So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Meine Katze verweigert seit einer Woche die Nahrung. Sie hat

Kundenfrage

Meine Katze verweigert seit einer Woche die Nahrung. Sie hat erbrochen. Ich war bem TA, anfangs Verdacht auf Magen-Darm. Jedoch nach Spritzen keine Besserung. Am Freitag wurde Blut untersucht auch alles in Ordnung, lediglich der Wert der Bauchspeicheldrüse fehlt noch, was soll ich tun,bin völlig verzweifelt.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
hat das Wenig-Fressen / Gar-nicht-Fressen sich allmählich entwickelt oder plötzlich begonnen? Wie ist der Durst Ihrer Katze? Das Nicht-Fressen Ihrer Katze kann grundsätzlich verschiedene Ursachen haben:
-Entzündungen im Maul (Zähne, Zahnfleisch, Rachen) sind oft schmerzhaft und viele Katzen verweigern dann ihr Fressen. Falls für Sie gefahrlos möglich, bitte selbst ins Maul schauen, besser aber eine nochmalige tierärztliche Untersuchung. Dabei sollte tief in den Rachen geschaut werden (zum Feststellen von Mandelproblemen, Rachenentzündungen etc.). Sie können auch selbst mal gegen die Zähne drücken und v.a. klopfen, um festzustellen ob Ihre Katze an den Zähnen Schmerzen hat.
-Infektionskrankheit. Messen Sie bitte die Temperatur Ihrer Katze (rektal, etwas Creme oder Öl an´s Thermometer machen), normal ist eine Temperatur unter 39°. Bei Fieber über 39,5° sollten Sie Ihre Katze auf jeden Fall baldmöglichst wieder Ihrem Tierarzt vorstellen (dann evtl. ein anderes Antibiotikum erforderlich; es könnte evtl. gegen das bisher Gegebene (welches?) Resistenzen geben).
-Organerkrankungen (Niere, Leber, Schilddrüse...). Sie könnten mit einer Blutuntersuchung festgestellt / ausgeschlossen werden. Häufig bei alten Katzen mit Gewichtsverlust sind Diabetes, Nierenprobleme (bei beiden Erkrankungen oft viel Durst), aber auch Störungen von Seiten der Schilddrüse. Bei Nierenerkrankungen und Schilddrüsenproblemen liegt oft auch Durchfall vor. Welche Farbe hat der Kot?
- Schmerzen z.B. Bauchschmerz durch Entzündungen von Organen, seltener auch vom Bewegungsapparat, oft wird die betroffene Gegend vermehrt abgeschleckt.
-Aufnahme eines Fremdkörpers (Schnur, Nadel, Bällchen, Gummiband... fast alles ist möglich!), dann aber oft häufiges Würgen. überwiegend Jungtiere. Wenn der Fremdkörper im Bauch ist kann er natürlich zu Schmerzen führen ("berührungsempfindlicher Bauch") Diagnose oft nur durch Röntgenaufnahme möglich.
-(teilweiser) Darmverschluss (z.B. durch Haarballen),
Fühlen Sie bitte den Bauch Ihrer Katze. Sollte er angespannter und härter sein als sonst sowie die Katze sich sehr gegen Ihre Untersuchung wehren, hat sie wahrscheinlich Schmerzen.
Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen). Sie können es auch „verflüssigen“ / pürieren und versuchen mit Löffel oder Spritze etwas einzugeben.
Falls Futteraufnahme dann aber auch nicht klappen sollte, bitte möglichst bald noch mal zum Tierarzt gehen (für Infusionen und zur eingehenden Untersuchung und Diagnosestellung und Behandlung).
Katzen kommen bei Nichtfressen schnell in eine gefährliche Stoffwechselstörung (Leber, hepatische Lipidose). Sollte Ihre Katze im Lauf des Abends bis morgen früh weiter nichts zu sich nehmen (evtl. mit kleiner Spritze etwas Futter, Katzenmilch, erwärmtes Wasser, Vitaminpaste ins Maul geben), sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen, um Infusionen geben zu lassen - am Besten in eine Tierklinik.
Außerdem sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen , wenn:
-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder rosa sein)
-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur ( unter 37° wäre besorgniserregender als etwas Fieber, Temperaturen oberhalb von 39,5° deuten auf schwerere Infektionen)
-das Allgemeinbefinden Ihrer Katze sehr gestört ist (länger andauernd sehr ruhelos oder ist apathisch und zieht sich weiterhin vollkommen zurück) .
-der Bauchumfang zunimmt , der Bauch hart und angepannt ist
Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie folgendes tun:
- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Katzenmilch unabhängig vom Futter) geben.
- hochkalorische Vitaminpaste (calopet,vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel)
- Hilfreich sind oft spezielle Flüssignahrungen , Reconvales Tonicum K ( http://www.vetkampagne-tierarztshop.de/Katze/Staerkung-35/ReConvales-Tonicum-6-x-45-ml-Kurpackung.html?XTCsid=98db9b847b54a87c85615909c465208e ) oder reco-activ ( http://www.recoactiv.de/recoactiv-immun-tonicum-fuer-katzen-1-flasche-90-ml ) oder selbst Geflügelfleisch, Hüttenkäse und Reis kochen, pürieren und verflüssigen. Statt Geflügel könnte man auch Thunfisch im eigenen Saft versuchen.
Bieten Sie Ihrer Katze bitte eine Wärmflasche an (wirkt entspannend und wohlbefindensfördernd).
Falls man mit allen genannten Maßnahmen (incl. Vitamingaben und Katzenflüssignahrung) nicht weiter kommen sollte, die Untersuchungen keine behandelbaren Ergebnisse bringen sollten und Ihre Katze weiter abnimmt, kann man evtl. auch das appetitanregende Cyproheptadin (Peritol, 2-4 mg pro Katze) versuchen; dieses Mittel ist aber verschreibungspflichtig.
Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.
Alles Gute & freundliche Grüße ***** *****
Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Der TA hat sie komplett untersucht, die Zähne wurden auch untersucht, der Bauch ist weich, Fieber hat sie auch nicht. Kann in diesem Fall auch eine Bauchspeicheldrüsenentzündung vorliegen? Sie verweigert ja jegliche Nahrung sie trinkt auch nicht. Der, Kot ist normal sie hat keinen Durchfall. Das nicht Essen kam plötzlich. Nierenwerte, Leberwerte,Schilddrüse, Zucker alles in Ordnung.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.
Bei einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung kommt es meist zu Erbrechen und Bauchschmerzen. Pancreasinsuffizienz zu voluminösem weichen Kot und Gewichtsverlust. Es ist aber trotzdem auf jeden Fall gut, daß auf eine Entzündung hin untersucht wird. War bei der Untersuchung auch der Schilddrüsenwert T4 dabei?
Neben der genannten Flüssignahrung sind oft Infusionen und Peritol hilfreich, um den Appetit anzuregen.
Freundliche Grüße,
Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ja der Schilddrüsenwert T 4 war dabei lag bei 2,2. Ich kann sie eben zu keinerlei Nahrungsaufnahme animieren.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.
Dann sollten Sie baldmöglichst Infusionen verabreichen lassen sowie Peritol geben. Kurzzeitig kann evtl. auch die Gabe von Cortison hilfreich sein.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.

Bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse kommt es zur Freisetzung von Verdauungsenzymen, die das körpereigene Gewebe zerstören können. Im Anfangsstadium sind häufige Infusionen sehr wichtig, damit die Katze zu Kräften kommen kann und manchmal auch vorübergehendes Fasten damit sich die Bauchspeicheldrüse regenerieren kann.

Leider ist die Therapie der Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) oft nicht einfach und kommt auf das Stadium und die Schwere der Erkrankung an. Wissen Sie die gemessenen Blutwerte? (spezifische feline Pancreaslipase, evtl. auch TLI-Test...?) Wurde ein Ultraschall gemacht?

Wichtige Maßnahmen sind:

- oft Antibiotikum

- Schmerzmittel bei akuten Beschwerden: verspannter Bauch aufgekrümmter Rücken (Metamizol z.B. Novalgin oder Novaminsulfon, 25 mg/kg 2-3x tgl.)

- Pancreasenzymzugabe zum Futter (z.B. almazyme, Pankreatin Albrecht, Pancrex-Vet)

- evtl. Säureblocker (z.B. Ranitidin) gegen Übelkeit, saurer Magen

Häufig neigen Katzen mit Pankreatitis zum Erbrechen, dies sollt mann ggf. mit entsprechenden Medikamenten behandeln (meist Metoclopramid, 0,2mg/kg 2x tgl.).

Bei manchen Katzen kann auch die vorübergehende Gabe eines Kortisonpräparates angebracht sein (hängt auch von anderen Blutwerten, Leber etc. ab).

Unterstützend könnte man noch Haronga D6 3x tgl. 5 Globuli (nüchtern, mit etwas Wasser oder Futtersauce) geben.

Außerdem immer wieder eine Wärmflasche anbieten. (entspannt und beruhigt allgemein sowie den Bauch im Speziellen).

Info zu Pancreatitis finden Sie auch hier: - http://www.vetion.de/service/print.cfm?aktuell_id=12655

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
haben Sie noch eine online (ohne konkrete Untersuchungen) zu beantwortende Frage? Dann erhalten Sie selbstverständlich noch einmal eine Antwort.
Ansonsten wäre es nach den gegebenen Informationen angemessen und fair zumindest mit "Frage beantwortet" zu bewerten. Nur dann wird die Arbeit des Experten durch justanswer aus Ihrer Anzahlung bezahlt. Nur durch eine Zusammenarbeit in gegenseitigem Vertrauen kann ein Forum wie justanswer funktionieren.
Danke ***** ***** Verständnis und Ihre hoffentlich noch erfolgende neutrale oder positive Bewertung.
Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Udo Kind