So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an kbiron.
kbiron
kbiron, Tierarzt
Kategorie: Reptilien
Zufriedene Kunden: 1375
Erfahrung:  Spezialist für Reptilien sowie Vögel, Heimtiere und Exoten www.reptilientierarzt.de www.reptilienlabor.de
50070110
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Reptilien hier ein
kbiron ist jetzt online.

Mein Chamälion hat sich ein Fuss verbrannt. Ich Bad ihn jetzt

Kundenfrage

Mein Chamälion hat sich ein Fuss verbrannt.
Ich Bad ihn jetzt schon seit 2 Wochen in Rivanol.
Es wird aber irgendwie nicht besser und auftrett
fählt immer noch schwer. Was kann ich noch tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Reptilien
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

eine Verbrennung, die meist auch eine Entzündung nach sich zieht durch die Verletzung verschiedener Hautschichten, in denen sich Bakterien ansiedeln, sollte antibiotisch behandelt werden.
Rivanol kann zwar eine Keimarmut bewirken, aber trotz allem können sich schon alleine durch das Herumlaufen Bakterien in der entsprechenden Wunde ansiedeln.
Da nach zwei Wochen keine eindeutige Besserung eingetreten ist, sollten Sie das Tier einem Tierarzt vorstellen - wegen der Dosierung eines Antibiotikums am besten einen auf diese Tiere spezialisierten Tierarzt.
Eine Liste der entsprechend spezialisierten Tierärzte finden Sie im Internet unter www.agark.de. nach Postleitzahlen geordnet.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke




Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Experte:  kbiron hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
es ist richtig, dass Sie einen auf Reptilien spezialisierten Tierarzt aufsuchen sollten. Aber nur wenn dieser feststellt, dass eine bakterielle Infektion vorliegt, sollte antibiotisch behandelt werden. Gerade Chamäleons sind recht empfindlich und sollten keine evtl. unnötigen Antibiotika bekommen. Wenn Antibiotika gegeben werden, dann auch nur mit Infusionslösung verdünnt unter die Haut, nicht oral. Aber wie gesagt, nur wenn tatsächlich eine Infektion vorliegt.
Sinnvoll wäre die Gabe eines Antiphlogistikums (Schmerzmittel/Entzündungshemmer).
Alles weitere kann nur eine Untersuchung ergeben. Es kann sein, das der Fuß bzw. Teile davon nekrotisch, also abgestorben sind. Diese Nekrosen müssen entfernt werden. Gerne können Sie mir ein Bild senden, vielleicht kann ich aus der Ferne etwas empfehlen. Ob und welche lokalen Pflegemittel (keine fetthaltigen Salben!) aufgetragen werden sollten, kann ich erst nach Sicht des Fußes beurteilen. Lesen Sie auch die Informationen auf meiner Internetseite. Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und wünsche dem Tier gute Besserung.
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

eine Ferndiagnose nach bereits zwei Wochen eigener und nicht erfolgreicher Behandlung kann ich nicht empfehlen. Die nicht von einem behandelndem Tierarzt empfohlene Gabe von Schmerzmitteln ebenfalls nicht, da man gerade bei diesen Tieren nur sehr wenige Mittel überhaupt einsetzen kann, und viele Mittel schwere Schäden anrichten könnten, wenn sie falsch einegsetzt werden.
Vielleicht wäre es nach so lange Zeit wirklich sinnvoll einen Spezialisten aufzusuchen und nicht selbst weiter herumzuprobieren - im Sinne des Tieres.

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 5 Jahren.
Den Besuch bei einem spezialisierten Tierarzt habe ich empfohlen. Dieser wird auch wissen, dass man das Antiphlogistikum Meloxicam (0,5 mg/kg) bedenkenlos mehrere Tage einsetzen kann. Zusätzlich habe ich angeboten, dass ich mir gerne ein Bild borab ansehen kann, so dass ich ggf. eine Aussage treffen kann, womit zu rechnen ist und Empfehlungen geben kann. Ich behandele regelmässig Chamäleons mit den beschriebenen Problemen.
Ich habe deswegen eine Antwort gegeben, obwohl die Kollegin schon etwas geschrieben hatte, da ihre Antwort offensichtlich nicht akzeptiert worden ist und eine Empfehlung auf jeden Fall ein Antibiotikum zu geben schlichtweg falsch ist.
Wenn Sie noch Fragen haben oder mir das Bild senden möchten, schreiben Sie mir bitte, ansonsten bitte ich um das Akzeptieren der Antwort. Vielen Dank!
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Biron,

ich lese mit großem Unverständnis Ihre weitere Stellungnahme zu meiner Antwort.
Ich finde es absolut unkollegial wie Sie sich verhalten - zumal Sie mir auch noch das Wort im Munde umdrehen.
Ich habe dem Kunden geraten einen Tierarzt aufzusuchen und das Tier untersuchen zu lassen - nach 2 Wochen des Abwartens wohl absolut sinnvoll. Ich habe nirgendwo gesagt, daß er selbst ein Antibiotikum verabreichen soll ohne tierärztliche Untersuchung. Ob es letztendlich notwendig wäre überlassen wir doch BEIDE mal dem vielleicht für das Tier mit etwas Glück behandelnden Kollegen.

Mir geht es in erster Linie darum, daß ein solches Verhalten nicht zum Standard werden sollte - das würde hier irgendwann allen Kollegen schaden.

Mit freundl. Gruß,

Ch. Jahnke
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 5 Jahren.
Da stimme ich Ihnen zu, das wir hier nicht weiter diskutieren sollten, denn das interessiert den Tierhalter nicht, er möchte eine fundierte Antwort bekommen.
Sie haben jedoch geschrieben, es solle ein Antibiotikum gegeben werden. Die Gabe von Antibiotika bei Reptilien ist oft sinnvoll, ich führe dies täglich durch, auch bei Chamäleons, jedoch nie ohne dass tatsächlich eine Infektion besteht. Leider geben sehr viele Kollegen gerne in jedem Fall ein Antibiotikum, insbesondere, wenn der Halter dies ausdrücklich vorschlägt und der Kollege vielleicht nicht so erfahren ist (dies gibt es auch auf meiner von Ihnen richtigerweise genannten Liste). Dies wollte ich verhindern.
Ich hoffe, der Fragesteller liest die Antworten. Dann kann er sich ja aussuchen, wo er sein "Akzeptiert" anklickt.
Vielen Dank!
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
tut mir leid, aber ein Tierarzt, der um Kompetenzen rangelt ist für mich nicht überzeugend...
Sie können meine Kompetenz nicht beurteilen - tun es aber - und diskutieren hier vor Kunden weiter, anstatt auf meine Ihnen privat gesendete Email zu antworten.

Das ist nicht Sinn dieser Liste !!!
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Tierhalter, bitte entschuldigen Sie diese Diskussion hier.
Liebe Kollegin, ich hätte Ihnen auf die Nachricht geantwortet, aber Sie haben ja auch hier Ihre Antwort gepostet. Ich möchte nicht Sie überzeugen oder mit Ihnen über Dinge diskutieren, die offensichtlich nicht Ihr Fachbereich sind, sondern dem Tierhalter und seinem Tier helfen.
Beiden viel Erfolg und dem Chamäleon gute Besserung!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Reptilien