So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.
Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 2579
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Katze ist 8 Jahre, super fit, ist gut

Kundenfrage

Guten Morgen,
meine Katze ist 8 Jahre, super fit, ist gut drauf, frisst mit gutem Appetit, hat schönes, gesund aussehendes, glänzendes Fell, ohne kahle Stellen, ohne sichtbare Rötungen oder Wunden. Sie lebt vorwiegend in der Wohnung, es gab keine Futterumstellung (sie bekommt Gourmet, Sheba und Trockenfutter), doch sie kratzt sich gefühltermaßen schon seit Monaten am Kopf (Wange, hinter dem Ohr, unter dem Kinn bzw. am Hals). Selten versucht sie auch mal mit der Pfote ins Ohr zu kommen und hält es schräg nach unten als solle da was rauskommen bzw. als wäre da was.
Sie ist wie erwähnt Wohnungskatze und geht unter Aufsicht nur kurze Zeit raus. Flohmittel (Frontline) habe ich ihr schon aufs Fell gemacht, aber ohne Änderung, im im Gegenteil, diesmal hatte ich den Eindruck, dass sie das aufgetragene Mittel viel unangenehmer empfand als sonst (Brennen auf der Haut?).
Ich war vor eineinhalb Wochen schließlich beim Tierarzt, weil es schlimmer wurde mit dem Kratzen und wie ferngesteuert herumspringen. Der stellte keinen Flohbefall fest (kämmte das Fell mit Flohkamm). Er stellte Zahnstein fest und entfernte oben gleich Zahnstein mit Backenzahn und unten nur den Zahnstein. Die Steine erschienen mir sehr groß und erklärten mir das zeitweise Zähneknirschen oder "Katschen" während und nach dem Fressen. Das hatte sie aber in letzter Zeit, bevor wir zum TA sind, nicht mehr. Nun ja, Zahnstein ist jedenfalls raus.
Vor dem letzten TA-Besuch sprang sie vermehrt und heftig wie ferngesteuert durch die Wohnung, zum Schluss auf Schränke, miaute dabei und versteckte sich. Das sah mir dann wirklich nach Schmerz oder übermäßigem Jucken aus und daraufhin bin ich eben vor eineinhalb Wochen mit ihr zum TA. Weiterhin schiebt sie auch manchmal das Fell zusammen bzw. zuckt das Fell am ganzen Körper, dann springt sie ferngesteuert los, dabei beißt die sich auch mal (wie kratzend) in den Schwanzansatz.
Nach dem TA-Besuch hatte ich den Eindruck, dass es besser wurde. Aber nun kratzt sie wieder, die Symptome sind wieder da, auch dieses teilweise Ohr schräg Halten, am Ohr kratzen, springen. Sogar tritt selten wieder dieses Knirschen/Katschen auf). Und man hört auch teils Geräusche aus ihrem Mäulchen (wie wenn sie es auf und zu macht und leckt oder schluckt und dabei die Geräusche durch den Speichel / die Feuchtigkeit zu hören sind (schwierig zu beschreiben - das hat sie auch nach der Zahnsteinbehandlung gemacht, zwischenzeitlich war das weg, nun ist dieses Geräusch wieder da. Ist dies ein Hinweis auf eine Entzündung an der Stelle, wo der Zahn entfernt wurde? Steckt da vielleicht noch etwas drin?
Der Tierarzt meinte nur am Ende der Behandlung, dass dies eine Ursache dieses "unter Spannung Stehens / unter Strom Stehens war, weil dies einfach schlimme Schmerzen für die Katze waren (Zahnstein).
Wie lange dauert es, bis das wieder in Ordnung kommt? Der TA-Besuch war vor eineinhalb Wochen. Können die Symptome zunächst anhalten und erst später weggehen? Oder gibt es noch weitere mögliche Ursachen?
Es geht mir sehr nahe, nur zuzusehen und nicht viel tun zu können. Kann es auch psychosomatisch sein?
Was kann ich tun? Ich war noch nicht wieder beim TA, weil die Miez nicht gern Auto fährt und ihr das auch ein großer Stress ist, deshalb frage ich auch auf diesem Weg.
Ich freue mich auf Ihre Antwort.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Morgen,

Wurden bereits weitere Untersuchungen bei Ihrer Katze gemacht?

Folgende Ursachen sind denkbar:
-- Juckreiz, bedingt durch Parasiten, z. B: Flöhe oder Milben. Frontline wirkt leider nicht ganz sicher mehr gegen Flöhe. Wenn sie Flöhe hatte, sollte auf alle Fälle auch die Wohnung "entfloht" werden.
-- Allergie, meist eine Futtermittelallergie. Hier wäre es gut, die Katze für 8-10 Wochen unter eine anallergene Diät zu setzen, z. B: von Hills oder Royal Canin
-- neurale (von Nerven ausgehende) Erkrankung, z. B: Rolling skin, Epilepsie, Tumor
Die Gründe für eine derartige Erkrankungsind noch nicht alle bekannt. Man vermutet eine Störung im Gehirn.

Wichtig wären jetzt zuerst einmal Blutuntersuchungen, einschl. der Organwerte (Leber, Niere, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse) und auch der Virusinfektionen FIP, FIV, Leukose.
Dann sollte über eine Diät eine Futtermittelallergie ausgeschlossen werden.
Eine neurale Erkrankung ist meist nicht direkt nachweisbar. Ein Tumor kann nur über ein CT/;MRT festgestellt werden, Epilepsie und Rolling skin nur dadurch, dass alle anderen Erkrankungen ausgeschlossen werden.
Je nach Befund muss dann versucht werden, zu behandeln.
Epilepsie ist recht gut vbehandelbar mit Tabletten.
Ergänzend, aber alleine nicht ausreichend können Sie Bachblüten Rescue Tropfen, 4 x 4 Tropfen tgl. geben.
Auch Mittel wie Feliway-Stecker für die Wohnung können unterstützen.

Aber wichtig wäre zuerst die weitere Abklärung durch Blutuntersuchungen.

Freundliche Grüße

B. Hillenbrand

Tierärztin

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits, würde ich mich sehr freuen.


Bitte beachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Katzen