So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo und ein gutes neues Jahr. Ich habe einen weißen Hauskater.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und ein gutes neues Jahr.
Ich habe einen weißen Hauskater. Er ist mir vor 10 Jahren zugelaufen und ich kann nur schätzen, dass er so ca. 2-3 Jahre alt war. Ich habe später mal erfahren, daß er zur Zucht benutzt wurde. Ich habe ihn kastrieren lassen und er ist ganz lieb. Geht morgens raus und kann dann ein- und ausgehen. Am Abend ist dann Schluß.
Leider ist er ziemlich knochig geworden und frißt sehr schlecht. Trinkt aber vermehrt Wasser. Ein Termin beim Tierarzt ist für uns beide großer Streß. Er wehrt sich kräftig und flüchtet vor mir.
Gibt es ein Zusatzmittel zum Freßanregen? Er übergibt sich auch oft - seine Zähne habe ich aber bereits sanieren lassen. Ich dachte, dass er sein Futter evtl. schlecht kaut.
Für eine Anregung herzlichen Dank!
Hallo,
Vermehrter Durst und entsprechend größere Harnmenge hat insbesondere folgende Ursachen:
-Diabetes mellitus, Zuckerkrankheit (bei längerer Dauer meist mit deutlichem Gewichtsverlust)
-Diabetes insipidus, Wasserharnruhr (Wasserrückresorbtionsstörung in der Niere), Urinuntersuchung: spezifisches Gewicht des Urins sehr niedrig
-Niereninsuffizienz
-Cushing, Nebennierenrinde produziert zu viel Cortison, oft auch viel Appetit
-Lebererkrankungen
-Infektionserkrankung , Fieber (rektal gemessen > 39°), gestörtes Allgemeinbefinden,
falls Urinabsatz erschwert (häufig und verkrampft) z.B. auch Blasenentzündung
Bitte Temperatur rektal messen (normal 38°-39°).
Bitte lassen Sie zunächst Urin untersuchen, einige Erkrankungen kann man hier auch schon sehen. Manchmal ist allerdings zur Diagnose auch eine Blutuntersuchung erforderlich, evtl. per Hausbesuch möglich? Blutabnahme möglichst nüchtern. In selteneren Fällen ist auch Röntgen oder Ultraschall nötig, um die Diagnose zu stellen und eine entsprechende Therapie einleiten zu können.
Sie können versuchen Ihrer Katze mit eine Spritze erwärmtes Wasser mit Fleischbrühe oder Thunfischsaft ins Maul zu spritzen.
Das teilweise Verweigern der Nahrung Ihrer Katze kann verschiedene Ursachen haben:
-Entzündungen im Maul (Zähne/Zahnwurzel, Zahnfleisch,) oder des Rachen (Halsentzündung, Mandelprobleme) sind oft schmerzhaft und viele Katzen verweigern dann ihr Fressen. Falls für Sie gefahrlos möglich, evtl. bitte selbst ins Maul schauen, besser aber tierärztliche Untersuchung. Dabei sollte tief in den Rachen geschaut werden und die Zunge heruntergedrückt werden (zum Feststellen von Mandelproblemen, Rachenentzündungen etc.). Sie können auch selbst mal gegen die Zähne klopfen und drücken, um festzustellen ob Ihre Katze irgendwo an den Zähnen Schmerzen hat. Möglich wäre auch ein Fremdkörper, der sich im Hals festgesetzt hat und das Schlucken behindert (dann plötzliches Aufhören des Fressens, Diagnose teils durch Rachenkontrolle möglich, teils auch nur durch Endoskopie)
-Infektionskrankheit. Messen Sie bitte die Temperatur Ihrer Katze (rektal, etwas Creme oder Öl an´s Thermometer machen), normal ist eine Temperatur unter 39°. Über 39,5°: Fieber, Antibiose erforderlich; unter 37,5°: Untertemperatur, unbedingt Infusion geben lassen
-Organerkrankungen (Niere, Leber, Schilddrüse...). Sie können mit einer Blutuntersuchung festgestellt / ausgeschlossen werden. Es sollte ggf. auf jeden Fall die Schilddrüse mit untersucht werden („Geriatrieprofil").
- Schmerzen z.B. Bauchschmerz durch Magenschmerz oder Entzündungen von Organen, seltener auch vom Bewegungsapparat, oft wird die betroffene Gegend vermehrt abgeschleckt.
-Aufnahme eines Fremdkörpers (Schnur, Grashalm, Nadel, Bällchen, Gummiband... fast alles ist möglich!), der zu Entzündungen geführt hat; dann aber meist häufiges Würgen. Wenn der Fremdkörper im Bauch ist kann er natürlich zu Schmerzen führen Diagnose oft nur durch Röntgenaufnahme oder Endoskopie möglich., unwahrscheinlich, da meist eher jüngere Katzen
-(teilweiser) Darmverschluss (z.B. durch Haarballen)
Fühlen Sie bitte den Bauch Ihrer Katze. Sollte sie dort angespannter und härter sein als sonst sowie sich sehr gegen Ihre Untersuchung wehren, hat sie wahrscheinlich Schmerzen. Dann würde ich Metamizol (Novalgin 25-30 mg/kg 2-3 x tgl. geben), dann aber baldmöglichst tierärztliche Abklärung
Kann sich Ihre Katze normal bewegen? Wann war der letzte Kot- und Urinabsatzabsatz , versucht(e) sie öfter etwas abzusetzen? Schleckt sie sich irgendwo vermehrt (dies deutet oft auf Schmerzen in diesem Bereich hin). Relativ oft kommt Harnröhrenverschluß vor (vergeblicher Harnabsatz, dicker harter Bauch, frißt nicht), dann bitte sofort zum Tierarzt.
Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen). Sollte die Katze dann aber nichts nehmen und weiter lustlos und / oder berührungsempfindlich sein ( Schmerzen), sollten Sie sie am Besten noch heute einem Tierarzt vorstellen, um keine Krankheit zu verschleppen (ist dann oft schwerer und langwieriger zu behandeln).
Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie folgendes tun:
- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Katzenmilch unabhängig vom Futter) geben.
- hochkalorische Vitaminpaste (calopet,vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel)
- Katzenflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die oft auch von Katzen genommen wird, die sonst nicht mehr fressen: Reconvales Tonicum K ( http://www.vetkampagne-tierarztshop.de/Katze/Staerkung-35/ReConvales-Tonicum-6-x-45-ml-Kurpackung.html?XTCsid=98db9b847b54a87c85615909c465208e ) oder reco-activ ( http://www.recoactiv.de/recoactiv-immun-tonicum-fuer-katzen-1-flasche-90-ml ) oder selbst Geflügelfleisch, Hüttenkäse und Reis kochen, pürieren und verflüssigen. Statt Geflügel könnte man auch Thunfisch im eigenen Saft versuchen.
Falls man mit diesen Maßnahmen nicht weiter kommt, kann man evtl. auch das appetitanregende Cyproheptadin (Peritol, 2-4 mg pro Katze) versuchen; dieses Mittel ist aber verschreibungspflichtig.
Bieten Sie bitte eine Wärmflasche oder Heizdecke an (fördert Wohlbefinden und auch viele Heilungsvorgänge).
Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.
Alles Gute & freundliche Grüße ***** *****
Udo Kind
Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.