So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Mein Kater Diego 4 Jahre bekommt immer mehr kahle Stellen am

Kundenfrage

Mein Kater Diego 4 Jahre bekommt immer mehr kahle Stellen am Fell - begonnen hat es vor ca einem Monat an den hinterbeinchen und sind diese entzündungsherde immer großer geworden und breiten sich aus. Auch starker Juckreiz aber kein parasitenbefall und ist es laut 2 Tierärzten auch kein Pilz. War bereits bei 2 aber weder Antibiotikum-Injektionen noch futterumstellung (select gold) helfen. Habe auch eine zweite Katze - sie ist absolut gesund. Wer kann meinem Diego-Schatz und mir helfen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

hat Ihr Kater die haarlosen Stellen auch im Bereich des Kopfes? Wie sieht die Haut an den betroffenen Hautstellen aus? Ist diese beispielsweise gerötet, liegen wunde Stellen vor oder sieht die Haut an sich völlig unverändert aus?

Was Sie beschreiben klingt stark nach einem eosinophilen Granulomkomplex (wenn auch Hautrötungen, offene Stellen, Krusten, etc. vorhanden sind) bzw. nach einer felinen selbstinduzierten Alopezie.

Beide Erkrankungen sind häufig auf Allergien zurückzuführen. Bei den Allergien unterscheidet man zwischen inhalativen Allergenen (Gräser, Hausstaubmilben, Futtermilben,...) und Futtermittelallergien. Beides lässt sich mittels eines Allergietests (man braucht dafür nur etwas Blut) diagnostizieren.

Auch ein Blutbild kann weiterhelfen. Bei Allergien bzw. Autoimmunerkrankungen (der Körper geht gegen körpereigene Zellen vor) ist häufig eine Unterart der weißen Blutkörperchen, die eosinophilen Granulozyten, erhöht. Sollte diese Zellart erhöht sein, ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um ein allergisches Geschehen bzw. eine Autoimmunerkrankung handelt. In diesem Fall sollte man einen Allergietest in Erwägung ziehen. Man kann dann gezielt Allergene vermeiden oder eine Desensibilisierung (eine Art Gewöhnung an Allergene) durchführen. Um die Symptomatik zu lindern, kann man in solchen Fällen mit einem Kortisonpräparat oder einen Cyclosporin (Atopica) arbeiten. Meist tritt unter solchen Therapien sehr schnell eine Besserung ein.

Im Fall von Futtermittelallergien sollte man gezielt Allergene vermeiden und auf ein hypoallergenes Futtermittel umstellen bzw. ein Futtermittel wählen, welches die getesteten Allergene nicht enthält.

Alles Gute für Ihre Katze