So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16321
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, unser Pferd hat vorne rechts massive Knorpelveränderungen,

Kundenfrage

Hallo, unser Pferd hat vorne rechts massive Knorpelveränderungen, er wurde bereits deswegen operiert vor 3 jahren, diese Knorpelveränderungen sind leider genetisch. Jetzt sind sie wieder aufgetreten - dies zeigt sich bei unserem Pferd, indem er nicht so gut aus der Schulter kommt, es zwickt ihm anscheinend und deshalb ist er zögerlich. Vielleicht haben sie ja eine Alternative für uns. Unser Pferd ist auch erst 8 Jahre und ein sehr gutes Dressurpferd. Erstmals vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

um ihnen helfen zu können benötige ich noch einige informationen:

 

-in welchen Gelenk sind die Knorpelschäden,Fesselgelenk,Karpalgelenk etc?

-wie füttern und halten sie ihn derzeit

-welchen Beschlag hat ihr Pferd

-geben sie ergänzungsfutter wie Mobifor,Bihorsan etc?Wenn ja welche?

-wurde er aktuell diesbezüglich gerüngt?

-wurde eine gelenksinjektion z.B. mit Hyarulon etc gemacht?

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

 

Beste Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Frau Morasch, die Knorpelveränderungen sind am Hufgelenk. Er wird in einer Boxenhaltung mit Paddock (gross ca. 40-50 qm - Stein/Sand) gehalten. Gefüttert wird er mit Heu und Hafer, ab und an Pellets (aber er ist sehr wählerisch und frisst fast nichts anderes - naturlich Karotten schon). Er hat einen ganz normalen Beschlag und ich gebe kein Ergänzungsfutter, wobei ich ja schon betonte, dass ich ihm diese Symphytum Kur gegeben habe. Bei Ergänzungsfutter brauche ich´, wenn ich dies füttern sollte, etwas geschmacksneutrales, da er sonst alles liegen lässt. Geröngt wurde er natürlich, da er ja auch schon daran operiert wurde, athroskopisch von Dr. Adolphson in Wolfesing.

Beste Grüsse

Karin Polster

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

in Ordnung leider sind die wenigsten Ergänzungsfutter so geschmacksneutral,zwar nehmen die meisten Pferde die meist sehr gut an,aber bei besonderes empfindlichen Pferden könnte dies zum Problem werden,wenn er dann sein ganzes Futter liegen läßt.Ich würde ihnen auf jeden Fall einen orthopädischen Beschlag,Eiereisen mit Platten empfehlen,da dieser Beschlag den Hufmechanismus entlastet und zudem eine Dämpfung durch die Platten bewirkt.Es gäbe wie gesagt auch recht gute Ergänzungsfutter wie Mobifor ultra von der Firma nutrilabs oder Alvitan Cartilago von der Firma Albrecht,dies ist ein recht geschmacksneutrales Pulver,viellleicht probieren sie dies einfach einmal aus.Ansonsten könnten sie es hömopathisch versuchen Traumeel oder Zeel,welches man auch sub kutan spritzen könnte also unter die Haut.Auch die Gabe von Globuli z.B. Bryonia D6 bzw besser C30 1 Tablette könnten sie versuchen,diese sind recht geschmacklos und könnten in einem Stück Apfel aufgenommen werden.Ansonsten die Gabe von Schüsslersalzen auch in Kombination mit den hömopahischen Mittel hier die Nr 1,2 in D6 und die Nr 11 in D12 als Tablettenkönnten sie versuchen,wie gesagt diese sind meist recht geschmacklos,ein Versuch wäre es sicher wert.Eventuell wäre auch eine Tildrenbehandlung empfehlenswert,dies unterstützt den Knorpel-Knochenaufbau,ist aber nicht ganz billig so ca zwischen 300-500 Euro,diese wird einmalig in Form einer Infusion gegeben.

Auch eine Gelenksinjektion mit Hyarulonkönnte helfen.Ansonsten gibt es zahlreiche alternative Möglichkeiten angefangen von einer Osteopathischen Therapie durch einen Pferdeosteopathen bis über Magnetfeldbehandlungen und Wärmebestrahlungen,z.B. vor dem Reiten unter ein Soarium stellen,wenn der Stall eines hat etc.In wie weit dies Therapien helfen ist dahin gestellt und hängt auch etwas davon ab wieviel sie ausgeben möchten,da diese behandlungen oft nicht ganz billig sind und der Erfolg auch gerne fraglich.Wie gesagt dies wären die Möglichkeiten welche sie eventuell die eine oder andere gerne versuchen können.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

 

Beste Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde