So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16586
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

hallo. ich habe ein warmblut, welches wirklich sehr

Beantwortete Frage:

hallo. ich habe ein warmblut, welches wirklich sehr schreckhaft und guckig ist. diese "angst" beschränkt sich nicht nur auf neue gegebenheiten, sondern zwischendurch auch auf alltägliche dinge, die er bereits seit jahren tag ein tag aus sieht (z.b. ein und dieselbe leere mistkarre). ich bin mit ihm von anfang an schon viel spazieren gewesen und habe versucht, ihm täglich immer wieder neue eindrücke zu verschaffen, damit er sich etwas an ungewohnte sachen gewöhnt. leider jedoch nur mit wenig erfolg. am nächsten tag ist die angst meistens wieder genauso groß wie gestern, obwohl er sich die dinge den tag vorher erst angesehen hat. er ist an sich ein sehr gesundes pferd und hat keinerlei krankheiten. ich hatte erst gedacht es liegt vielleicht an der sehkraft, aber das schießt unser tierarzt aus. er viel zu früh als fohlen von seiner mutter getrennt (mit 3,5 monaten) und hatte anschließend eine schlundverstopfung (war sehr abgemagert und sah schlecht aus vom fell). so habe ich ihn damals gekauft und wieder aufgepäppelt. ich muss dazu sagen, dass er zudem später auch klopphengst gewesen ist (vermutlich wegen der schlechten haltung früher) - und aufgrund dessen bereits früh (als jährling) gelegt werden musste. seine eltern hingegen sind beide nicht schreckhaft, sondern sehr nervenstark und ruhig im umgang. daher denke ich, dass es nicht erbbedingt ist. kann seine vergangenheit vielleicht damit zu tun haben? oder was könnte die ursache sein? haben sie einen rat? was kann ich noch tun? lg

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage, welche ich gerne beantworte.

Ihre Beschreibungen sind an sich erstmal nicht undgewöhnlich und müssen nicht auf eine Erkrankung o.ä. hindeuten. Viele Pferde bleiben Zeit Lebens so schreckhaft, auch in gewohnter Umgebung.

Sie können einmal versuchen 4 Wochen Calmovet zu zufüttern. Dies ist eine Nahrungsergänzung, welches Pferden hilft gelassener zu werden. Es ist 100% natürlich und im Fachhandel oder beim TA zu bekommen.

Als Training hilft es, dem Pferd eine ruhige Umgebung zu geben und zB Dinge wie Planen, weisse Gegenstände und Flächen etc. zu vermeinden.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte bewerten Sie meine Antwort positiv wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie noch nicht zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch Anklicken einer positiven Bewertung zu honorieren. Vielen Dank ***** *****

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

hallo,


 


danke für ihre antwort. calmovet hatte ich bereits probiert. leider ebenfalls erfolglos.


 


das es schreckhaftere pferde gibt, ist mir bekannt und habe ich in 20 jahren auch schon oft genug erlebt. bisher aber noch nicht in dem ausmaß. bei ihm spielt es keine große rolle, ob ruhige oder unruhige umgebung. er ist weder nervöser noch ruhiger.


 


daher war meine frage halt, welche möglichen medizinischen ursachen dieses haben könnte und ob seine vorgeschichte ebenfalls als mögliche ursache in frage kommen könnte.

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

ja seine Vergangenheit könnte durchaus etwas damit zu tun haben so wie sie diese beschreiben,hat er auf grund des frühen Absetztens sicher wenig selbstbewußtsein,was sich dann in seinem verhalten wieder spiegelt.Ale medizinsiche Ursache kämen natürlich eine verminderte sehkraft in frage,dies müßte man aber über spezielle Untersuchungen genauer abklären,dies kann man sicher nicht durch eine Routinemäßige Augenuntersuchung im Stall,hier sollten sie einen Augenspezialisten z.B. Prof.Gerhards in München an der Uniklink kontaktieren.Ansosnten käme nur noch eine Stoffwechselerkrankung oder Mangel an z.B. Magnesium, etc in frage,dies läßt sich gut über ein Blutbild abklären.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte bewerten Sie meine Antwort positiv wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie noch nicht zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch Anklicken einer positiven Bewertung zu honorieren. Vielen Dank ***** *****

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.