So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 7254
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, ich bin ziemlich verzweifelt. Unsere Katze hatte

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin ziemlich verzweifelt. Unsere Katze hatte gestern einen Unfall. Beckenbruch und Schwanzabriss sehr nahe an der Lendenwirbelsäule. Sie wurde dann von den Menschen die sie gefunden haben zu einem Tierarzt gebracht, den ich nicht kenne.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Sorry, zu früh auf die falsche Taste gedrückt. Die Katze ist ein Jahr alt. Vom Tierarzt kam nur "einschläfern". Ich habe veranlasst, dass die Röntgenbilder an zwei Tierkliniken geschickt werden. Jetzt kam die Rückmeldung aus der Tierarztpraxis, dass diese Kliniken zwar trotz der schlechten Prognose operieren würden. Aber, dass das ja keinen Sinn macht, da unsere Katze weder Urin noch Kot absetzt. Das ist ja aber erstmal "normal" bei dieser art von Verletzung. Ich habe leider das Gefühl, dass dort nur das Notwendigste gemacht wird( Schmerzmittel und Flüssigkeitsversorgung) und mir durch die dauernde Nennung von immens hohen OP-Kosten klar geemacht werden soll, dass ich gefälligst der Einschläferung zustimme. Ich lehne dies Ethik des Tierarztes komplett ab. Ich bin mit Katzen aufgewachsen und habe auch schon die traurige Entscheidung treffen müssen, ein Tier gehen lassen zu müssen. Aber in diesem Fall wünsche ich mir einfach Hilfe um zu versuchen, zu kämpfen. Was kann ich tun?

Hallo,

ich kann Ihre VErzweiflung sehr gut verstehen- was genau und wie soll operiert werden und haben Sie die schriftliche Stellungnahme der Klinken gelesen? Ich würde nach Sichtung als Nächstes mit einer der Kliniken telefonieren und mich persönlich genau über den Ablauf und die Risiken erkundigen, dies sollte nicht über einen Dritten erfolgen. Dann können Sie beser entscheiden, ob und wie geholfen werden kann. Infusionen und Schmerzmittel zur Zeit sind unumgänglich bis zur Entscheidung.

Ich würde wie gesagt umgehend mit einer der Kliniken persönlich sprechen- das ist das Beste für alle.

Alle guten Wünsche!!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich habe nicht angezweifelt, dass sie die Schmerzmittel und Infusion braucht. Ich meinte eher, dass sie eigentlich mehr braucht :-) Ich habe bisher leider nichts schriftliches von den Kliniken, nur die Aussage am Telefon von einer Praxisangestellten. Ich habe jetzt vorab darum gebeten, mir die Röntgenbilder per Mail zukommen zu lassen. Ich suche einfach gerade verzweifelt einen Weg, dass sie gut aufgehoben ist, bis weiteres entschieden werden kann. Ich würde sie auch nach Hause holen und medikamentös versorgen, aber das ist wahrscheinlich kein guter Weg, ich weiß ja nicht, ob sie hier trinken würde, dass zumindest mal die Flüssigkeitszufuhr geregelt wäre. Ich versuche gerade Hilfe von einer Tierärztin zu bekommen, die in unserer Nähe ist.

Ja, das wäre eine gute Idee, sie zumindest bis zu einer Entscheidung zu einer Tierärztin in Ihrer Nähe zu holen, evtl ist es ja auch möglich, ihr Infusionen zu Hause anzulegen bis geklärt ist, wie es weiter geht. Sollte eine OP unumgänglich sein, wäre es natürlich gut, damit nicht allzu lange zu warten.

GGf. wäre auch zu überdenken, sie in eine der Kliniken zu bringen und dort behandeln zu lassen, bis eine Entscheidung dann ja direkt vor Ort gefällt werden kann.

Ich wünsche von Herzen eine gute Entscheidung und schnelle HIlfe vor Ort!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.