So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.
Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Nagetiere
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Nagetiere hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Hallo! Ich habe 2 Frettchenfähen aus einem verwahrlosten Messie-Haushalt

Kundenfrage

Hallo!
Ich habe 2 Frettchenfähen aus einem verwahrlosten Messie-Haushalt gerettet, habe sie gut aufgepäppelt und zum Tierarzt gebracht. Beide sind schon bisschen älter (3-5 Jahre? Alter nicht genau bekannt)... Die eine befindet sich in der Dauerranz (wahrscheinlich weit fortgeschritten) und wir haben schon einen OP-Termin für die Kastration (Di).
Ich habe große Angst, dass die Kleine es nicht mehr bis dahin schaffen wird. Zeitweilig zieht sie ihre Hinterbeine nach, kippt um und als mein Freund auf Schmerzempfinden (Zwicker am Hintern und am Schwanz) getestet hat, kam keinerlei Reaktion.
Wir haben uns viel informiert, was die Dauerranz ist, nur eines konnten wir im Internet nicht finden und wir hoffen sehr, dass Sie uns helfen können:
Kann man dem Fortschreiten der Dauerranz irgendwie entgegenwirken? Oder kann man die Beschwerden irgendwie lindern?
Mir tut es in der Seele weh zu sehen, wie das Frettchen darunter leidet.
Wir geben ihr häufiger Leber und Ei als Beilage zu fressen.

Bitte helfen Sie uns! Wir wissen nicht weiter. Inwieweit kann sie die Dauerranz und deren Symptome und Folgen sich wieder zurückbilden?
Oder ist es schon zu spät und dem Tier wäre mit einer Einschläferung eher geholfen, um ihm die Qualen zu ersparen?

LG,
Sabrina und Tobi
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Nagetiere
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tierarzt-mobil :

Guten Morgen

Tierarzt-mobil :

vermutlich ist die Fähe bereits seit recht langer Zeit in der Dauerranz. Da es dadurch zu einem anhaltend hohen Östrogenspiegel mit entsprechenden Folgen (Rückenmarksschädigung, Anstieg des Infektionsrisikos für innere Organe, allgemeine Schwächung des Organismus) kommt, sind auch die gefühllosen hinterbeine als Folge anzusehen. Es ist leider durchaus nicht sicher (und in meinen Augen in diesem Stadium eher unwahrscheinlich), daß die Symptome sich nach einer Kastration deutlich zurückbilden werden.

Tierarzt-mobil :

Sie beschreiben sehr weit fortgeschrittene Schädigungen, die der Körper vermutlich nicht mehr regenerieren kann. Hinzu kommt das in diesem Fall recht hohe Narkoserisiko, welches auch nur ein mit Frettchen erfahrener Tierarzt überblicken kann. Ich persönlich tendiere zu der Ansicht, daß das Tier eine Narkose kaum überstehen wird - leider. Der momentane Zustand des Tieres ist bereits als quälend anzusehen. Man kann die Ranz zwar auch vor der Kastration durch die Gabe von Tabletten unterbrechen (was auch sinnvoll wäre, da bis Dienstag noch ein recht langer Zeitraum ist), aber auch hierbei müßte man abwarten, inwieweit sich überhaupt eine gewisse Besserung einstellt.

Tierarzt-mobil :

Insofern würde ich Ihnen raten möglichst ab heute Tabletten einzugeben und bis Dienstag den Effekt zu beobachten. Erst an Hand dessen würde ich mich für oder gegen eine OP entschließen. So geben Sie dem Tier die größtmögliche Chance auf Überleben, ohne es evtl. einer OP zu unterziehen, die vielleicht gar keinen Sinn mehr macht. Ohne die Gabe von Tabletten würde ich versuchen nicht bis Dienstag abzuwarten, da der Zustand sich vermutlich dann eher noch verschlechtern würde.

Tierarzt-mobil :

Ansonsten hilft momentan nur kalorienreiche Nahrung, mit welcher man versuchen kann auch inneren kleinen Blutungen entgegenzuwirken. Es tut mir leid, daß ich Ihnen da keine allzu großen Hoffnungen machen kann - aber Sie sollten auch mit dem behandelnden Tierarzt noch einmal besprechen, ob er wirklich der Meinung ist, daß der momentane Zustand beginnender Lähmungen in der Hinterhand reversibel sein könnte.

Tierarzt-mobil :

Ich hoffe ich konnte Ihnen bei der Entscheidungsfindung etwas weiterhelfen.

Tierarzt-mobil :

Mit freundlichen Grüßen,

Tierarzt-mobil :

Christiane Jahnke

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Nagetiere