So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16586
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

fesselgelenkkopfentzündung beim Pferd, welche Therapiemöglichkeiten

Kundenfrage

fesselgelenkkopfentzündung beim Pferd, welche Therapiemöglichkeiten gibt es ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Können Sie mir dazu noch ein paar Informationen geben? Welche Symptome zeigt es und wie wurde dies diagnostiziert?

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend, das Pferd lahmte hinten stark, konnte kaum mehr auf das Bein stehn. Es hatte ein verdicktes Kniegelenk. vom Tierarzt wurde es ins Tierspital überwiesen. Dort wurde es geröngt und einen ultraschall gemacht, man hat einen Bluterguss beim Kniegelenk festgestellt. Nach zwei Tagen konnten wir es wieder holen, bekamm Medikamente. Es erholt sich nur langsam. Der Hufschmied war da ( es ist barhuf), er ist auch Pferdeostheopath, er meinte , so wie es sich jetzt bewegt, dass es sich eher um eine Fesselgelenkkopfentzündung handle. Ich wollte mich einfach noch weiter darüber informieren, welche Möglichkeiten es da gibt zur Unterstützung. Es ist jetzt 3 Wochen her. Pferd lebt im Offenstall mit unseren anderen 2 Pferden zusammen. Danke.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich denke anhand ihrer Beschreibung ,daß das Problem im Kniegelenk zu finden ist,möglicherweise eine schlagverletzung.Wie sah der Röntgenbefund aus? Da möglichweise eine Entzündung im Kniegelenk sitzt oder auch ein Band beschädigt wurde.Man kann aber z.B. durch eine gelenksanästhesie,hierbei spritzt man ein Lokalanästethikum in das Kniegelenk und wartet dann ca 10 minuten dann wird das Pferd vorgetrabt ist die Lahmheit dann weg oder fast ganz weg kann man davon ausgehen daß dieses gelenk betroffen ist.Ebenso kann man dies auch im Fesselgelenk durchführen lahmt das pferd noch genauso weiß man daß das fesselgelenk nicht betroffen ist.Wie gesagt ich gehe davon aus,daß die Ursache im Kniegelenk sitzt,allerdings handelt es sich dabei sehr wahrscheinlich nicht "nur" um einen Bluterguß handelt.Es wäre daher ratsam wenn die Lahmheit weiter bestehteventuell das Pferd nochmals in der Tierklink vorzustellen,da man möglicherweise auf grund des ergußes nicht das Ganze ausmaß der verletzung im Knie erkennen konnte.Wie gesagt eine Gelenksanästhesie kann klarheit darüber geben ob das Kniegelenk die Ursache ist,mwovon ich ausgehen würde.je nach Befund kann man dann genauer behandeln,eventuell auch einen Beschlag anbringen etc.Sie können ihm im Moment zur Unterstützung gerne ein Ergänzungspräparat zur Unterstützung des gelenksstoffwechsels geben wie z.B. Mobifor ultra von Nutrilabs,dies enthält Ingwer,Teufelskralle und Hyarulon etc,erhalten sie über den Tierarzt oder auch CCartilago von der Firma Albrecht etc.Wie gesagt sollte er weiterhin lahmen wäre es in jeden Fall ratsam ihn nochmals tierärztlich untersuchen zu lassen,da es sich dann nicht nur um einen Bluterguß handelt,dabei kann man dann auch mit einer Gelenksanästhesie eine Lahmheit z.B.verursacht durch eine Fesselkopfentzündung ausschließen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch