So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.
PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

Hallo, wir haben vor 14 Tagen ein Springpferd verkauft nach

Kundenfrage

Hallo, wir haben vor 14 Tagen ein Springpferd verkauft nach Ungarn. Die Leute haben das Pferd bei uns ausbrobiert. Der Käufer hat auf eine Ankaufsuntersuchung verzichtet steht auch im Kaufvertrag. Der 13jähr. Wallach ist gegen Stau allergisch man muß das Heu immer nass machen troztdem Hustet er öfters.Das wußte der Kaüfer. Jetzt ist er mit dem Wallach in eine Tierklinik gefahren und hat ihn untersuchen lassen. Dabei ist bis jetzt raus gekommen das die Lunge nicht so gut ausschaut und die Entzündungswerte leicht erhöht sind.Man hat eine Gewebe Probe von der Lung entnommen. Bei uns ist er S-Springen gegangen trotz des Hustens unser Tierarzt hat bei einer Untersuchung festgestellt das das Gaumensegelchen zu lang ist das da gerne sich Schleim bildet. Deswegen das Heu immer nass machen er kanndamit leben. Wir hatten auch nie Leistungsabfall bemerkt.
Müssen wir daraufhin das Pferd zurück nehmen wenn er darauf besteht.Im Kaufvertrag haben wir stehen Insoweit erfolgt der Verkauf unter vollständigem Ausschluss jeglicher Haftung.Wir übernehmen Keinerlei Garantie oder Gewähr für bestimmte Eigenschaften oder Verwendungsmöglichkeiten des Pferdes auch nicht für eine bestimmte Beschaffenehit für eine bestimmte Dauer. Wir sind keine Händler. Wer kann mir darauf eine Antwort geben. Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Wenn der Käufer auf eine tierärztliche Untersuchung verzichtet hat,denke ich nicht,daß sie das Pferd zurücknehmen müßen,da er es auf "eigene Gefahr" gekauft hat.

Er hätte in jedem Fall um sich abzusichern eine Ankaufsuntersuchung veranlassen können um entsprechende "Mängel" dadurch auszuschließen bzw aufzudecken.

Alllerdings ist leider heut zu Tage das Kaufen bzw Verkaufen von Pfgerden eine äßßerst heikle Angelegenheit und gerade als Verkäufer hat man da vom gesetzlichen her oft die schlechteren Karten.

Ich würde ihnen daher raten ,sich diesbezüglich mit einem erfahrenen Anwalt im Bezug auf Verkauf von Pferden zu wenden und ihm ihren Vertrag zu zeigen ,dieser kann sie in ihrer Angelegenheit dann genau beraten.

Sie können auch zunächst einmal abwarten ,was der Käufer unternimmt, wenn sie ihm sagen, daß sie das Pferd nicht zurücknehmen, da er es auf seine"Gefahr" hin ohne Ankaufsuntersuchung gekauft hat.

Ich würde ihnen für die Zukunft nur raten kein Pferd ohne Ankaufsuntersuchung zu verkaufen,da dies auch für Sie eine Absicherung darstellt.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Tierärztin

 

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank XXXXX XXXXX

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Käufer meint daser das Pferd Auf COB untersuchenlassen hat und wenn er das hat muß ich ihn zurück nehmen.Aber er wußte doch da ser hustet alles weitere kann ich nichts dafür. Wie gesehen so gekauft.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Antwort.

Um diesen Fall genau prüfen zu lassen, wäre es am besten, wenn Sie hier bei justanswer.de die Frage auch in der Kategorie Recht stellen. Hier kann Ihnen dann ein Anwalt entsprechend verbindliche Angaben zum Vorgehen machen. Als Tierärztin darf ich leider keine weitere rechtliche Beratung geben.

Über ein Akzeptieren der Beratung und die Bezahlung würde ich mich sehr freuen.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Diese Frage bitte einen Rechtsanwaltfür Pferde beantworten lassen.
Diese Frage bitte einen Rechtsanwaltfür Pferde beantworten lassen
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Habe den Moderator gebeten die Kategorie auf Recht zu ändern
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

in Anbetracht des veterinärmedizinischen Aspektes dieser Frage bei JustAnswer, hätte ich im Sinne des Wohls für das Tier (egal bei welchem aktuellen oder zukünftigen Besitzer) folgende Vorschläge:

sollte es sich um COPD handeln, so ist diese durchaus kurierbar - mit z.B.Autovakzinen.

Habe selbst einen hoffnungslosen Fall vor dem Schlachter bewahrt, der Hengst gewann später sogar Rennen in England ( http://equinevet.eu/de/fallberichte.php Fall "1" )

Viel Erfolg dem Pferd und hoffentl.frohen Besitzer.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Pferde