So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.
Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 2597
Erfahrung:  TierärztinTrainer B Trainer C
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Hallo, meine Stute ist 18 Jahre alt und eigentlich ein Rentner. Seit

Kundenfrage

Hallo,
meine Stute ist 18 Jahre alt und eigentlich ein Rentner.
Seit kurzem (sie hat sich früher nie hingelegt) legt sie sich auf ein Sandpaddock und kommt aber nicht mehr hoch. Sie liegt seitlich flach und wackelt mit ausgestreckten Beinen. Kann man das als krampfen bezeichnen? Nach einer Weile und großer Anstrengung kommt sie dann wieder hoch. Manchmal auch nur mit Hilfe.
Man gab mir den Rat sie mal zu röntgen, aber was soll ich röntgen?
Ich bin ziemlich ratlos was ich mit ihr machen soll. Außerdem hat man täglich Angst, dass sie irgendwo stundenlang liegt.
Liebe Grüße
Sylvia Mehrling
*****@******.***
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen,

Folgende mögliche Ursachen gibt es:
-- Schmerzen in den Gelenken oder der Wirbelsäule, oft durch Arthrosen bedingt
-- Herz-Kreislaufschwäche
-- Durchblutungsstörung
-- seltener Infektion

Meist ist es eine Kombination von verschiedenen Problemen.
Sie sollten auf alle Fälle einmal eine Blutuntersuchung einschl. der Organwerte (Leber, Niere, Schilddrüse) machen lassen. Auch das Herz sollte gründlich untersucht werden.
Röntgen macht Sinn, wenn ein bestimmtes Bein oder Gelenk betroffen ist. Aber bei einem 18 jährigen Pferd findet man meist Veränderungen.

Oft ist es so, dass das Pferd durch Arthrose-Veränderungen Schmerzen an den Gelenken hat, diese deshalb schont und sich dadurch die Muskulatur zurückbildet. Dann entstehen natürlich Probleme beim Aufstehen.
Auch kommt es bei älteren Pferd leicht zu Kreislaufproblemen, wenn sie länger liegen, dann versuchen aufzustehen und das nicht funktioniert.

Es sollte abgeklärt werden, ob das Pferd Schmerzen durch Arthrosen hat. Diese müssen dann behandelt werden, z. B. mit Meloxicam, erhältlich vom Tierarzt.
Zusätzlich können Sie mit aufbauenden Präparaten, z. B: Mobifor-Gr v. Nutrilabs Ihrem Pferd helfen.
Auch Zeel-Tabl, 3 x 10 Tabl. tgl., in akuten Phasen kkombiniert mit Traumeel, unterstützt das Pferd.

Wenn es sich um Krämpfe handeln sollte, kann allerdings nur ein CT die Ursache feststellen. Ursache können dann Veränderungen im Gehirn sein.

Wichtig wäre deshalb zuerst einmal eine Abklärung durch Ihren Tierarzt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Haben Sie noch weitere Fragen?

Ich antworte Ihnen gerne direkt noch einmal. Bitte stellen Sie weitere Fragen, ohne das Anklicken von „Habe Rückfragen“, damit ich in der Antwortbox antworten kann.

Sie haben keine Frage mehr? Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort durch das Klicken auf ein positives Smiley zu bewerten, denn nur dann kann meine Arbeit von JA bezahlt werden.

Vielen Dank ***** *****!

Mit freundlichen Grüßen

B. Hillenbrand

Tierärztin

Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 2 Jahren.

Lieber Fragesteller,

Ich sehe, Sie haben meine Antwort gelesen.

Sie haben noch weitere Fragen? Ich beantworte sie Ihnen gerne.

Stellen Sie sie in der Textbox ohne Anklicken von „Habe Rückfragen“, dann bekommen Sie direkt eine Antwort.

Sollten Sie keine weiteren Fragen mehr haben, dann vergessen Sie bitte nicht ein positives Smiley ( Informativ und hilfreich, toller Service, oder zumindest Frage beantwortet) anzuklicken, damit JustAnswer meine Beratung bezahlen kann.

Vielen Dank ***** *****!

Auf diesem Vertrauen zum Fragesteller beruht die Arbeit des Experten und damit auch das Prinzip von Just Answer.

Mit freundlichen Grüßen

B. Hillenbrand

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde