So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16411
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Ich habe eine laktierende Stute mit Fohlen bei Fu . Das Fohlenist

Kundenfrage

Ich habe eine laktierende Stute mit Fohlen bei Fuß. Das Fohlenist 7 Wochen alt. Sie stehen Tag und acht auf der Wiese. Am 01.06. wurden sie auf eine neuse Wiese gestellt. Die Stute hat hinten ein halbhohes weißes Bein, der Rest ist braun. Heute ist mir aufgefallen, das sie in der weißen Fesselbeuge schware Flecken sind und das Fesselgelenk auch ödematös ist. Seit ca. 4 Wochen hat sie auch an diesem Hinterfußwurzelgelenk eine faustgroße Galle. Auf Grund des Fohlen behandle ich sie homöopatisch mit Arnica C 200, Rhus Toxicondendro C30, Apfelessig (und Aloe Vera Gel seit 7 Tagen). Das Fesselgelenk ist nicht heiß, die Flecken sind nicht verschorft oder feucht, und sie lahmt auch nicht. Gestern war definitiv noch nichts da und auch das FOhlen hat nichts.
Was könnte es sein? Und vor allem was kann ich tun?

Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Manuela
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

insbesondere die weißen nicht pigmentierten Füße sind immer etwas empfindlicher.ASnhand ihrer Beschreibung denke ich daß es sich um eine Mauke handelt,welche durch Bakterien oder aucg Pilze(insbesondere der Flecken,sehr gut denkbar) ausgelöst wurde.Durch das Eindrigen von Keimengibt es nun eine aufsteigende Infektion.Sie sollten daher die Stellen mit Wasserstoffpeeroxid desinfizieren und anschließend eine Rivanolsalbe auftragen,am Besten im Wechsel mit einer Pilzsalbe,zu empfehlen wäre Mycofug.Sollte die Schwellung sich weiter ausbreiten müßte ein Rivanolangußverband angelegt und Penicillin gespritzt werden.Dies ist auch für das Fohlen gut verträglich wie auch die Salben.Diese nach dem Auftragen noch etwas unter Beobachtung halten,daß es das Fohlen nur licht gleich ableckt ansonsten ist die Behandlung nicht gefährlich für das Fohlen.Sollte sich aber vor allem eine Phlegmone daraus entwickeln,kann dies bei Nichtbehandlung für die Stute gefährlich werden,daher würde ich ihnen empfehlen 1-2 Tage es mit abspritzen desinfitieren undSalben zu versuchen,wird es nicht besser muß die Stute entspechend tieärztlich versorgt werden.Sie können ihr aber weiterhin Arnica C200 etczur Unterstützung für die Entzündung geben.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Mauke hatte sie schon einmal - die sah aber völlig anders aus. Es zeigten sich Schuppige, trockene Ragaden und Pusteln mit Krusten. Aber das ist hier alles nicht - es sind nur schwarze Flecken.

Könnten es auch Verbrennungen durch Bärenklaugewechse sein? Habe zwar keine auf der Wiese gefunden - aber wer weiß! Wenn es das wäre, was kann ich da tun? Medis und Mittel gegen Maike habe ich noch zu Hause!

Trotzdemschon einmal vielenDank!

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

ja Johanniskraut etc käme auch in Frage als Auslöser für die aber nun schon beginnende Infektion,desinfizieren sie auf alle Fälle wie oben beschrieben,sie können dann auf die schwarzen stellen von Leovet das Biohautöl auftragen,dies hilft recht gut und eventuell die Beiden auf eine andere Weide bringen.

 

Beste Grüße und alles Gute, Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank!
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

bitte gerne.alles Gute für Stute und Fohlen

 

Beste Grüße, Corina Morasch