So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 16628
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Das Pferd meines Vaters (18 j hrige Stute, quarterhorse) leidet

Kundenfrage

Das Pferd meines Vaters (18 jährige Stute, quarterhorse) leidet an osteomylitis am rechten hinterbein. Sie ist in einem sehr guten Zustand, frisst, geht flott spazieren >(wenn sie darf), wirkt munter und zufrieden. SIe bekommt Schmerzmittel. Die Tierklinik sagt, sie muß sofort eingeschläfert werden, da sie keine Chance mehr hat.
Seit gestern steht sie auf in einem Freilaufstall mit Gesellschaft. Sie wirkt fast schmerzfrei (dies haben unabhängige Tierärzte bestätigt.) Die Idee ist, sie erst bei verstärktem Leid einschäfern zu lassen. Nun droht die Tierklinik mit einer Anzeige wegen Tierqiuälerei. Die Ärzte dort haben sie nie gehend erlebt, nur in der Box.

Meine Fragen: Ist Osteomelytis heilbar? Stimmt es, dass eine Besserung eintreten kann, wenn das Pferd sich wieder nach eigenem Bedarf bewegen kann?

DAnke!
Ist es gerechtfertigt, einem Pferd, das diese Diagnose hat und dem es augenscheilich und tierärztlich bestätigt, sehr gut geht, noch eine Frist zu geben in einer Umgebung, in dem es sich gut fühlt?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Um hier eine Einschätzung abgeben zu können müsste ich noch etwas über die genuen Symptome wissen. Wann lahmt das Pferd? Wie wurde diagnostiziert? Röntgen? CT? Welche Medikation wurde schon gegeben? Seit wann besteht die Erkrankung? Wenn es auf der Koppel steht und sich bewegt, ist dann eine Lahmheit zu erkennen? Mit Hilfe dieser Angaben kann ich Ihnen weitere Infos senden,.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Frau Morasch,

das Pferd ist nur etwas steif, lahmt gar nicht mehr. Auf der Koppel das Gleiche. Es wurden Röntgen gemacht, CT weiß ich nicht. Davor lag eine Verletzung mit Keimen vor, das dauerte ca. 4 Monate. Die Diagnose Osteomylitis ist drei Tage alt. Medikamente davor (für die Verletzung: Antibiotika, Bestrahlung mit Laser, Lichttherapie, chin. Kräuter, Aufbau vom Immunsystem ...ganz genau weiß ich es nicht. Die neue Diagnose wurde noch nicht behandelt, jetzt wird also bis auf die Schmerzmittel nichts mehr gemacht. Das Pferd ist in täglicher tierärztlicher Betreuung.

 

Mit lieben Grüßen

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

leider kann ich via Internet ohne das Pferd selbst untersucht zuhaben keine genaue Diagnose bzw Prognose geben.Da es nicht lahmt und außer Schmerzmittel wie Metacam etc keine Therapie mehr erfolgt,kann dasPferd in jedem Fall aus der Klink entlassen werden.Sinnvoll wäre ein Stall mit Paddock und Koppeln,wo es sich selbst ausreichend bewegen kann und man den weiteren Verlauf beobachten kann.Wie lange es ihm gut geht oder ob es sich nicht auch rapide verschlechtert bleibt erst einmal abzuwarten.Ihrer Beschreibung nach würde ich aber im Moment noch vom Einschläfern absehen.Wie weit allerdings das Pferd wieder und ob überhauptfür den reiter belastbar ist bleibt fraglich.Solange es aber keine Lahmheit etc zeigt würde ich nicht an Euthanasie denken.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

VIELEN Dank!!!

 

Das Pferd steht in einem Freilaufstall und wird von einem Tierarzt begleitet.

Das Heißt, daß mit dieser Diagnose durchaus Hoffnung noch auf Heilung besteht?

 

Mit lieben Grüßen

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Antwort.

 

Der Freilaufstall und die Begleitung durch den TA halte ich auf das beste weitere Vorgehen. Leider kann ich keine Progose über eine mögliche Vollständige Heilung auf diesem Wege abgeben, dies können nur die Ärzte vor Ort.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin