So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16492
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unser Pferd hatte vor zwei Wochen stark angeschwollenen Ganaschen

Beantwortete Frage:

Unser Pferd hatte vor zwei Wochen stark angeschwollenen Ganaschen und einen angeschwollenen Hals. Wir riefen sofort den Tierarzt der Penecillin und Predniselon spritzte. Sie hatte kein Fieber, kein Husten und kein nasenausfluss. Gefressen hat sie super. Dann wurde es besser, aber ging nicht ganz weg, so dass der Arzt noch einmal Predniselon spritzte. Diesen Montag mussten wir den Arzt erneut rufen, da sie wieder stark geschwollene Ganaschen hatte. Er spritzte noch einmal Predniselon und gab ihr eine Infusion zur Entwässerung. Sie hat weiterhin kein Fieber, keine anderen symptome und frisst gut und ist auch beim Reiten sehr ausgelassen. Also hat sie vermutlich keine Schmerzen. Unser Tierarzt ist ratlos. Wir auch. Was kann das sein und was können wir tun? Wir haben ja jeden Tag Angst, das es wieder anschwillt. Kann das eine Futterallergie sein?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,

ist ihr Pferd bereits auf der Weide? wenn ja kann das noch recht kurze gras dafür verantwortlich sein,da dieses beim pferd einen vemrehrten Spechelfluß durch das ständige Rupfen und >Zupfen harvoruft.Hierbei handelt es sich nicht um eine Erkrankung und bessert sich meist zum sommer hin bzw verschwindert spobald das gras etwas länger gworden ist.prednisolon würde ich ehrlichgesagt hierfür nicht unbedingt geben besser wäre ein entzündungshemmendes nichtsterioidales Antiphlogistikum wie metacam,sollte tatsächlich ein Verdacht auf eine Entzündung bestehen.Cortison kann beim Pfer leider zu Hufrehe führen daher ist der einsatz immer genau zu überdenken und abzuwägen ,bei ihrem pferd würde ich von einer Cortisongabe absehen,da das Risiko höher ist als der Nutzen.Wie gesagt ich habe schon öfter um diese jahreszeit dieses symptomatik der angeschwollenen gamaschenbzgl des grases gehabt.ansosnten käme tatsächlich nur eine Entzündung oder Infektion in frage wobei das Pferd dann meist weitere Symptome wie Fieber,Appetitlosigkeit etc zeigt.Eine wietere Möglichkeit wäre ein Problem im maul-Rachenbereich,eine Entzündung der ohrspeicheldrüse,dann würde das Pferd aber z.B. auch beim reiten ein prlbem zeigen wie kopfschlagen.Man müßte daher weiterführende diagnsotische Maßnahmen durchführen wie ein Blutbild erstellen,Röntgen und gegebenfalls Endoskopie.Ich würe ihnen raten zunächst aber erst einmal abzuwarten aber kein Prednisolon und Penicillin mehr einzusetzten wenn überhaupt dann Metacam oder Finadyne für 3-5 Tage,bessert es sich nicht oder verschlechtert sich sogar wären die genannten weiterführenden Maßnahmen sinnvoll und empfehlenswert durchführen zu lassen.

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Uns war das auch ein bisschen heftig zumahl unser pferd letztes Jahr im September eine Vergiftung hatte und mit der leber ziemlich lange Probleme hatte. das haben wir dem Arzt aber alles im Vorfeld geschildert. Petit steht jeden Tag auf der Koppel und hatte schon öfter etwas dickere Ganaschen aber diesmal war es eben extrem und beängstigend.Der Arzt meinte , dass es an den Luftsäc***** *****egen könnte, aber sie hat eben keinere weiteren Symptome und ist allgemein gut drauf. Es wird jeden Tag Fieber gemessen, nie mehr als 37,7. Appetit ist super. Zahnbehandlung war erst im Februar. Da sie erst seit März wieder normales Futter wie Müsli bekommt, ging meine Überlegung in Richtung Futtermittelallergie. Sie bekommt morgens Müsli mit Mariendiestel zur Unterstützung der Leber und abends Müsli zur Unterstützung der Darmflora. Plus Möhren, Heu und 20 ml Diestelöl. Das Müsli ist haferfrei wegen ihrer Leber. Sie hatte auch im Februar Spuhlwürmer, die wir erfolgreich bekämpfen konnten und seitdem alle 6 Wochen eine Kotuntersuchung durchführen lassen. Sie sehen, wir versuchen alles, dass es ihr gut geht. Darum macht es uns so fertig, dass wieder etwas ist. Können wir noch irgendwas zur Unterstüzung tun, ihr noch helfen?

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Jahren.
hallo,
in Ordnung,ich denke es kommt vom Grasfressen auf der Weide ,dazu wird vermehrt Speichel gebildet und die Ohrspeicheldrüsen schwellen an,liegen dirket an den Ganaschen.Ich würde mir keine Sorgen machen,mit den Luftsäcken hat dies eher nichts zu tin,diese können zudem nicht sichtbar anschwellen.Wenn könnte es sich um eine Ohrspeicheldrüsenentzündung handeln,welche aber in der Regel einseitig und nicht beidseitig auftritt,dies spricht wie gesagt dafür,daß es vom Grasen kommt,warten sie daher ab und lassen sie znächst keine weitere medikamentielle Therapie durchführen gerade wenn die Leber angegriffen war.unterstützend zur leberfunktion können sie Rascave der firma Nutrilabs geben und flor de piedra D6 3xtgl 15-20 globuli,rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.Unterstützend können sie auf die ganaschen eine abschwellende durchblutungsfördernde salbe wie Tensolvetoder auch Tonerde geben

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich möchte mich recht herzlich für Ihre Beantwortung meiner Fragen bedanken. Man ist als Lai so hilflos und möchte doch nur das Beste. Danke ***** ***** einen schönen Abend noch.

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,

bitte gerne und ihnen und ihrer Stute alles Gute

Beste Grüße

Corina Morasch