So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16082
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Wallach Probleme beim Fellwechsel

Kundenfrage

Hallo, mein 23 Jahre alter Wallach hat ein sehr kurzes, feines Fell. Auch das Winterfell ist eher kurz, aber dicht. Normalerweise wechselt er das Fell problemlos und schnell "durch", aber dieses Jahr blieben Reste des Winterfells im Bereich der Rippen, zum Bauch hin und am Unterhals hartnäckig stehen, lassen sich auch nicht ausbürsten oder auszupfen. Die längeren Haare sitzen fest und fallen auf, weil sie rötlich ausgeblichen sind - im Gegensatz zum schwarzbraunen Fell.
Ansonsten ist er fit, die Hufe wachsen normal. Am Futter hat sich nichts geändert, er erhält das selbe Mineralfutter wie seit Jahren, dazu einen Natur-Salzleckstein.
Was kann der Auslöser dieser "Störung" sein?
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Monaten.

Hallo,

es könnte sich um eine Stoffwechselerkrankung handeln ,hierbei wäre das Cushing syndrom recht wahrscheinlich,ich würde daher in jeden Fall empfehlen ein Blutbild erstellen zu lassen und hierbei auch de Cushingtest mitmachen zu lassen,gerade bei älteren Pferden kommt Cushing relativ häufig vor.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Danke für die schnelle Rückmeldung!
An Cushing habe ich auch gleich gedacht, aber da müsste es wohl doch noch weitere Symptome geben, wie vermehrtes Schwitzen, Saufen, Harnen, "Abgeschlagenheit", Reheschübe usw.; außerdem ist das Fell im betroffenen Bereich nicht länger/wellig, sondern es ist einfach etwas Winterfell "stehen geblieben", was durch das Ausbleichen (Sonne) jetzt so richtig auffällt.
Ansonsten ist er völlig fit. Kann es nicht doch eher ein partieller Mangel sein? Sonst gabs zum Mineralfutter (Pellets) immer einen Mineralleckstein dazu, seit vergangenem Winter bin ich auf Natursalz umgestiegen.Vielleicht deckt diese Kombination nicht den Bedarf ab?
Reicht es dann, wieder einen Mineralleckstein anzubieten - oder wäre ein "Booster" (Nahrungsergänzung) besser geeignet, um den Speicher wieder "aufzufüllen"?
Oder gibt es noch weitere Störungen, die sich so bemerkbar machen?
Danke für die Hilfe,
m.f.G.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Monaten.

Hallo,

Ja es kann auch ein einfacher Mangel sein. Wichtig wäre ein großes Blut Bild, dann kann man mehr sagen.

Gruß C. Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde