So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Nagetiere
Zufriedene Kunden: 16165
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Nagetiere hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein Riesen Problem mit meinem Friesenwallach,

Kundenfrage

Hallo, ich habe ein Riesen Problem mit meinem Friesenwallach, es geht so gesehen um Leben und Tod. Seit 2 Jahren lahmt er hinten rechts sehr stark, es waren etliche Tierärzte da, Physiotherapeuten etc. Er kann sich nicht drehen, wenn er gradeaus läut geht es einigermaßen. Auf hartem Boden läuft er schlechter, auf der Weide geht es, er galoppiert auch noch, nur traben kann er nicht. Seine Kniescheibe rotiert auch, es wurde alles geröntgt, es ist nichts feststellbar woher das lahmen kommt. Keiner weiß Rat. Er wird seit den 2 Jahren auch nicht mehr geritten. Er ist aber noch so gut drauf, frisst und ist verrückt wie immer. Die Tierärzte sagen ich soll ihm zum Winter einschläfern lassen, da er dann auf gefrorenen Boden garnicht mehr laufen kann. Hättet Ihr euch Tipp, was er haben könnte? Was man noch tun kann? Er ist jetzt erst 12 Jahre alt. Er kann auch auf 3 Beinen nicht mehr stehen, wenn der Schmied kommt, ist es jedesmal der Horror.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Nagetiere
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

mit Röntgen alleine kann man häufig keine Diagnose stellen .anhand ihrer beschreibung würde ich eventuelll von einem Problem im Kniegelenk ausgehen,sehr wahrscheinlich ein Problem mit den Bändern,Kreuzbändern,Meniskus etc,möglicherweise auch von noch weiter oben wie der Hüfte.Es wäre zunächst ratsam erst einmal eine genauere Diagnose zu erhalten,hierzu könnte man z.B. eine Kniegelenksanästhesie durchführen lassen läuft er dann deutlich besser wüßte man schon die betroffene Stelle,weiterführende Untersuchungen wie eine gelenksarthroskopie oder eine MRI bzw CT-Untersuchung wären dann für eine genaue Untersuchung und damit verbunden dann eine mögliche Therapie,wobei man leider bei Bandverletzungen beim Pferd nicht allzuviel therapieren kann,Bandersatz ist bei Pferden auf Grund des Eigengewichts leider nicht möglich,dennoch wäre eine genaue Diagnose in jeden Fall sinnvoll, da man zuminderst eine Gelenksspülung eventuell auch Injektion von entzündungshemmenden Medikamenten direkt ins gelenk etc zuminderst unterstützende maßnahmen durchführen könnte.Eine CT-oder Kernspinnuntersuchung wird von eingien großen Pferdeklinken angeboten,dies wäre in jeden Fall ratsam durchführen zu lassen.Wie gesagt anhand ihrer Beschreibung würde ich hier aus der ferne von einem Kniegelenksproblem ausgehen.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte bewerten Sie meine Antwort positiv wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie noch nicht zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch Anklicken einer positiven Bewertung zu honorieren. Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Nagetiere