So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16401
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo! Habe eine Stute die jetzt schon das 4te mal ein Elefantenbein

Kundenfrage

Hallo!
Habe eine Stute die jetzt schon das 4te mal ein Elefantenbein bekommen hat.
Es ist immer hinten links. Das auftreten ist nach dem 1. nach ca 1Jahr , dann im november und jetzt schon wieder. Wir haben sie unter ärztlicher Betreuung behandelt. Wir sind alle ratlos woher diese Entzündungen immer wieder kommen. Haben Röngtenbilder oB.
Wenn Sie eine Idee haben, würde ich mich für diese Herzlich im voraus bedanken.
Gruss Sarah
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

die Ursache für einen Elefantenfuß ist meist eine Entzündung hervorgeerufen durch Bakterien,wenn diese nicht ausreichend lang antibiotisch behandelt werden,verbleiben Bakterien im Bein und es wird dann chronisch.Eine andere Ursache ist ein Lymphstau,wecher entweder durch eine gestaue Lamphbahn oder auch als Folge eines Einschußes entstehen kann.Eine weitere Ursache wäre eine Reizung z.B. bei einer Griffelbeinfraktur ,wo daß Gewebe dadurch ständig gereizt wird,dies kann man aber über eine Röntgenuntersuchng feststellen bzw ausschließen.Wie wurde das Bei bisher behandelt,Rivanolverbände,Penicillin,entzündungshemmende Medikamente? Wie lange wurde immer behandel?Wurde eventuell auch schon eine Gewebeprobe genommen? Wie gesagt zunächst wäre es ratsam die Ursache abzuklären,wenn dies möglich ist um dann gezielt zu behandeln.Leider kann man dies nicht immer ,so daß man dann es z.B. mit einer Lasrtherapie versucht,daß dadurch gebildete überschüssige Gewebe zu entfernen,was aber nicht immer möglich ist und ich eher als letzte behandlungsmöglichkeit in Erwägung ziehen würde,Zunächst würde ich es mit einer längeren Antibiotikumtherapie ,entzündunghemmenden Mediakmenten und Rivanolumschlägen versuchen,wenn man eine Reizung etc ausschließen kann.Ferner eine Gewebeprobe nehmen und auch dies untersuchen lassen,da neben Bakterien auch Pilze und Parasiten wie Milben als Ursache in frage kommen könnte.

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Also wir haben das volle Programm an Medikamenten durch. bisher istdas Bein immer wieder dünn geworden. wir können die Ursache nicht finden das sich die Lymphdrüse immer wieder entzündet. bin echt verzweifelt, da ich schon viel Geld und Angst um das Pferd hineingebracht habe. ein Tierarzt meinte sie wäre dann wohl nicht mehr reitbar und wenn es immer wieder kommt , sollte man über das einschläfern nachdenken. wenn wir die Ursache hätten, wüsste man was zutun wäre. sie hat ja richtig schmerzen jedes mal.


ich weiss eine Ferndiagnose ist schwer.


Wo soll die Gewebeprobe genommen werden?


Pilze? Milben?

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

dann würde ich ihnen in jeden Fall raten eine Gewebeprobe nehmen zu lassen,davon einen Abstrich,sehr wahrscheinlich sind Bakterien die Ursache,welche Antibitka und entzündungshemmenden Medikamente wurden bisher gegeben und wie lange,man müßte eine Therapie über minderstens 14Tage bze etwas länger geben.

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

wie das antibiotika heisst weis ich leider nicht. es wurde abgefüllt. die behandlungen sind 3 wochen durchgeführt worden. die gewebeprobe irgendwo am geschwollenen bein?


 


ich danke ihnen schon mal ganz herzlich


 

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

es wurde also nur immer das gleiche Antibotikum verwnedet? Das Mittel der wahl ist Penicillin,welches man nur in den Muskel spritzen kann,gibt es nicht als Pulver oder flüssig,bei wiederkehrenden Entzündungen verwendet man dann oft Gentamicin,welcher ein noch breiteres Wirkspektrum hat.Ich würde ihnen daher raten eeinen 2.kollegen zu rate zu ziehen und es erst nocheinmal mit einer intensiven antibiotikumtherapie und einem entzündungshemmenden Medikament wie Metacam oder Finadyne versuchen,da ich denke daß in dem Bein restitente keime sitzen welche immer wieder zu diesen Entzündungen führt,daher sollte man ein es mit einem Antibiotikum mit großen Wirkspektrum versuchen,bevor man eine Biopsie nimmt,da diese keine garantie ist,daß man damit die ursache bzw keime etc feststellen kann und man es nur am sedierten Pferd nehmen kann.An ein Einschläfern würde ich erst einmal nicht denken nur sollte man jetzt eine intensivere behandlung durchführen,ich würde daher raten einen 2.Kollegen hinzuzuziehen oder eventuell auch eine Pferdeklink .

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch