So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16240
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

was ist Hufrehe ?

Kundenfrage

was ist Hufrehe ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

Hufrehe ist eine Stoffwechselerkrankung,Auslöser der Hufrehe ist Stärke,welche in Kraftfutter und Gras enthalten ist.Aber auch Erkrankungen wie Cushing,die sogenannte "Fettleibigkeitserkrankung,hierbei besteht unter anderem eine Insulinintoleranz .Zusätzlich können Medikamente wie Cortison ,ein Nachgeburtsverhalten un d auch eine übermäßige Belastung(Belastungsrehe) eine Hufrehe auslösen.Hierbei kommt es durch entsprechende Metabolische(Stoffwechel) Vorgänge dazu ,daß sich der Hufbeiaufhängeapperat lockert,dies ist äußerst Schmerzhaft für das pferd ,dies zeigt dann auch die entsprechende Symtomatik,verstärkte Pulsation der beinarterie,ferner die Sägebockstellung,indem die Hinterbeine weit unter den Bauch gestellt werden und die Vorderbeine nach vorne zur Entlastung weggestreckt werden,das Pferd zeigt je nach Grad eine geringgradig bis hochgradige lahmheit und Wendeschmerz.Wichtig ist eine sofortige Therapie um das Lösen des Aufhängeapperats zu verhindern,da es sonst zur Rotation des hufbeines und zur Absenkung im Extemfall zum lösen des aufhängeapperates und somit zum Durchbruch des Hufbeines an der Sohle kommt.Wichtig neben kühlenden Angußverbänden ist eine tiefe weiche Einstreu,sowie entzündungshemmende Medikamente wie Finadyne.Ferner kann eh nach schwere auch eine leichte Sedierung hilfreich sein,mit Azepromazin und eventuell auch die Gabe von Heparin,als Blutverdünner.Früher wurde dafür gerne ein Aderlaß gemacht,dessen Wirkung heute sehr umstritten ist.Das Pferd sollte auf jedenfall dann kein Stärkehaltiger Futter bekommen und nicht bewegt werden(fördert den Prozeß nur).Eventuell können auch sogenannte Holzklötze ,welche unter dem Huf befestigt werden zur Entlastung beitragen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde