So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16398
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

meine stute hat eine infektion mit pasteurella pneumotropica.

Kundenfrage

meine stute hat eine infektion mit pasteurella pneumotropica. hätten sie informationen für mich bezüglich dieser erkrankung?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage, welche ich gerne beantworte.

Hierbei handelt es sich im spezielle Bakterien, welche meist eine Wundinfektion auslösen. Welche Symptome zeigt das Pferd und welche Behandlung wurde eingeleitet?

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

nasenabstrich wurde erst vor einer woche gemacht. leichter husten, wässriger nasenausfluß sind ca. seit mitte april da, damals 3 tage fieber.


sie bekam da antibiotikum und seitdem läuft therapie mit ventipulmin und mucobene. mein tierarzt rät mir nun zu einer lungenspülung oder lungenwäsche, da sie sonst eher nicht mehr als vielseitigkeitspferd einsetzbar ist, seiner meinung nach. ich hätte gerne eine 2.meinung.


ich reite sie täglich, da sie dann gut zum abhusten kommt. sie ist auch für mich nicht leistungsvermindert. springt auch noch gerne und willig. ich passe halt sehr auf, dass sie nicht außer atem kommt oder stark schwitzt. bin über jeden rat bzw. erfahrungsbericht dankbar!!

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ein Pferd mit solcher einer Symptomatik sollte man nur ganz leicht im schritt und etwas trab bewegen,da es sonst leider dazu kommt daß die verklebten Bronchien bzw aleveolen wo der sauerstoofaustausch stattfindet verklebben und schaden nehmen,was dann zu einer Leistungsminderung führen kann.Es wäre in jeden Fall ratsam vor einer Lungenwäsche zunächst eine Endoskopie durchzuführen um sih einen genaueren Überblick zu verschaffen und sehr wichtig eine Blutgasanaurchzuführen mit welcher man feststellen kann wie gut der sauerstoffaustausch noch funktioniert ,damit kann man dann feststellen wie weit shon eine eingeschränkte Lungenfunktion vorhanden ist.Eine Lungenwäsche ist dann in jeden fall sinnvoll und auch ratsam wenn Schleim vorhanden ist,welcher nicht abgehustet werden kann und dieser dann bereits zu einer eingeschränkten Lungenfunktion führt.In solch einem fall wäre es in jeden Fall ratsam eine Lungenwäschein einer Pferdeklink durchführen zu lassen,damit der Schleim so herausgespült wird und damit wieder eine bessere lungenfunktion möglich ist.Sie können es auch gerne zuvor noch mit Inhalieren versuchen,hierbei verwendet man z.B. Pumocort,gegen rezept in der Apotheke und Emsersalz bzw eine Kochsalzlösung,dies müßten sie dann mit einem Pferdeinhalator,z.B. der Firma Kegler durchführen.Ansonstn könnten sie auch Emsersalz und Kamille in einen Topf mit warmen wasser geben und damit das Pferd inhalieren lassen.Effektiver wäre der Pferdeinhalator,welcher oft auch gute Erfolge erzielt.bei sehr zähen sekret ist jedoch die Lungenwäsche das Mittel der Wahl.

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch