So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Vögel
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vögel hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Ich habe 2 Graupapageien 6 Jahre alt, der eine hat angefangen

Kundenfrage

Ich habe 2 Graupapageien 6 Jahre alt, der eine hat angefangen sich zu rupfen, es kommen immer wieder neue Flaumfedern, aber sie werden dann doch immer wieder weniger, habe die Federn schon auf Milden untersuchen lassen, ohne Ergebnis, nun habe ich beide in verschiedene Käfige getrennt, eine Züchterin die ich daraufhin fragte, meinte es könnte sein, daß der eine imTrieb ist, und es wäre ratsam beide mal zu trennen. Habe eine UV Lampe bereits angebraucht.
Könnten Sie mir in dieser Sache einen Rat geben.

Im voraus meinen verbindlichsten Dank,

mit freundlichem Gruß#
Frau Hanser
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Vögel
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,
"Rupfen" bei Papageien kann sowohl körperliche als auch psychische Ursachen haben, häufigster Grund sind parasitäre Infektionen (Milben). Im Einzelnen sind folgende Ursachen möglich :
-1. Fütterung / Aufnahmestörungen / Resorptionsstörungen
z.B. --- Mangel an Mineralstoffen und/oder Spurenelementen) Die Vögel sollten eine Sepiaschale und einen Kalkstein zur Verfügung haben.
---- Mangel von essentielle Aminosäuren (Eiweißbausteinen, kann auch bei guter Fütterung vorkommen, wenn sich der Papagei nur spezielles Futter aus Mischungen heraussucht
---Vitaminmangel sinnvoll ist es, zusätzlich zu Obst und Gemüse auch Vitamine (z.B. Korvimin ZVT, auf´s Obst streuen)
Fütterungsempfehlungen finden Sie z.B. hier: http://www.osnanet.de/papageienzuchtkoch/Futter/futter.html

2. Organprobleme insbesondere Leber- oder Nierenerkrankung
(verschiedene Auslöser möglich, insbesondere Alterserkrankungen und Vergiftungen (Schwermetalle, Pflanzen, Schimmelpilztoxine, Entzündungen, Ernährungsprobleme....)
3. Circo/Polyomavirus
beeinflussen die Federfollikel und somit das Wachstum der Federn, außerdem immunsupprimierend
4. Milben
Diese verschiedenen möglichen Ursachen solten durch Abstriche und evtl. Blutuntersuchungen abgeklärt werden, damit möglichst gezielt behandelt werden kann.

Wichtig wäre unterstützend:
- UV-Licht zu gewähren , die UV-Lampe war eine richtige Maßnahme
- genug Luftfeuchtigkeit: leichtes Einsprühen mit warmem Wasser (evtl. auch kurz duschen, aber bitte möglichst ohne daß der Vogel Sie damit in Verbindung bringt, wird sonst scheu).

Unterstützend für die Federqualität könnten Sie neben Vitaminen, Luftfeuchte und UV-Licht auch noch Silicea D6 und Echinacea D1 je 5 Globuli 1x tägl. mit etwas Flüssigkeit geben.

Gut wäre die gründliche Untersuchung durch einen Vogeltierarzt.
Vogelkundige Tierärzte finden in den Gelben Seiten, auch online oder z.B. unter

- http://www.vogeldoktor.de/
- http://www.wellensittich.de/tieraerzte.html
- http://papageienfreunde.com/Krankheiten/Tierarztliste/tierarztliste.html
- www.graupapageienwelt.de
- www.vwf.de
- www.tierweb.net/TAvoegel.htm
www.papageienschutz.org/html/service/vets.htm
Wenn bei einer tierärztlichen Untersuchung nichts gefunden würde, wären psychische Ursachen ( Langeweile, Unterforderung...) wahrscheinlich. In den meisten Fällen wird bei Einzelhaltung eher gerupft als bei Anwesenheit des Partnervogels (außer die beiden mögen sich gar nicht).

Unterstützend für die Psyche wirken Bachblüten-Rescue-Tropfen (5 Tropfen) und Ignatia D6 (5 Globuli) ins Trinkwasser geben und 1x tgl. direkt mit etwas Obst geben.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind