So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, Unsere Katze geht dauernd ins Katzenklo, hockt sich

Kundenfrage

Hallo,
Unsere Katze geht dauernd ins Katzenklo, hockt sich hin und steht wieder auf. Ansonsten frisst und trinkt und verhält sich normal. Sie ist kein freigänger, 1,5 Jahre alt, sterilisiert und bekommt nass und Trockenfutter.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

wann hat Ihre Katze denn das letzte Mal normalen Urin, wann das letzte mal normalen Kot normal abgesetzt? Schleckt sich Ihre Katze am After oder Bauch? Wie fühlt sich der Bauch an?
Möglich ist grundsätzlich sowohl eine Blasenentzündung oder sogar Harnverhaltung als auch eine Verstopfung als Ursache.

Falls die Probleme beim Harnabsatz bestehen, gibt es meist folgende Ursachen:
- Harnblase: Blasenentzündung,
- Harnleiter: partielle Harnverhaltung. In der Regel geschieht dies durch Harngries (Kristalle: meist Struvit oder Oxalat)oder sogar Harnsteine. Ist der Bauch dicker, angespannt und berührungsempfindlich? Schleckt sich Ihre Katze an der Scheide oder am Bauch?am Dies wären weitere Symptome.

Fühlen Sie im hinteren Bauchbereich eine große Flüssigkeit gefüllte Blase? Dies wäre die überfüllte Harnblase Bitte gehen Sie dann baldmöglichst zu Ihrem Tierarzt, ehe eine völlige Harnverhaltung entsteht. Ihr Katze braucht in diesem Fall vermutlich ein Antibiotikum und entkrampfende Schmerzmittel, evtl. muß die Harnröhre mit Hilfe eines Katheters freigespült werden.

Falls man nichts macht kann sich aus einer Hanröhrenverstopfung ein lebensbedrohlicher Zustand entwickeln (Nierenschäden durch Rückstau zur Niere, Herz-Kreislaufprobleme, Harnvergiftung, schwere Stoffwechselstörung...). Außerdem leidet Ihre Katze und hat Schmerzen.

Auch wenn Sie keine vergrößerte Blase fühlen, wäre es sinnvoll baldmöglichst den Urin zu untersuchen, ob eine Blsenentzündung (mit oder ohne Harngries) vorliegt.

Unterstützend könnten Sie (falls vorhanden, ersetzt aber keineswegs Tierarztbesuch) folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Katzenmilch, Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):
-Sabal serrulatum D3 4 x tägl.1 Tablette (homöopathischer Katheter),
-Cantharis D6 3x tägl. eine Tablette (akute Blasenentzündung)
je nach Verlauf beide für 7 - 10 Tage,
dann Berberis D4 und Solidgo D6 3x täglich 1 Tablette (unterstützen die Heilung der Harnwege und helfen beim Abgang von Harngries) geben
Gegen Unruhe: Bachblüten-Rescuetropfen
gegen Schmerz: Novalgintropfen (1 Tropfen pro kg, 25mg/kg)

Falls Kristalle gefunden werden (im Harnsediment und/oder bei der Röntgen/Ultraschalluntersuchung) wäre auf jeden Fall eine den Kristallen entsprechende Diät erforderlich .
Generell sollten Sie langfristig Ihre Katze zum Trinken animieren (gekochtes Fleischwasser, verdünnte Katzenmilch, verdünnter Thunfischsaft...) zwecks besserer Durchspülung der Harnwege (natürlich nur wenn Harnwege wieder frei sind).

Bitte gehen Sie möglichst bald zu Ihrem Tierarzt. und lassen den urin Ihrer Katze untersuchen.

Falls Harnabsatz und Urin ok, könnte eine Kotverstopfung vorliegen (bei jungen Katzen relativ selten).

Verstopfungen (Kotabsatz seltener als jeden Tag; ein klein wenig flüssiger und/oder harter nur mit Anstrengung absetzbarer Kot) sind bei älteren Katzen nicht selten.
Folgend Ursachen sind möglich:
-zu wenig Flüssigkeitsaufnahme, Flüssigkeitsverlust, Austrocknung
-Bewegungsmangel
-Megacolon (starke Ausweitung großer Teile des Dickdarms, Kot bleibt dort liegen, Diagnose durch Röntgen)
-Einschränkung des Darmlumens: z.B. durch Gewebezubildungen im Darm oder am After
-neurologische Störungen (evtl. Untersuchung der Reflexe durch Tierarzt) z.B durch kleine Rückenmarksläsion (teilweiser Bandscheibenvofall), dann meist auch Bewegung gestört, Reflexe verändert
-verstopfende Futtermittel (v.a. Trockenfutter, zu wenig Trinken,) , die zu hartem Kot führen

Falls Sie mit den unten genannten Maßnahmen nicht weiterkommen, Ihr Tier länger als 2 Tage keinen Kot absetzt, die rektal gemessene Temperatur außerhalb des Normalbereichs (38° bis 39°) liegt, Ihr Kater sich arg quält (Bauch angespannt, hart, berührungsempfindlich) oder vom Allgemeinbefinden gestört ist, lassen Sie Ihr Tier bitte vom Tierarzt untersuchen.

Folgende Maßnahmen können bei Verstopfung oft helfen:
- Lactulose (z.B. Laevolac in der Formulierung 10g Lactulose pro 15ml (http://www.diagnosia.com/de/medikament/laevolac-10-g15-ml-loesung-zum-einnehmen). Hiervon könnten Sie etwa 1ml pro kg Körpergewicht (0,5 - 2 mg/kg werden empfohlen) geben , 2x tgl.
-Katzenmilch ins Trinkwasser (manche Katzen trinken dann mehr), normale Milch wirkt stärker abführend
-etwas (1 Teelöffel) Ölsardinenöl oder Thunfischöl oder Sahne ins Fressen geben (je nachdem was Ihre Katze mag, wird zu einem großen Teil verdaut, macht den Kot aber trotzdem oft etwas weicher), Lachsöl wirkt genauso
-viel Bewegung (Katze Ihr Futter suchen und erarbeiten lassen, soweit die Katze mitspielt...)
-Paraffinöl dem Fressen zugeben (1ml pro kg, also meist 3 -5 ml, bis zu 3x täglich), wirkt ziemlich stark, ist geschmacksarm, gibt´s beim Tierarzt oder in der Apotheke)
-1/2 - 1 Teelöffel Weizenkleie oder Leinsamenschrot zum Fressen dazu geben,
- Enteropro (albrecht, Tierarzt, enthält Wegerichsamen) ist oft hilfreich
-Nux vomica D6 3x täglich (v.a. falls häufiger Kotdrang) 1 Tablette oder 5 Kügelchen mit etwas Katzenmilch oder mit Spritze ins Maul geben.

Falls länger als 2 Tage kein Kotabsatz erfolgt, könnte man 1 Tube Microklist geben (vom Tierarzt oder der Apotheke) in den After, dann sollte aber längstenfalls innerhalb 1 Stunde Kot abgehen. Der Tierarzt sollte bei Anwendung aber unbedingt rasch erreichbar sein, da es bei manchen Katzen durch einen Einlauf zu Kreislaufproblemen kommen kann.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind


Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, bitte ich Sie, den allgemeinen Abläufen und den Prinzipen von justanswer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.
Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße,

Dr. Udo Kind