So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an HorseDoc.
HorseDoc
HorseDoc, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 163
Erfahrung:  Fachtierärztin Pferde, Orthopädie; Chiropraktik für Tiere
51582295
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
HorseDoc ist jetzt online.

Hallo mein 1,5 j Araber Berber Hengst bekam Mauge auf der Hengstkoppel,habe

Kundenfrage

Hallo mein 1,5 j Araber Berber Hengst bekam Mauge auf der Hengstkoppel,habe ihn vor zwei Wochen umgestellt,leider lässt er sich momentan garnicht mehr an die fesseln fassen ,nicht einmal draufschaun.....die haut sieht wieder gut aus ,aber es sind noch Krusten vorhanden,was mich am meisen besorgt,ist,dass die hellen Hufe vom kronenrand her auf einmal so rosa aussehen??? was kann ich tun???liebe Grüße
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo!
Zuerst einmal zur Mauke generell:
Am besten man wäscht die Mauke anfangs täglich (dann Abstände verlängern) mit Jodseife (wahlweise auch Kernseife), das ganze etwas einweichen lassen, dann die Krusten ganz abkratzen (wenn ein bisschen blutet ist es nicht schlimm). Dann das ganze gut trocknen und eine Maukesalbe auftragen. Am Anfang die Beine vielleicht sogar einige Tage unter einem Salbenverband halten, so dass die Salbe richtig gut einweichen kann.

Maukesalbemischungen gibt es beim Tierarzt, ansonsten kann man auch selbst eine Mischung machen. Wichtig ist, dass immer eine desifizierende Salbe (Jod, Rivanol) und eine hautpflegende (Zink, Melkfett) dabei sind. Besonders wirksam ist es auch, wenn man etwas Cortisonsalbe mit einmischt.

Machmal können auch Milben die Ursache für Mauke sein, dann sollte man zusätzlich, in Absprache mit dem Haustierarzt, eventuell eine Ivermectinwurmkur spritzen lassen (ist nicht für Pferde zugelassen, darf in solchen Fällen aber benutzt werden), da die normale Wurmpaste in der Regel dann nicht wirkt. Auch Pilze und Bakterien können die Haupterreger sein, entsprechende Tests sollten gemacht werden, wenn die Therapie nicht anschlägt.

Dass die Haut ihres Pferdes so rosa aussieht hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass die Haut sehr gereizt und entzündet ist. Behandeln sie die Haut auf jeden Fall mit pflegenden Substanzen. Auch dass sich ihr Pferd dort nicht mehr anfassen lässt, hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass die gereizte Haut stark juckt und schmerzt. Eventuelle ist es nötig einige Tage lang ein Schmerzmittel/Entzündungshemmer zu füttern, damit die starke Reaktion zurückgeht.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen,

bei weiteren Details oder Nachfragen gerne weitere Informationen

HorseDoc und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
leider haben sie mich missverstanden,die haut in der fessel ist gut es ist oberhalb noch schorf vorhanden,der huf ist es ,der an den vorher weißen stellen nun sehr rose scheint(es geht um die Mauke bei dem berberhengst)momentan lässt er sich überhaupt nicht an die fesseln -nicht mal draufschauen darf man...also habe ich noch ein problem,wenn ich die füsse wie vorher aufheben dürfte,wäre das kein so ein problem,aber wir kommen nicht mehr ran???
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.

Auch die rosa Verfärbung am Huf scheint mir eine Überreaktion des Körpers auf ihre Behandlung zu sein.

Wenn er sie nicht mehr an die Fesseln lässt und Probleme mit dem Aufheben der Füße hat, hat er wahrscheinlich Schmerzen oder er erinnert sich an die Behandlung (was für ein junges Pferd sehr stressig sein kann). Lassen sie sich von ihrem Tierarzt für einige Tage Schmerzmittel geben und versuchen sie mit Geduld und Leckerlie das Vertrauen des Pferdes wieder zu gewinnen. Wenn dies nicht hilft, müsste man das Pferd einmal sedieren, um wieder an die Beine zu kommen (Alternativ evt Benutzung einer Nasenbremse, was jedoch auch zu gegensätzlichem Verhalten führen kann).

Liebe Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde