So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 6892
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis und Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Was kann man machen wenn mein Pferd nur am buckeln ist und

Kundenfrage

Was kann man machen wenn mein Pferd nur am buckeln ist und alles was nicht fest ist umrennen will?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
Lieber Nutzer,
buckelt das Pferd unter dem Reiter oder auch ohne Reiter/Trense/Sattel?
Wie wird es gehalten (Box, Offenstall) und wie alt ist es?
Was versuchtes z.B. umzurennen?
Je mehr ich weiß, umso besser kann ich helfen.
Viele Grüße vorab.
Dr.M.Wörner-lange
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das Pferd buckelt wenn ein reiter drauf ist und wenn keiner drauf ist.


Es lebt im Offenstall mit 2 anderen Pferden zusammen und die machen sowas nicht.


Es versucht einen zu treten und einen umzurennen.


das Pferd hat vor nichts angst.


Das Pferd ist 4 Jahre alt und wurde bis jetzt noch nie geritten


Sattel und Trense ist kein Problem

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
hallo
und danke für de Antwort.
Wie lange haben Sie das Pferd schon- und aus was für einer Haltung kommt es ?
Was haben Sie bisher versucht?
Ist es eine Wallach (wann gelegt?)
oder eine Stute?
viele Grüße
Dr.M.Wörner-Lange
Tierärztin und Verhaltenstherapie Hd, Ktz, Pferd
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe das Pferd schon ca 2 Jahre .


Es lebt schon immer im Offenstall.


Es ist eine Stute.


Ich habe es schon mit einer Longe versucht.


Habe schon die anderen beiden Pferden von ihr weg geholt damit sie


vielleicht es klappt mit ihr einen stück zugehen aber dann reist sie sich los und galloppiert einfach weg.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
Letzte Fragen:
wann hat es angefangen? Oder war es von Anfang an?
Gab es einen besonderen Vorfall?
Wurde Sie tierärztlich untersucht? Rücken, Augen, Reflexe?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

das war von anfang an


ne es gab keinen besonderen Vorfall.


Ne da kam ich bis jetzt nicht drauf.


Meinen Sie es liegt daran?

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
Lieber Nutzer,
Es sollte zuerst immer eine medizinische Abklärung stattfinden. Oft hat das Abwehr-ja sogar das aggressive Verhalten
einen gesundheitlichen Grund.
In vielen Fällen sind Schmerzen-z.B. im Rücken oder im Genick, der Grund warum Tiere sich nicht anfassen, reiten oder führen lassen.
Diese Schmerzen können noch akut sein- aber auch ein einmaliges, evtl schon lange zurückliegendes schmerzhaftes Erlebnis/Krankheit kann ein Leben lang solche Abwehr-Folgen auslösen.
Ich würde unbedingt jetzt eine gründliche Untersuchung-besonders der Wirbelsäule -
am Besten von einem guten Osteopathen- durchführen lassen. Denkbar ist, dass ein Wirbel blockiert ist (evtl schon länger) - das bewirkt oft große Schmerzen, besonders wenn Gegendruck aufgebaut wird z.B. durch Longe oder Führen.
Ein Osteopath/Physiotherpeut kann Ihnen dann auch genau sagen, welche Bodenübungen/Arbeit Sie mit dem Pferd langsam beginnen können-und ob evtl. ein Schmerzmittel vorübergehend Sinn macht um überhaupt mit dem Pferd arbeiten zu können.
Dann kann Ihr Pferd ganz neu und unbelastet lernen- wie gesagt, ich würde nach Anweisung über lange Zeit Bodenarbeit machen, mit langsam ansteigendem Schwierigkeitsgrad- besonders auch, um dem Pferd wieder Vertrauen zu vermitteln.
Zeigt sich in den nächsten Wochen nicht die erwünschte Wirkung, würde ich zusätzlich noch eine Augenuntersuchung sowie eine Blutuntersuchung (Entzündungswerte) machen lassen. Denn nur mit einer exacten Diagnose können Sie auch gezielt und erfolgreich behandeln und mit dem Pferd arbeiten.
Ich denke sicher, das der erste Schritt ein Osteopath sein sollte, am besten gleich ein osteopathisch geschulter Tierarzt wenn möglich, dann können auch gleich die anderen Untersuchungen mit gemacht werden.
Alles Gute und viel Erfolg!
PS Antwort kommt leider mit etwas verzögert-ich musste arbeiten.
Dr.M.Wörner-Lange
Haben Sie noch Fragen?
Wenn keine Nachfragen mehr bestehen, würde ich mich über ein Click auf ein positiv Smiley sehr freuen, nur so kann meine Arbeit von J.A. bezahlt werden.
Danke im Voraus.
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
Lieber Nutzer,

Haben Sie noch Fragen? Ich antworte gern direkt nochmal, bevor Sie auf ein Smiley clicken. Eine positive Bewertung durch click auf ein positiv Smiley würde mich sehr freuen, da sonst meine Arbeit von J.A.Nicht bezahlt werden kann.
Danke im Voraus.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde