So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an HorseDoc.
HorseDoc
HorseDoc, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 163
Erfahrung:  Fachtierärztin Pferde, Orthopädie; Chiropraktik für Tiere
51582295
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
HorseDoc ist jetzt online.

Hallo, ich bin v llig ratlos, wie auch unsere Tier rzte. Gestern

Kundenfrage

Hallo, ich bin völlig ratlos, wie auch unsere Tierärzte. Gestern zeigte meine 24 j. Fiordstute Symptome einer kolik. Habe sofort den Tierarzt gerufen. die junge Tierärztin war auch innerhalb einer viertel stunde vor Ort. Die Rektaluntersuchung ergab kein Ergebnis. Schleimhäute waren jedoch schnee weiß und sie hatte zum ersten Mal Herzgeräusche. Die Ärztin spritzte ihr dann Buscopan und woltte dann Novalgin spritzen, genau in dem Moment, wie si die sprizze in die Kanülle setz, kippte mein Pferd stock steif, wie ein Brett zur rechten Seite, die Augen waren schnee weiß und ich dachte sie sei tot. Es war so schrecklich. dann rannte die Ärztin zum auto und während dessen kam svenja wieder zusich, zappelte und versuchte panisch aber völlig dessorientiert und unkontrolliert aufzustehen. Als die Ärztin kam spritzte sie noch etwas, ich weiß nicht was und auch nicht wohin. Wir halfen ihr auf, da war auch schon ihr Chef da, den sie wohl anrief. Svenja kippte jedoch immer wieder zur Seite und wir mussten sie dann in der Box an die Wand lehnen. Sie wurde dann insgsamt 4 stunden infudiert. erst heute morgen reagierte si wieder richtig auf ansprache. vorher war sie irgendwie völlig in einer anderen welt. sie frisst, trinkt, äppelt und lässt wasser. Die Ärztin, die sicher genauso fertig ist wie ich weiß nicht, was das war, auch ihr Chef nicht. Epilepsie oder einen Schlaganfall schließen sie aus. ich habe große sorge um svenja, die mich immerhin schon 20 jahre begleitet.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo!

Ihrer Erklärung nach hört es sich für mich an, als hätte ihre Stute tatsächlich eine Kolik gehabt ( durch die Schmerzen kann es zu Herzgeräuschen kommen, die in der Regel am nächsten Tag wieder weg sind).

Das Umfallen würde ich mir als einen allergischen Schock bzw. eine Unverträglichkeitsreaktion auf die erste Spritze erklären und das Mittel das die Tierärztin dann gespritzt hat war sicher Cortison oder sogar Adrenalin. Auch bei völliger richtiger Anwendung von Medikamenten kann es bei Pferden (wie auch bei uns Menschen) immer wieder zu solchen Reaktionen auf bestimmte Wirkstoffe kommen. In der Regel sind die Reaktionen dann schlimmer, wenn die Medikamente in die Vene gespritzt werden, da sie sich dadurch schneller im ganzen Körper verteilen.

Um so ein schrecklich Erlebnis nicht noch einmal zu haben, würde ich ihnen raten, dass ihr Pferd kein Buscopan mehr bekommt, oder sie zumindest den Tierarzt (wenn es einmal ein anderer sein sollte) über diese reaktion informieren. Es ist zwar möglich, dass so eine Reaktion bei einer erneuten Buscopaninjektion nicht wieder auftritt oder bei einem anderen Medikament auftritt jedoch lässt sich dadurch das Risiko minimieren.

Zusätzlich sollten sie vielleicht ein Blutbild anfertigen lassen, um auszuschließen, dass ihrer Stute nichts anderes fehlt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen,

bei weiteren Details oder Nachfragen gerne mehr Informationen

Liebe Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erdt mal herzlichen Dank für die Antwort. Wir werden Donnerstag ein großes Blutbild machen, da jetzt die Werte durch den Vorfall und die ganzen Medikamente völlig falsch wären. Buscopan und auch Novalgin hat sie schon vor einigen Wochen mal bekommen, als sie eine deutliche Verstopfungskolik hatte. Beide Medikamente hat sie dabei sehr gut vertragen. Nun gut ich denke ich muss das Blutbild abwarten um dann hoffentlich eine genauere Diagnose zu bekommen. Danke
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.

Auch wenn as Pferd die Medikamente schon einmal bekommen hatte, kann es leider trotzdem immer wieder zu solchen Rekationen kommen. Möglich wäre auch, dass trotz einer korrekten Injektion etwas von dem Mittel in die Arterie (statt in die Vene) gekommen ist, was auch zu starken Reaktionen führen kann.

Ich wünsche Ihrem Pferd alles Gute

Liebe Grüße

Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo!
Ich hoffe ihrem Pferd geht es gut! Wenn ihnen meine Antwort weitergeholfen hat, vergessen sie bitte nicht auf akzeptieren zu klicken!
Vielen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde