So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16587
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, habe einen Wallach ,Arabo-Haflinger,30 jahre ,war bisher

Kundenfrage

Hallo, habe einen Wallach ,Arabo-Haflinger,30 jahre ,war bisher nie ernsthaft krank und hat seit ca. 4 Wochen eine starke Vedickung des Schlauchbeutels,und zusätzlich beidseitig horizontal strangartige Verdickung(sieht aus wie verdickte Ader)fortlaufend bis zum Brustkorb,dort Verbreiterungca. 4cm hoch 30 cm breit u.ca.40 cm lang.Diese Verbreiterung wechselt manchmal mehr rechts-bzw.linksseitig,ansonsten beidseitig.Fressverhalten normal ,allerdings vom Wesen etwas gedrückt.Temperatur37,8.Habe seinerzeit, bei erster Feststellung den Beutel ausgewaschen (war ziemlich verschmoddert) und auf Anweisg.des TA anschließend regelm.mit "Braunovidon" innen eingeschmiert.Der TA hatte seinerzeit Penicillin gespritzt...Resultat..leichte Verbesserng..u.jetzt 4 Wo. später alles wie vorher!!Soll jetzt Equipalazone verabreichen,und, falls der Haflglinger Fieber hat ,"Sulfadimethoxin+Trimethroprin 50%(Kombi..hatte er mir mitgegeben)und weiter mit "Braunovidon" den Btl, behandeln.Mit 37,8 ..rektal gemessen hat er auch kein Fieber. Habe das Gefühl der TA weiß nicht weiter...hat er auch sinngemäß so verlauten lassen!Sollte ich mal das Blut untersuchen lassen ? Ich weiß, es ist ein älteres Pferdchen ...aber ich bin nicht jemand der deshalb gleich den "Stab bricht"!!Ich hoffe sehr auf Ihre Hilfe... Vielen Dank ***** *****
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

solche Entzündungen des Präputiums kommen bei Wallachen recht häufig ,gerade im Sommer bei Wärme.Es wäre daher ratsam eine erneute penecillintherapie über minderstens 5 Tage,Langzeitpen kann 3x im Abstand von je 2 Tagen gespritzt werden.Anstelle des penecillins welches meist sehr gut wirkt kann man auch Trimet.-Sulf geben dies sollte man minderstens über 8-10 Tage geben dazu ein Entzündungshemmendes Mittel besser verträglich wie Equipalazone wäre Metacam über 5 Tage.Den Schlauch selbst weiter mit Betaisodonna oder Braunol reinigen und desinfizieren und außen auf die Schwellung Essigsaure Tonerde geben.Die Behandlung minderstens 10 Tage durchführen,sehr wahrscheinlich sind bei der 1.Behandlung Bakterien übrig geblieben und es ist zu einer erneuten Infektion gekommen,auch dies kommt häuiger vor.Daher sollte man nun auch entsprechend lange behandeln,wie oben beschrieben.Eine Blututnersuchung kannn man gerne machen zur Überprüfung der Organwerte hilt hierfür jedoch nicht weiter,dazu müßte man einen Abstrich aus der Schlauchtasche nehmen und in einem Labor genauer auf Bakterien analysiewren lassen um dann gegebenfallsnoch gezielter mit einem Antibiotikum je nach Antibiogramm behandeln zu können.Meist reichen jedoch die von mir erwähnten Maßnahmen aus.Nach Abklingen der Symptome das Präputium weiterhin 1-2x in der Woche reinigen und desinfizieren.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für die schnelle und umfangreiche Info!!! Nur noch eine Frage...Infektion kommt nicht zwangsläufig mit Fieber daher ??MfG.Petra Ippensen

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

nein bei Pferden kommen solche Entzündungen oft ohne Fieber,wie bei einem Einschuß,nur mit deutlicher Schwellung.

Beste grüße und alles Gute

Corina Morasch