So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an VETDoc.
VETDoc
VETDoc, Tierarzt
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 485
Erfahrung:  seit 1983 in eigener Praxis (Pferde, Haustiere, Nutztiere) tätig
31767310
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
VETDoc ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zu einem Pferd, das ich gerne kaufen

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine Frage zu einem Pferd, das ich gerne kaufen würde, aber das Leberprobleme hat.
Diese Stute war 3,5-jährig das erste mal zum anreiten weg und bekam dort schwere Durchfälle, war schlapp und krank. Ein Blutbild gab folgede Auskünfte:
y-GT 322
GLDH 16,9
AST (GOT) 651,6
Dann wurde eine Leperprobe untersucht, die folgendes aussagte: im Bereich der Portalfelder ist von einer chronischen/floriden/aktiven Hepatitis auszugehen. Ein bakterieller Infekt, auch eine Leptospirose sollte klinisch überprüft werden. Ein wesentlicher Umbau des Leberparenchyms hat noch nicht stattgefunden. Die Fibrose ist noch sehr dezent, so dass die Veränderung noch als grundsätzlich reversibel eingestuft wird. Auf Laptospirose wurde dieses Pferd negativ getestet.
Mit einer homöopatischen Leberkur wurden die Leberwerte wieder normal.
Als das Pferd später wieder in diesem Stall zum Beritt war bekam es die selben Symptome. Für mich als Laie sieht dies eher nach einer Vergiftung aus, die von diesem Stall ausgeht. Das Blutbild wurde nun wiederholt, das Pferd zeigte keine Symptome und Auffällig war nur der GLDH 287,89.
Kann dieser Wert auch einfach so mal so drastisch erhöht sein, oder weist dies auf eine chronische Erkrankung hin?
Vorab schon mal vielen herzlichen Dank!
Liebe Grüße
Diana
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
.....also von diesem pferd würde ich die finger lassen. natürlich kann sich gerade lebergewebe durchaus erholen, aber wer sagt bzw. garantiert ihnen, dass das pferd in der folge beschwerdefrei bleibt. ob nicht durch temporär fehlende bzw.ausgefallenen leberfunktionen ( z.B. entgiftung...) nicht andere chronische erkrankungen resultieren. man kauft kein offensichtlich krankes pferd, ausser man leidet unter einem mutter theresa komplex, wenn es durchaus gesunde zum gleichen preis gibt. über die aussicht auf eine wie auch immer geartete prognose wird ihnen auch ein untersuchender - also einer der nah beim pferd sein würde -mit recht keine befriedigende antwort geben können, da er damit vollkommen falsch liegen kann..
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wo bleibt der Buzzer auf Akzeptanz?