So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16405
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, Mein 16-jähriger Haflinger-Wallach hat eine diagnostizierte

Kundenfrage

Hallo,
Mein 16-jähriger Haflinger-Wallach hat eine diagnostizierte RAO-Erkrankgung. Er hat eine Paddock-Box und ist ganzjährig täglich auf der Weide. Meine Frage betrifft die Bewegungsarbeit. Er hat Tage, da hustet er zu Beginn der Arbeit und dann geht es besser. Es gibt aber auch Tage da beruhigt er sich nicht. Jetzt kommen dann die verschiedenen Ansichten: Kräftig weitewr arbeiten bis er sich freigehustet hat, möglichst galoppieren oder einfach im Schrit bis zur Beruhigung. Wo ist das richtige Maß?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Deggingen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

sollte es sich um eine bereits starke Verschleimung der Lunge handeln,sprich die Alveolten ,wo der Gasaustausch stattfindet sind verklebt und sie belasten das Pferd dann stark,z.B. durch galoppieren,platzen diese alveolen und die Folge ist dann die Dämpfigkeit.Ich würde ihnen daher raten erst einmal eine genaue Lungenuntersuchung machen zu lassen,insbesondere eine Endoskopie und sehr wichtig eine Blutgasbestimmung,da diese aufschluß über den gasaustausch gibt,d.h. wieviel davon noch stattfindet.Sollten diese Werte dann sehr schlecht sein sollten sie das Pferd nur dosiert belasten,d.h. nur Schritt und etwas Trab.Ferner dann auch eine Behandlung wie Lungenspülung oder konservativ mit Medikamenten wie Venti.plus,entzündungshemmenden Mittel etc in Erwägung ziehen um damit dann durch eine verbesserung der Lunge das Pferd wieder veermehrt belasten zu können.Sehr gut wäre auch neben optimalen Haltungsbedingungen wie naßes heu,entsprechende Einstreu,sprich das pfer möglichst staubfrei zu halten,auch das tägliche Inhalieren,welches sich positiv auf die Lungenfunktion auswirkt.Im Moment würde ich anhand ihrer Beschreibung dazu raten das Pferd nur schonend zu reiten,also keinen Galopp,nur Schritt und Trab und dies nach möglichkeit im Freien,um die Lunge nicht noch weiter zu schädigen und erst einmal die entsprechenden Untersuchungen durchführen lassen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
vielen Dank für Ihre Antwort. Letztes Jahr wurde eine Bronchoskopie durchgeführt, nach der der TA Dämpfigkeit diagnostiziert hat. Staubfrei ein Pferd zu stellen ohne eigene Möglichkeiten ist fast unmöglich. Die Behandlung ist derzeit homöopathisch. Wie oft in der Woche sollte man bewegen und wie lange? Wäre Wanderreiten eine Option? Vielen Dank XXXXX XXXXX
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort. Letztes Jahr wurde eine Bronchoskopie durchgeführt, nach der der TA Dämpfigkeit diagnostiziert hat. Staubfrei ein Pferd zu stellen ohne eigene Möglichkeiten ist fast unmöglich. Die Behandlung ist derzeit homöopathisch. Wie oft in der Woche sollte man bewegen und wie lange? Wäre Wanderreiten eine Option? Vielen Dank XXXXX XXXXX


Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

in Ordnung.Ja ich weiß ,dies mit dem staubfrei halten ist leider oft in Ställen ein Problem.Inhalieren wäre aber sicher ratsam.Am Besten wäre es von der bewegung her,tgl einen ruhigen Ritt zu machen,d.h. viel und lange Schritt zu Reiten und etwas zu Traben,Galoppieren wenn überhaupt nur ein kurzes Stück im ganz ruhigen Galopp,da dadurch bei Dämpfigkeit sonst nur noch mehr Alveolen zkaputt gehen.Wanderritte wenn überhaupt nicht zu lange,also nicht mehr als 1,5-2 Stunden und dann auch fast auschlueßlich im Schritt wären in Ordnung.Wie belastbar ihr Pferd noch ist kann man eigentlich nur über die Blutgasanalyse feststellen.Wie gesagt eventuell käme auch eine Lungenspülung noch in Frage.Da leider ein "dämpfiges" Pferd so gut wie nicht mehr belastbar ist ohne den Schaden noch mehr zu vergrößern.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch