So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Ist es normal, dass die Kstze nach der sogenannten Todesspritze

Kundenfrage

Ist es normal, dass die Kstze nach der sogenannten Todesspritze noch 10 Minuten lang zuckt?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

für das Einschläfern von Katzen gibt es verschiedene Medikamente. Die häufig verwendeten Barbiturate können direkt in die Vene injiziert werden und der Tod tritt meist innerhalb weniger Sekunden bis maximal einer Minute ein. Hierbei durchläuft das Tier die verschiedenen Narkosestadien (Sedation, Hypnose, Narkose, Tod) und verstirbt völlig schmerzfrei. Zucken und Winden wäre hierbei absolut nicht normal. Voraussetzung für das Einschläfern auf diese Art und Weise ist, dass man dem Tier einen venösen Zugang (Venenverweilkatheter) legt, in den dann das Medikament gespritzt wird.

In manchen Fällen ist dies nicht möglich, z.B. wenn das Tier sehr wehrhaft ist oder der Tierarzt keine Vene zum Legen des Zuganges findet bzw. die Tiere stark dehydriert (ausgetrocknet) sind. In diesen Fällen wird in der Regel zunächst eine Narkosespritze in die Muskulatur gegeben, so dass das Tier einschläft. Die eigentliche Tötungsspritze wird dann meist in die Bauch- oder Brusthöhle injiziert, in manchen Fällen auch direkt ins Herz.

Bei dieser Methode empfindet das Tier normalerweise auch keine Schmerzen, da es durch die erste Spritze schon fest schlafen sollte, so dass es die zweite Injektion nicht mehr verspürt. Es kann dazu kommen, dass die Tiere recht heftig atmen, eventuell sogar erbrechen. Wirkliche Zuckungen oder aktive Bewegungen des Tieres sind aber auch bei dieser Methode nicht üblich.

Ich würde Ihnen gerne etwas anderes antworten, aber wenn die Katze sich tatsächlich noch gewunden hat bzw. nicht tief geschlafen hat, würde ich dies nicht als normal empfinden und kann auch nicht bestätigen, dass dies bei Katzen so üblich ist.

Ob das Tier wirklich noch bewusst etwas wahrgenommen hat oder ob es sich hauptsächlich um Reflexe gehandelt hat ist aus der Ferne leider schwer zu beurteilen. Wenn das Tier nicht mehr ansprechbar war, kann man zum Glück davon ausgehen, dass es auch keine bewussten Wahrnehmungen mehr gehabt hat.

Ich wünsche Ihnen trotz allem alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

o mein Gott. Ich wusste, dass das nicht normal ist.


Mein armes Mulchen.

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Es ist nicht gesagt, dass das Tier wirklich noch etwas mitbekommen hat, da sie ja vorher eine Narkosespritze bekommen hat. Das Einschläfern ist prinzipiell nicht schmerzhaft, wenn es zu Abwehrreaktionen des Tieres kommt, dann eher durch Stress (Tierarzt). Schmerzen durch das Einschläfern an sich treten normalerweise nicht auf.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Wenn Sie keine Fragen mehr haben würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort freuen.

Vielen Dank