So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 16494
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Kater Schmerzen im Wirbelsäulen/Becken und Bauchbereich

Beantwortete Frage:

Kater Schmerzen im Wirbelsäulen/Becken und Bauchbereich

Liebe Tierärzte, Unser Kater Luke ist nun schon seit einigen Wochen krank und wir (und unsere Tierärzte) kommen leider nicht so recht weiter... Nachdem er schon Mitte Februar leichte Schmerzen im Rücken/Bauchbereich zeigte, ging es ihm nach Gabe eines Schmerzmittels zunächst besser. Anfang März wurde er dann immer inaktiver, sein Appetit nahm ab und er hatte starke Schmerzen im Wirbelsäulen/Becken und Bauchbereich, sowie Fieber. Die Ärzte vermuteten zunächst einen Infekt oder eine Muskelentzündung und er bekam Antibiotikum. Nachdem er 2 Tage später noch schmerzhafter war, wurde er geröntgt und geschallt, wobei sich zeigte, dass er sowohl eine Verstopfung, wie auch etwas Flüssigkeit im Bauchraum hatte. Das Punktat war eine eiweißhaltige Flüssigkeit, in der weder Bakterien noch Viren gefunden wurden. Seine Blutwerte zeigten keine organveränderungen, die leukos waren soweit ich mich erinner etwas zu niedrig. Die Tests auf Katzenkrankheiten wie Katzenaids und FeLV waren negativ, jedoch waren die Coronaviren Antikörper (fip titer) recht hoch (ich meine der Wert lag bei 1:600 etwas höher). Da auch der Albumin/Globulin Quotient, sowie der Baucherguss darauf hindeutete bestand Verdacht auf eine Fip Erkrankung. Er bekam nun auch Kortison und Schmerzmittel. Es ging ihm die Tage darauf auch wieder etwas besser und seither ist sein Zustand etwa gleichbleibend. Er ist nach wie vor inaktiv, jedoch trotzdem recht munter und aufmerksam. Der baucherguss wurde vor 2 1/2 wochen abpunktiert und hat sich bisher nicht nachgebildet. Luke hat jedoch über die ganze Zeit (mittlerweile 5-6 wochen) Schmerzen im Rücken-/Beckenbereich, sowie weiterhin immer wieder Probleme mit dem Stuhlgang, bzw leichte Verstopfung. Daher war nun die Vermutung, dass er sich (ev durch einen Sturz) einen Nerv eingeklemmt oder sich eine Verletzung der Muskulatur zugezogen hat... Nun ist seit etwa 2 Wochen sein Hämatokrit von 30 auf 18,5 (heute) gefallen. Da sein Bruder eine autoimmunbedingte Anämie hat, geben wir ihm seit 2 Tagen nun auch Atopica, in der Hoffnung, dass es ihm damit vll besser geht... Nun kann eine Anämie ja auch bei Fip vorkommen... da aber nach wie vor einige Parameter nicht ins Bild passen (wie die Rückenschmerzen oder die Tatsache, dass sich der Erguss nicht nachgebildet und es ihm nun auch schon seit einigen Wochen recht unverändert geht), hoffen wir nach wie vor, dass das ganze vll doch eine andere Ursache hat! Leider sind wir und die Ärzte grad mit unserem Latein am Ende und daher über jeden Tipp sehr dankbar!!! Vielen Dank ***** ***** vorab, dass Sie sich die Zeit nehmen! Beste Grüße, *****

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Katzen
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Monaten.

Hallo,

leider ist FIP oft nicht gleich auf den ersten Blick feststellbar,da es mit ganz unterschiedlichen Symptomen einhergeht.Die von ihnen sehr gut beschriebene Symptomatik,etc würde leider schon auf eine FIP-Erkrankung hindeuten,auch die Anämie.Natürlich kommen auch andere Ursachen wie ein tumoröses Geschehen,etc in Frage.Man müsste eventuell auch eine CT-oder MRT-Untersuchung in Erwägung ziehen,was allerdings nur in Narkose möglich ist und wiederum ein Risiko für ein geschwächtes Tier darstellt.auf Erkrankungen wie Hämobacillose wurde er ebenfalls schon getestet?

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich meine die Ärzte haben direkt einen Rundumschlag gemacht und auf einiges getestet. Wir haben den Fip Verdacht natürlich auch nach wie vor im Kopf, allerdings sagten die Ärzte auch, dass die Krankheit normalerweise einen sehr raschen Verlauf nimmt und es schon eher ungewöhnlich wäre, wenn sich sein Zustand bessert bzw recht stabil ist.. Wir möchten einfach nichts unversucht lassen - bei seinem Bruder hat sich auch erst nach langem Suchen und schließlich in einer Spezial Klinik herausgestellt dass er eine Autoimmunerkrankung hat. Daher war das bei ihm auch eine Vermutung... Kann eine Anämie ev auch eine Nebenwirkung der Medikamente sein? Er bekommt fast seit Beginn täglich Novalgin - gegen die Schmerzen und eventuelles Fieber. Ich hatte mal gelesen das sich das auch auf die Blutbildung auswirken kann..?! Beste Grüße ********

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Monaten.

Hallo,

fragen sie bitte nochmals gezielt nach Hämobartonellose(Erreger für feline Anämie) dieser sollte in jeden Fall getestet werden.Ja Entzündungshemmende Mittel können ein Blutbild verändern allerdings eigentlich keine Anämie,dies würde eher für einen Infekt,Autoimmunerkrankung oder tumorösen Geschehen sprechen.Da es Geschwistern sind wäre auch hier eine Autoimmunerkrankung denkbar.Wie gesagt ich würde in jeden Fall nochmals nachfragen und eventuell bitten den test noch nachzuholen.Ja bei FIP ist es recht ungewöhnlich,leider sterben die meisten daran erkrankten Katze innerhalb kurzer zeit 1-2 Wochen,dennoch ausschließen kann man es nicht zumal der Titer ja recht hoch dazu war.

Beste Grüße und alles Gute

Ich drücke die Daumen

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Vielen Dank, ***** ***** ich tun!
Sie hatten jetzt Entzündungshemmer angesprochen - ich war speziell auf das novalgin aufmerksam geworden.
Zumindest bei Menschen kann dies als Nebenwirkung die Blutbildung beeinflussen bzw. hemmen.
Wäre dies auch bei Katzen denkbar und gäbe es ein alternatives Schmerzmittel?Vielen Dank ***** *****!
Beste Grüße
Eva Ebrecht
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Monaten.

Hallo,

Novalgin ist das Schmerzmittel wenn den wenigsten Nebenwirkungen ,es gibt andere Mittel wie Metacam,welches aber bei längerer Gabe auch zu Veränderungen führt insbesondere die Nieren angreift.Dennoch würde ich auch empfehlen das Novalgin langsam abzusetzen,da dies keine dauerlösung darstellt.Bekommt er auch noch Cortison?

beste Grüße

Corina Morasch

P.S. bin erst Morgen wieder online

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Er bekommt zurzeit 10 mg Cortison täglich, sowie Novalgin zur Schmerzbehandlung und seit ein paar Tagen auch Atopica (das Mittel was auch sein Bruder bekommt).
Ich war wie gesagt auf das novalgin wegen der Anämie aufmerksam geworden - vll probieren wir mal es wegzulassen.
Schmerzen scheint er aber schon noch zu haben...Vielen Dank für Ihre Mühen!
Beste Grüße,
Eva Ebrecht
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Monaten.

Hallo,

ja gerade in Verbindung mit Cortison oder man versucht dann vorsichtig das Cortison zu reduzieren.Beides Zusammen sollte generell nur vorübergehend gegeben werden.Ich drücke die Daumen und wünsche alles Gute.Für weitere Fragen stehe ich gerne zur verfügung.

Beste Grüße

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Hallo,Entschuldigen Sie die späte Antwort.
Wir haben wieder etwas Hoffnung, da sich Lukes Hämatokrit seit der Gabe von Atopica stetig verbessert. Jedoch schlägt es ihm gleichzeitig auf den Magen, weshalb er oft erbricht und kaum noch eigenständig frisst.
Er bekommt momentan Maloxan und ab morgen das Atopica als Kapseln statt Saft, um dem entgegen zu wirken. Wir päppeln ihn so gut es geht, nur muss das Futter natürlich auch drin bleiben...
Er wiegt kaum noch 3,5 kg (bevor er krank wurde gut ein kg mehr) - das macht uns trotz Hoffnungsschimmer ganz schön Sorgen... wenn Sie noch irgendeinen Tipp für uns haben, wie man ihn schonend aufpäppeln kann oder welche medikamente sich noch eignen würden, wären wir Ihnen sehr dankbar.Vielen Dank für Ihre Beratung und die guten Wünsche,
Beste Grüße
Eva Ebrecht