So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 16622
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Katze wurde multizentrisches malignes Lymphom diagnostiziert

Beantwortete Frage:

meine Katze Minka, 4 Jahre, August 2016 wurde multizentrisches malignes Lymphom diagnostiziert

wurde mit Chemo und Kortison positiv behandelt, seit zwei Behandlung abgeschlossen. Nun hatte sie immer wieder Ohrenentzündung, wurde CT gemacht und festgestellt, dass sie operiert werden musste. Was am 30. 10. auch gleich geschah.OP-Bericht dazu: ventrale Bullaosteotomie li, ResektionTrommelfell, schleimiges Sekret, ggr. proliferiertes Weichteilgewebe usw. Alles gut überstanden. Sie hatte dabei das Horner-Syndrom bekommen. Nach Entfernung der Drainage wurde es besser. Sie hat vier Wochen Käfigzwang. ICh nehme sie aber immer wieder raus und lasse sie etwas laufen, damit ihre Gelenke in Bewegung bleiben und wenn ich mich hinlege, nehme ich sie zu mir, was sie sehr genießt. Aber nun stelle ich fest, das Auge sieht mal gut aus und dann wieder so, als ob sie mich nicht richtig erkennen kann und es ist kleiner und die Nickhaut ist dann auch wieder zu sehen. Meine Frage: VErliert sich das Syndromwieder, warum soll sie so lange nicht raus, kann sie wirklich schlechter sehen und kann man ihr was geben?

Gepostet: vor 27 Tagen.
Kategorie: Katzen
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 27 Tagen.

Hallo,

dies lässt sich leider nicht vorhersagen ob sich dieses wieder gibt,manchmal verschwindet das symptom vollständig,bei manchen Fällen bleibt es leider bestehen.In s Freie lassen würde ich sie derzeit nicht,da sie auf Grund der Symptomatik eine verlangsamte und reduzierte Reaktionszeit hat,was dann leider im Freien für sie lebensbedrohlich sein kann.Man kann eine Cortisontherapie versuchen.Unterstützend können sie Vitamin B geben,dies wirkt auf die Nervenversorgung positiv.ferner Hypericum D6 und Arnika D6 je 3xtgl 3-5 Globuli,rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.Das Vitamin B bei einem Kollegen.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Haben Sie ganz herzlichen Dank für die Antwort. Nach einigen Überlegungen ist mir nun die Frage gekommen, wenn bei Minka das Symptom nicht verschwindet, heißt das dann, dass sie überhaupt nicht mehr ins Freie darf??? Muss sie immer im Käfig leben oder in der Wohnung???
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 26 Tagen.

Hallo,

in einem Käfig nicht,aber eventuell nur in der Wohnung,weil im Freien einfach zu viele Gefahren lauern und eine Katze mit reduzierten Reaktionsvermögen dann ein deutlich erhöhtes Risiko hätte.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Hallo Frau Morasch, vielen Dank für Ihre Antwort. Ich kann nur hoffen, dass sich das Hornersyndrom bei Minka zurückbildet. Sie ist nämlich eine begeisterte Freigängerin. Und da wir noch zwei Katzen haben, wäre das für sie sehr schlimm, wenn sie mit denen nicht raus kann. Sie haben mir mit Ihren Antworten sehr geholfen.
Mit herzlichen Grüßen
Doris Scherf
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 26 Tagen.

Hallo,

ja ich drücke die Daumen für Minka.Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen,und stehe ihnen dann gerne für weitere Fragen zur Verfügung.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.