So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16407
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Morgen zusammen, vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Kundenfrage

Guten Morgen zusammen, vielleicht kann mir hier jemand helfen. Sattler, Chiro, TA und Klinik sind bisher ratlos! Mein Pferd (Westfale, fast 6jährig) hat seit mittlerweile ca. 4 Wochen Zuckungen wie bei schlimmem Fliegenbefall. Erst fing es nach dem reiten an-nur im Stehen. Das wurde dann so schlimm, dass man ihm nichtmal mehr die Hufe auskratzen konnte, da er anfing um sich zu treten und zu beissen. Bis alles vom Rücken runter ist - dann ist Ruhe. Das hat sich so weit verschlimmert, dass ich ihn gar nicht mehr satteln kann. Der dreht total durch. Keine Schabracke, keinen Sattel, keinen Longiergurt, nichts. Abschwitzdecke und Stalldecke sind erst dann ok, sobald sie vorne geschlossen sind. Seine Überempfindlichkeit beginnt erst ab Schulter und hört ab Niere wieder auf. Aber auch immer nur im Stehen. Sobald er sich in Bewegung setzt ist es wieder ok. Blutbild ist ok. Allergietest positiv auf Insekten, aber davon haben wir zur Zeit ja eher wenige. Wollten in der Klinik Rücken röntgen, die meinten, das sei Quatsch. Er hätte keine Schmerzen in dem Sinne sondern eine Art Berührungsschmerz. Komischerweise zuckt er nicht, wenn ich versuche da ohne Sattel draufzuklettern... Momentan bekommt er Schmerzmittel - da geht es zumindest soweit, dass man ihn wieder satteln und reiten kann und er "nur" wieder nach dem reiten im Stehen zuckt. Aber Schmerzmittel können ja nicht dauerhaft die Lösung sein. Borreliose ist übrigens auch negativ. Weiß hier jemand Rat? Wir sind mittlerweile sehr verzweifelt, weil niemand unserem Pferd helfen kann. Danke XXXXX XXXXX GrüßeXXXXX XXXXX Tangermann
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage, welche ich gerne beantworte.

Um Ihnen optimal helfen zu können, müsste ich bitte wissen, was die Kollegen bereits alles untersucht haben und was ausgeschlossen wurde. Können Sie dies kurz beschreiben? Entsteht der Reiz erst bei einem gewissen Druck oder bereits bei leichten Berührungen?

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Morasch, anbei das Blutbild. Bei leichten Berührungen nur. Bei festerem Druck hört es auf. Und nur im Stehen





















TierhalterTangermann Auftrags-Nr98602205
TierPferd First Rate Labor-Nr / ProbeneingangsdatumVM481527/03.01.2013
MaterialVollblut, EDTA-Blut, Ausstrich



































































































































































































































































































































































































































































































































































































UntersuchungErgebnisSignNormalwertMaßeinheitAnm
Allergie Screening Test (ELISA) 1)
Milben/Schimmelpilze negativ
Gräser/Kräuter negativ
Bäume negativ
Insekten positiv +
Großes Pferdeprofil 2)
Niere:
Harnstoff-N 11 10 - 20mg/dl
Kreatinin 1.2 < 2.0mg/dl
Gesamteiweiß 5.5 5.5 - 7.5g/dl
Natrium 138 125 - 150mmol/l
Kalium 4.0 2.8 - 4.5mmol/l
anorg.Phosphat 0.9 0.7 - 1.5mmol/l3)
Leber:
Gesamt-Bilirubin 1.5 0.5 - 3.5mg/dl
Alk. Phosphatase 138 < 450U/l
y-GT 24 < 30U/l
AST (GOT) 321 75 - 600U/l
GLDH 2 < 12U/l
Albumin im Serum 3.3 2.5 - 4.4g/dl
Pankreas:
Glucose 52 -50 - 94mg/dl3)
Cholesterin 70 70 - 180mg/dl
Muskel:
CK 301 +< 260U/l
LDH 408 +< 400U/l
Calcium 3.1 2.3 - 3.4mmol/l
Magnesium 0.8 0.7 - 0.9mmol/l
Stoffwechsel:
Triglyceride gesamt 16 < 50mg/dl
Spurenelemente:
Zink (ICP) 994 500 - 1300ug/l4)
Kupfer (ICP)72 50 - 150ug/dl
Selen (ICP)110 100 - 200ug/l
Blutbild
Leukozyten 6.3 5 - 10G/l
Erythrocyten 8.4 6.0 - 12.0T/l5)
Hämoglobin 12.7 11 - 17g/dl
Hämatokrit 34 30 - 50%
MCV 40 37 - 55fl
MCH 15 13 - 19pg
MCHC 38 +31 - 36g/dl
Thrombocyten 121 90 - 300G/l
Differential-Blutbild
Basophile Gr. 0 0 - 2%
Eosinophile Gr. 2 0 - 4%
Segmentkernige 59 45 - 70%
Lymphocyten 33 20 - 45%
Monocyten 5 0 - 5%
Basophile Gr. (absolut) 0 /ul6)
Eosinophile Gr. (absolut) 139 40 - 350/ul
Segmentkernige (absolut) 3736 3000 - 7000/ul
Lymphocyten (absolut) 2108 1500 - 4000/ul
Monocyten (absolut) 309 40 - 400/ul
atypische Zellen 0 0%
Anisocytose 0 0
Polychromasie 0 0
von Ihnen noch nachträglich angefordert:
Borrelien-Immunoblot (IgG)
18 kDa (spezifisch) negativ
19 kDa (spezifisch) negativ
21 kDa (sehr spezifisch) negativ
22 kDa (spezifisch) negativ
25 kDa (OspC hochspezifisch) negativ
28/29 kDa (OspD sehr spezifisch) negativ
30 kDa (sehr spezifisch) negativ
31 kDa (OspA hochspezifisch) negativ
34 kDa (OspB hochspezifisch) negativ
39 kDa (hochspezifisch) negativ
41 kDa (kreuzreaktiv) negativ
45 kDa (spezifisch) negativ
58 kDa (spezifisch) negativ
100/83 kDa (hochspezifisch) negativ
VLSE (hochspezifisch) negativ
IgG-Immunoblot (Gesamtbeurteilung)
Borrelia burgdorferi-AK negativ 7)







Beurteilung:

3) Bitte beachten Sie den neuen Referenzbereich!








Anmerkung:

1) Bei einem positiven Ergebnis im Allergie-Screeningtest stehen Ihnen zur weiteren Differenzierung der Allergene entsprechende Einzelallergen-Tests zur Verfügung. Bitte nehmen Sie (möglichst in den nächsten Tagen) mit dem Labor Rücksprache, welches Panel Sie anfordern möchten, da wir die Blutproben maximal 7 Tage aufbewahren können. Bitte beachten Sie, dass wir für die Durchführung von Allergietests beim Pferd mindestens 2 ml Serum benötigen. 2) Bitte beachten Sie, dass die Untersuchung auf "Anabole Steroide" nur im Rahmen der Kaufuntersuchung (Material Urin - Versand im Bereg-Kit und mit speziellem Antragsschein) möglich ist. Bei Fragen steht Ihnen unsere Fachberatung unter Tel. 0800 - 5892579 gerne zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass wir für die Durchführung von Allergietests beim Pferd mindestens 2 ml Serum benötigen. 4) Hinweis: für Zinkanalyse aus Plasma bitte keine Glas- oder Vacutainerröhrchen verwenden. vorläufiger Referenzbereich 5) Erythrozyten Hämatokrit Vollblut: 8.0 - 12.0 T/l 35 - 50 % Warmblut: 6.5 - 9.0 T/l 33 - 45 % Kaltblut: 6.0 - 9.0 T/l 32 - 44 % Pony: 5.5 - 8.5 T/l 30 - 40 % 6) Basophilenwerte bis 200/ul werden in der Literatur noch als physiologisch angesehen. 7) Das Vorhandensein mehrerer, deutlich positiver, spezifischer Banden, spricht für einen vorausgegangenen Kontakt mit Borrelia Antigen.

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Antwort und das Blutbild.

Das Bildbild ist unauffällig und läßt leider keinen Schluss auf die Ursache zu.

Wurden Haarlinge als Ursache von den Kollgen ausgeschlossen? Wurde einmal gehen Parasiten behandelt?

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Haarlinge sind ausgeschlossen, ich habe ihm auch ein Mittel gegen Parasiten auf den Rücken gestrichen. Den Namen weiß ich leider nicht. Und er wurde schon ein paar Tage mit Jodseife komplett gewaschen

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ich prüfe, was noch in Frage kommt un melde mich.

Gruss,
Corina Morasch
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Antwort.

Wurde eine Hautprobe genommen? Ich habe am wahrscheinlichsten von einem vergangenen Parasitenbefall und eine damit verbundene Allergie aus Das Pferd kann auch noch reagieren, wenn die Insekten nicht mehr vorhanden sind.

Ich empfehle Ihnen nochmal Ivomec zu spritzen zu lassen, um allgemein im ganzen Körper gehen Parasiten in allen Stadien vorzugehen. Es kann sich um Parasiten unter der Haut handeln.

Vorher sollte die Hautprobe genommen werden, um nochmal auf Pilze, Parasiten und Bakterien untersuchen lassen.

Wenn hier keine weiteren Erkenntnisse sind, kann es sich nur noch um ein neurologisches Problem handeln. (ähnlich dem bekannten "Shivering Syndrom")

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin