlich sein? Die Henne sieht leicht gesprenkelt aus, wobei sich das etwas gebessert hat. Richtig durchgemausert hat sie seit letztem Jahr nicht.Ach-ja... ich war letztes Jahr, als der krankheitverlauf begonnen hat aufgrund einer größeren Operation mit anschließender Reha für 7 Wochen abwesend.... bei der Henne lag also der erste Verdacht bei "Psyche"Im Haushalt leben noch zwei Jagdhunde... (beide aktiv im Einsatz). Unsere Pferde leben nicht am Haus, jedoch kann ich nicht ausschließen, dass ich nicht in über die Kleidung "irgendwas" eingeschleppt habe....Wenn ich meine These in den Raum stellen darf: bei der Henne vermute ich eine Hormonstörung (ist das plausibel? ich denke dabei an die einzelnen gelben "Sprenkel"-Federn an Brust und Rücken, und evtl. der Verschleiss der Federn durch ausbleibende mauser?). Welche Blutwerte benötige ich, sollte meine These aus Ihrer Sicht interessant sein?)
Allerdings war dies meine Vermutung, bevor ich beim anderen Papagei diese Lausfliege entdeckt habe. (wie gesagt, die Henne zu "lausen" ist mit Bisswunden verbunden..., wird jedoch morgen vermutlich nicht ausbleiben...).Nach so viel Text nochmal die konkreten Fragen:
a, was mache ich gegen Lausfliegen bei Gelbscheitelamazonen
b, könnte ein zusammenhang zum schlechten Gefieder meiner Henne seit letzem Spätsommer bestehen? Welche Theorie haben sie über mögliche Ursachen der Gefiederverschlechterung der Henne?P.S. Der Hahn (mit der Lausfliege) hat prächtiges Gefieder und ist ganz "der große Adler".... ;-)
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Entschuldigung, dass die Schilderungen vielleicht verwirrend wirken. Wenn ich persönlich vor Ihnen säße, so würde ich die Informationen stichpunktartig auf getrennten Blättern, je nach Vogel und jeweiliger These aufzeigen.... das würde die inhaltliche Darstellung vereinfachen.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 1 Monat.

Hallo,

eine Hormonstörung wäre denkbar,über einen Hormonstatus im Blut abklärbar.Allerdings knnte auch die Lausfliege dafür verabtwortlich sein,diese sollte entsprechend behandelt werden,bei einem Vogelexperten erhalten sie ein entsprechends Medikament dazu den Käfig etc gründlich reinigen und desinfizieren.Woher der Vogel die Lausfliege hat darüber kann man nur spekulieren,ob sie diese insn Gebracht haben,oder durch geöffnete Fenster ,die Hunde etc.Wichtig diese sollte behandelt werden.Bessert sich dann dadurch das Gefieder wieder würde ich keine weitere Untersuchung zunächst durchführen.Ansosnten sollte auf Stoffwechselerkrankungen und Hormonhaushalt üerprüft werden.Untestützend würde ich ferner ein Mulitvitamonpräparat geben,wenn dies noch nicht verabreicht wird.Zusätzlich kann Sulfur D6 und Silicea D12 3xtgl 2-4 Globuli z.B. übers Trinkwasser oder Futtergegebenen werden,rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Frau Morasch,
herzlichen Dank für Ihre Antwort.
Die Lausfliege (Hirschlaus) hatte noch ihre Flügel, war also gerade erst auf dem Hahn angekommen (hat folglich glücklicherweise auch noch nicht gebissen). Ich habe beide Vögel nochmals intensiv "gelaust" und bin auf kein weiteres Exemplar mehr gestoßen. Weitere Schritte oder medikamentöse Behandlungen sind bei der Lausfliege nicht nötig, da sie einzeln auftreten und ihre Larven nicht auf dem Wirt legen... Käfighygiene ist für mich auch im Alltag selbstverständlich ;-)Nach meiner ersten Hysterie und ruhigem überlegen, scheiden Parasiten als Ursache für die Gefiederveränderung meiner Henne aus. Wie ich geschrieben habe, hat sie das schlechte Gefieder seit einem knappen Jahr... über einen so langen Zeitraum könnte vermutlich nicht nur ein Vogel von Parasiten befallen werden und der andere sein prachtvolles Gefieder behalten... ein Befall des zweiten Vogels ginge vermutlich relativ rasch?
Ernährungsbedingte Defizite schließe ich unter gleicher Argumentation ebenfalls nahezu aus, da beide Vögel das selbe Futter bekommen. Vermutlich müssten bei Mangelerscheinungen beide Vögel Symptome zeigen?Wir können uns also auf eine Hormon- oder Stoffwechselerkrankung konzentrieren.
Die Federnfahnen sind sehr dünn (am Körper, aber auch an den Schwingen), die Federn sind dadurch nicht mehr tragfähig (flugunfähig - auch keine wasserabweisende Funktion mehr). Einzelne der grünen Federn meiner Amazone haben sich an Brust und Rücken gelb verfärbt (teilweise mit rötlichem Rand), sie sieht also "gesprenkelt" aus, statt artentypische grünfärbung. Sie hat nicht durchgemausert.
Zu welcher Erkrankung würden die Symptome aus Ihrer Sicht passen? Welche Blutwerte sollten für eine sichere Diagnostik bestimmt werden?Was bewirken die von Ihnen empfohlenen Globuli? Sind die für den Hahn oder die Henne, oder grundsätzlich prophylaktisch für beide Vögel? Wie lange soll ich die Globuli geben?
Herzlichen Dank und beste Grüße,
Sandra Endreß
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 1 Monat.

Hallo,

wurde eine PBFD-Erkrankung bereits ausgeschlossen? Als Stoffwechselerkrankung käme eine Schilddrüsenfunktionsstörung in Frage,daher sollten die Schilddrüsenwerte in jeden Fall mit überprüft werden sowie die Geschlechtshormone.Auch Leberprobleme -Erkrankungen könnten die Ursache sein,daher sind auch die Leberwerte zu überprüfen.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Frau Morasch,PBFD wurde negativ getestet (glücklicherweise!). Danke für die Richtung der zu bestimmenden Blutwerte bzw. Krankheitsbildern, jetzt bin ich ein Stück schlauer!
Wenn sie mir noch meine Frage zu den empfohlenen Globuli beantworten könnten... :-)
Herzlichen Dank und beste Grüße,
Sandra Endreß
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 1 Monat.

Hallo,

die Globuli wirken unterstützend für das Gefieder(Sulfur) und Silicea wird zur Unterstützung des Immunsystems gegeben,dies können sie gerne beide Vögel oder nur der Henne geben.Ich würde diese zunächst 3xtgl für ca 3-4 Wochen geben und anschließend 1xtgl weitergeben.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Vögel sind bereit, Ihnen zu helfen.