So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

diese Nacht ist der Kratzbaum meiner Katze umgefallen, ich

Beantwortete Frage:

diese Nacht ist der Kratzbaum meiner Katze umgefallen, ich weiß nicht ob die betroffene Katze zum Zeitpunkt des Sturzes im Zimmer war und sich evtl verletzt hat ca zwei Stunden später bin ich wach geworden weil die Katze aus ihrer Hängematte (Schlaflatz) gefallen ist und unkontrolliert zu zucken anfing ich habe sie hoch genommen und im Flur auf den Boden gelegt und gestreichelt um sie zu beruhigen nach ca 1,5 minuten waren die zuckungen vorbei und nur noch die beine steif, bei berührung hat sie gemauzt als ob sie schmerzen hätte kurz danach ist sie wieder fast normal gelaufen und hat gemauzt und war sehr liebebedürftig sie hat sich dann hingelegt und geschlafen jetzt sind alle symptome wieder weg und sie liegt ruhig auf ihrem platz. kann sie sich beim sturz des Kratzbaumes verletzt oder etwas eingeklemmt haben? es war das erste mal das sie (3 Jahre) solch einen anfall hatte.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

Ihre Katze könnte Krampfanfälle evtl. auch epileptische Anfälle gehabt haben.

Insbesondere folgende Ursachen kommen als Ursache für die Krämpfe in Frage:

-Vergiftung (z.B. durch Anknabbern von Pflanzen, Reinigungsmittel im Haushalt, Farbe…)

-Sauerstoffmangel durch Herzfehler oder zu wenig rote Blutkörperchen (dann würden bläulich-blasse Schleimhäute, Kurzatmigkeit, schnelle Erschöpfung etc. auffallen)
-Vergiftung
-Hirnveränderung z.B. Durchblutungsstörung (hier hilft oft Karsivan, intervet) in sehr seltenen Fällen auch Hirntumor

-schwere Stoffwechselstörung, z.B. Urämie (Anreicherung von Harnstoff im Blut durch Niereninsuffiziens) oder Diabetes , in den meisten Fällen fällt ein erhöhter Durst der Katzen auf; Auch eine Unterzuckerung wäre möglich; Diagnose durch Blutuntersuchung möglich, Blutuntersuchung wäre auch zum Ausschluß auch anderer Erkankungen (Leber, Schilddrüse...) geeignet
-Infektionen (z.B. Leukose, FIP, dann oft Fieber (d.h. rektal gemessen über 39°) und nahezu immer Allgemeinstörungen
- Epilepsie (teils auffälliges Verhalten vor und nach dem Anfall)

Zur Diagnose sind Allgemeinuntersuchung, Blutuntersuchung und evtl. bildgebende Verfahren (Röntgen etc.) erforderlich.

Je eher ein solcher Zustand behandelt wird und keine weiteren Anfälle mehr auftreten (z.B. mit entkrampfenden Mitteln aber natürlich möglichst die Ursache), desto geringer sind die Spätfolgen und desto größer ist die Heilungschance.

Gegen die Krämpfe kann man Phenobarbital (Luminaletten) als (Dauer-)gabe versuchen ( Voller Wirkungseintritt erst nach 2-3 Wochen).
Im akuten Anfall, insbesondere bei richtigen Krämpfen (längere Dauer als 5 Minuten oder mehrere Anfälle kurz hintereinander) ist oft Diazepam (als Zäpfchen) hilfreich, in solch einem Fall möglichst schnell zum Tierarzt, der Diazepam spritzen kann (wirkt dann noch schneller).

Unterstützend können Sie folgendes tun (ersetzt aber keinesfalls einen Tierarztbesuch!):
-als homöopathische Mittel Cuprum D6 und Zincum D6 je 2x täglich geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern mit Spritze mit etwas Wasser ins Maul geben oder mit etwas Katzenmilch aufschlecken lassen),
- im Anfall (besonders starkes Zucken): Belladonna D6 alle 2 Minuten sowie alle 10 Minuten (bis wieder alles normal) 5 Bachblüten Rescue-Tropfen (angstreduzierend).
-B-Vitamine (als Tabletten oder Tropfen, z.B. vom Tierarzt)

Mit Phenobarbital (Luminaletten) lassen sich Krampfanfälle (falls ohne erkennbare behandelbare Ursache) oft gut kontrollieren. Sie sollten den Blutspiegel des Wirkstoffes (Phenobarbital) nach etwa 3-4 Monaten Gabe kontrollieren lassen.

Bitte gehen Sie schnellstmöglich zum Tierarzt, um die notwendigen Untersuchungen durchführen zu lassen, damit baldmöglichst gezielt behandelt werden kann.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.