So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.
Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 2592
Erfahrung:  TierärztinTrainer B Trainer C
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Unser Pferd, ein Knappstrupper, 12 Jahre alt bekommt periodisch

Kundenfrage

Unser Pferd, ein Knappstrupper, 12 Jahre alt bekommt periodisch eine Augenentzündung wo sich auch das Auge trübt und dicker wird. Unser Hausarzt hat uns immer Cortisontropfen fürs Auge erschrieben, die auch helfen, aber es kommt immer zurück!
Er meinte auch, dass es unter Umständen besser wäre das Auge zu entfernen.
Ich muss noch erwähnen , dass es immer das gleiche Auge ist und es 4-5 mal im Jahr auftritt und nicht blind ist.
Gib es sonst noch eine Möglichkeit die wir noch pobieren könnten?
Ich würde mich freuen noch einen Tip von ihnen zu bekommen.
M.f.G Ronald Huberth
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Morgen,

Der Verdacht ist gegeben, dass es sich um die "periodische Augenentzündung" handelt.
Dies ist eine Erkrankung, bei der die genaue Ursache nicht sicher bekannt ist, man vermutet eine überschiessende Reaktion des Immunsystem, zusätzlich aber auch Bakterien und/oder Viren. Auch Stress spielt beim Ausbruch eine Rolle.

Sie sollten zuerst einmal abklären lassen, ob diese Diagnose richtig ist. Dies kann mit einem Augenspiegel im Stall geschehen, ggf ist eine Ultrasschalluntersuchung des Auges erforderlich. Vor einer Operation sollte eine Untersuchung des Kammerwassers die Diagnose absichern.

Ausheilen kann man diese Erkrankung nicht. sie führt auf die Dauer zur Erblindung des Pferdes, da durch die immer wiederkehrenden Entzündungen die Strukturen des Auges unwiederbringbar geschädigt werden. In der ersten Zeit kann ein Pferd zwischen den Schüben durchaus noch sehen, aber das Sehvermögen verschlechtert sich mit der Anzahl der Erkrankungsschübe. Wie lange das Pferd noch sehen kann, ist individuell sehr unterschiedlich. Es kann sich über Jahre hinziehen. Wichtig ist, das Pferd während eines Schubes nicht zu reiten, in einem abgedunkelten Stall zu halten, nach draußen nur mit speziellen Augenmasken zu lassen. Und es braucht auch Schmerzmittel.

Sie sollten das Auge Ihres Pferdes einmal von einem speziellen Augenarzt für Pferde untersuchen lassen. Hilfe finden Sie unter:

http://www.tierklinik-karthaus.info/die-klinik/unsere-tieraerzte.html(Dr. J. Toth)

http://www.tierklinik-hochmoor.de/

Sollten Sie aus einem anderen Teil Deutschlands kommen, können Sie evtl. dort anrufen und nach einer Pferdeklinik mit Augenspezialisten fragen. Vielleicht kann Ihnen auch Ihr Haustierarzt einen Augenspezialisten nennen.

Wenn die Diagnose sicher ist, sollte über eine Operation nachgedacht werden. Dabei kann das Auge komplett entfernt werden, oder auch die Flüssigkeit im Glaskörper entfernt und ersetzt werden. Das Pferd ist aber auch dann blind auf dem Auge.
Durch eine Operation kann eine Erkrankung des zweiten Auges oft verhindert werden.
Dazu kommt, dass diese rezidivierenden Augenentzündungen auch sehr schmerzhaft für das Pferd sind.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.enpevet.de/Lexicon/ShowArticle/41818/Periodische_Augenentz%C3%BCndung

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Haben Sie noch weitere Fragen?

Ich antworte Ihnen gerne direkt noch einmal. Bitte stellen Sie weitere Fragen, ohne das Anklicken eines Smileys, damit ich in der Antwortbox antworten kann.

Sie haben keine Frage mehr? Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort durch das Klicken auf ein positives Smiley zu bewerten, denn nur dann kann meine Arbeit von JA bezahlt werden.

Vielen Dank ***** *****!

Mit freundlichen Grüßen

B. Hillenbrand

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde