So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 7110
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis und Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Vor elf Jahren hatte mein 22j hriger Hannoveraner Wallach eine

Kundenfrage

Vor elf Jahren hatte mein 22jähriger Hannoveraner Wallach eine Hufrollenentzündung, bei der ein Nervenschnitt durchgeführt wurde. Seitdem wird er nur noch freizeitmäßig bewegt, er hat ganztägigen Weidegang. Er ging bei geringer Last mit einigen Ausnahmen lahmfrei. Nun ist eine Hufknorpelverknöcherung zu tasten , in der Fesselbeuge und rechts und links davon. Das ist auch röntgenologisch sichtbar, als diffuse Wolke im Hufknorpelbereich. Vor drei Wochen lahmte er nach Toben auf der Weide stark, das konnte aber mit der Gabe von Equioxx fast beseitigt werden, bis er erneut tobte und wieder lahmte . Er bekam zunächst nichts, damit er nicht wieder tobte, nun den 2. Tag 3 Tabl. Prednisolon, jedoch ohne Wirkung. Außerdem bekam er neue Eisen, x-bars mit Dämpfung, vorher hatte er Luwex. Kann man ihm irgendwie helfen, ihn als Weidepferd erhalten? Kann man das Hufgelenk versteifen und ihn so schmerzfrei bekommen? Angeblich gibt es dafür verstärkende Spritzen. Ich hoffe so sehr auf Hilfe! S.Laufer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Nutzer,
Das Präparat TILDREN (Tiludronat) wird zunehmend erfolgreich bei Gelenks-und Knochenproblemen beim Pferd eingesetzt und ich denke, es könnte Ihrem Pferd bei seinen Problemen sehr helfen.
Das Präparat wirkt u.a.gegen Knochenabbau, fördert dessen Stoffwechsel und verbessert die Dichte des Knochens.
Dadurch kommt es zu einer schnelleren "Verkalkung" und damit verbunden zu immer weniger Schmerzen.
Es wird entweder als Infusion oder als mehrtägige Spritzenkur angewandt. Bei der Infusion sollte das Tier tierärztlich überwacht werden, da Kolikgefahr und Kreislaufprobleme in einer geringen Zahl der Fälle auftreten können.
Viel Erfolg und alles Gute für Ihr Pferd!


Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei über d.Button:dem Experten antworten.Über ein Akzeptieren und eine positive Bewertung würde ich mich freuen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann man das Hufgelenk versteifen und das Pferd wird dann schmerzfrei?
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Nutzer,

Ja, durch dies Präparat soll eine schnellere, knöcherne Versteifung des Gelenkes

erreicht werden. Ist das Gelenk versteift, sind die Schmerzen in der Regel minimal oder

sogar ganz verschwunden.

Sprechen Sie einen Tierarzt für Pferde nochmal darauf an, diese Behandlung wird seit eniger Zeit erfolgreich eingesetzt.

Viel Glück und bitte nicht vergessen auf akzeptieren zu clicken. Danke XXXXX XXXXX

Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 7110
Erfahrung: eigene Tierarztpraxis und Praxis f. Verhaltenstherapie
Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo!

Wurde denn das Hufgelenk oder der Hufknorpel als Lahmheitsursache mit Anästhesien (lokele Nervenbetäubung) identifiziert oder ist es eine Vermutung von Ihnen, dass der Schmerz wieder aus dieser Region kommt?

Gerade bei einem älteren Pferd kann eine Lahmheit auch eine andere Ursache haben.

Tildren hilft die Knochenstruktur zu verbesser (Hufrolle) jedoch wird dadurch kein Gelenk versteift und ein Pferd kann ohne Bewegung im Hufgelenk auch nicht laufen.

Falls das Hufgelenk tatsächlich das Problem ist, könnte man mit Gelenkinjektionen versuchen die Entzündung in Griff zu bekommen.

Wenn die Lahmheit wieder von der Hufrolle kommt, kann man auch da lokal Spritzen oder man macht einen erneuten Nervenschnitt, da dann die Nerven wieder zusammengewachsen sind.

Außerdem ist es auch möglich, einem Pferd über Dauer oder bei Bedarf Schmerzmittel (zB Equioxx, das wenig Nebenwirkungen hat) zu verabreichen um ihm dadurch als Koppelpferd noch eine schöne Zeit zu ermöglichen.

Ihc hoffe ich konnte ihnen weiterhelfen,

bei Nachfragen oder weiteren Details gerne mehr Informationen

Liebe Grüße