So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an kbiron.
kbiron
kbiron, Tierarzt
Kategorie: Nagetiere
Zufriedene Kunden: 1376
Erfahrung:  Spezialist für Reptilien, Vögel, Heimtiere und Exoten www.reptilientierarzt.de www.kaninchentierarzt.de
50070110
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Nagetiere hier ein
kbiron ist jetzt online.

ich habe eine frage zu meiner ratte die hatt ein weiches geschw r

Kundenfrage

ich habe eine frage zu meiner ratte die hatt ein weiches geschwür zwiswchen den vorderbeinen das sich kneten läst aber es endsteht ein druckschmerz wenn man dagegen kommt was könnte das sein haben sie vieleicht eine ahnung
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Nagetiere
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
leider entwickeln die meisten Ratten nach einiger Zeit Tumore. Insbesondere bei Tieren, die älter als 1,5 Jahre sind, ist dies sehr wahrscheinlich.
Bitte lassen Sie das Tier von einem rattenkundigen Tierarzt untersuchen.
Vielleicht handelt es sich auch nur um eine Zyste in der Haut, einen Abszeß oder eine andere Umfangsvermehrung. Dies kann durch eine Punktion festgestellt werden. Der Tierarzt sticht mit einer Spritze hinein und je nach dem ob und was für Flüssigkeit heruaskommt, kann dann beurteilt werden was es ist. Im Idealfall reicht das Absaugen der Flüssigkeit. Im Falle eines Abszesses muss dieser ausgeräumt und da Tier antibiotisch behandelt werden. Sollte es sich um einen Tumor handeln (zur genauen Diagnostik kann auch Zellmaterial aus einer Kanüle an ein Labor geschickt werden) gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man operiert das Tier, wobei aber nach kurzer Zeit damit zu rechnen ist, das an dieser oder andere Stellen wieder Tumoren auftreten. Oder man läßt das Tier damit leben und sobald die Tumoren so groß werden, dass das Tier zu geschwächt ist, oder das Tier behindern, muss das Tier dann besser erlöst werden, bevor es zu sehr leidet. Man kann mit Mitteln wie Metacam (Schmerz- und Entzündungshemmer) und Tarantula D12 (kann das Tumorwachstum hemmen) den Verlauf verbessern. Ein Mittel gegen Krebs gibt es aber leider nicht. Eine Chemotherapie ist aus Tierschutzgründen hier abzulehnen.
Leider ist dies sehr wahrscheinlich, aber lassen Sie das Tier einmal gründlich untersuchen. Vielleicht ist es ja doch etwas harmloseres, was ich Ihnen und Ihrem Nager wünschen würde.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und würde mich über ein Akzeptieren der Antwort freuen.
kbiron und weitere Experten für Nagetiere sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bedanke XXXXX XXXXX für ihre antwort
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitteschön und dankeschön! Viel Glück!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Nagetiere