So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr_Grassl.
Dr_Grassl
Dr_Grassl, Tierarzt
Kategorie: Vögel
Zufriedene Kunden: 266
Erfahrung:  Vögel, Reptilien, Amphibien, Heimtiere
56668378
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vögel hier ein
Dr_Grassl ist jetzt online.

Guten Abend, Ich habe eine Freundin die ca. 10 Hühner besitzt.

Kundenfrage

Guten Abend,
Ich habe eine Freundin die ca. 10 Hühner besitzt. Eins frisst nicht mehr, ist abgemagert und schlapp. Der Kamm soll schwarze Flecken bekommen haben ... Die anderen Hühner sehen wohl auch nicht fit aus und die Kämme seien heller als sonst. Mehr Infos habe ich leider nicht!
Habe ihr angeraten morgen eine Sammelkotprobe beim Tierarzt auf Parasiten u Bakterien untersuchen zu lassen und ausserdem auch 1-2 Tiere dort vorzustellen, um Abstriche zu machen für ne mikroskopische Untersuchung und ne BU. Denke nicht, dass man dem einen Huhn noch helfen kann. wenn nicht kann man ja evtl. Noch ne Sektion machen .
Haben sie eine Idee was das sein könnte?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Vögel
Experte:  Dr_Grassl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,
Sie haben Ihre Freundin soweit gut beraten. Leider kann man aufgrund der beschriebenen Symptome nicht eindeuten sagen, welche Ursache tatsächlich zu Grunde liegt. Kreislaufstörungen im Allgemeinen verursachen blaurote bis schwärzlicher Verfärbung der Kopfhaut. Diese können durch Erreger wie z.B. Histomonas meleagridis (Schwarzkopfkrankheit) zustande kommen, ein einzelliger Parasit welcher häufig über Blinddarmwürmer (Heterakis gallinarum) aufgenommen wird (Regenwürmer häufig Transportwirte für diese Würmer). Aber auch alle anderen Erreger, die den Kreislauf beeinflussen können (verschiedene Bakterien z.B. Pasteurellen ("Geflügelcholera)), sind als mögliche Differentialdiagnosen zu nennen. Gleichzeitig können auch virale und/oder parasitäre Erkrankungen (Magen/Darmparasiten, Milben) vorliegen.
Das Huhn, welches sehr schlecht drauf ist, müsste sofort tierärztlich behandelt werden, denn wenn es nicht mehr frisst und auch schon abgemagert ist, kann es innerhalb weniger Tage zum Tod kommen. Sollte dieses nicht mehr gerettet werden können, wäre es am Sinnvollsten, dieses wie Sie richtig vorgeschlagen haben, obduzieren zu lassen. So können am ehesten die Ursachen abgeklärt werden. Am lebenden Huhn sind viele Erkrankungen nicht detektierbar. Bitte kühlen Sie dafür das verstorbene Huhn bei ca. 4-6°C, auf keinen Fall einfrieren. Lassen Sie die Sektion an einem Institut machen, welches sich mit Geflügel auskennt z.B.:
-CVUA Detmold: www.cvua-owl.de
-Geflügelklinik der Veterinärmedizinischen Universität Leipzig:
vogelklinik.uni-leipzig.de
-Pathologie Veterinärmedizinische Universität Berlin: www.vetmed.fu-berlin.de/einrichtungen/institute/we12/index.html
-Vogelklinik Veterinärmedizinische Universität Gießen: www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb10/institute_klinikum/klinikum/kvraf/klinik/labordiagnostik/sektion

Sollte es den anderen Tieren auch schon sehr schlecht gehen und ein Abwarten auf die Ergebnisse der Sektion (kann bis zu 7 Tagen dauern) zu lange dauern, sollte auf jeden Fall ein auf Vögel spezialsierten Tierarzt wenigstens ein Huhn anschauen um weitere Verschlechterungen des Zustandes zu vermeiden.
Unter www.wellensittich.de und www.graupapageienwelt.de finden Sie Tierärzte, die sich auf Vögel/Geflügel spezialisiert haben.
Ich hoffe, die angegebenen Internetadressen helfen weiter. Sollten Sie weitere ungeklärte Fragen haben, können Sie sich jederzeit an mich wenden.

Alles, alles Gute!