So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

flohmittel hilft nicht leckt sich nun wund kann doch nicht

Kundenfrage

flohmittel hilft nicht leckt sich nun wund kann doch nicht immer spritzen holen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

welche Flohmittel haben Sie denn wann verwendet? Welche Tabletten haben Sie gegeben? Sind jetzt noch Flöhe vorhanden? Flöhe können Sie durch Auskämmen feststellen/ausschliessen (man sieht entweder die Flöhe selbst oder Flohkot: schwarze Krümel, die sich bei Anfeuchten rotbraun verfärben). Möglich sind aber auch andere Ursachen für Juckreiz.

Sinnvoll wären Hautabstriche / -geschabsel (nur durch Abstrich und anschließende Laboruntersuchung kann z.B. eine Pilzinfektion sicher ausgeschlossen werden, mehrere Geschabsel oder eine "diagnostische Therapie" ist zum sicheren Ausschluss von Milben erforderlich.

Folgende Ursachen kommen insbesondere für den Juckreiz in Frage:

-Hautparasiten (neben noch vorhandenen Flöhen auch Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen", falls Sie Schuppen sehen: bitte mit Lupe kontrollieren ob Haarlinge oder normale Schuppen vorliegen); Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken Beide gut gegen Milben (sind aber verschreibungspflichtig).

-bakterielle (dann meist aber stärker riechende, manchmal auch eitrige ) Hautentzündungen, öfter mit Pusteln (Diagnose durch Abstrich, Bakterienbestimmung und Resistenztest; oft Antibiose erforderlich)

-Allergie, es gibt Bluttests zur Diagnose (wurde ein Allergietest gemacht?, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen), auch eine Kontaktallergie wäre möglich, kommt die Katze draußen mit besonderen Pflanzen in Berührung, gibt es einen anderen Bodenbelag?, wo liegt die Katze draußen? Wo drinnen (auf welcher Unterlage)? Ist es im Sommer schlimmer als im Winter, gleich oder andersherum? (v.a. im Winter: oft Hausstaubmilben)

- Futtermittelallergie, verstärkt oft andere Allergie, Bei Allergien kommen oft mehrere Faktoren zusammen, das Futter kann ein Faktor sein, spezielle Diäten, Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen

- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)

-Hautpilz (oft mit Schuppen, Diagnose durch Abstrich, meist nicht so starker Juckreiz, aber falls sekundär Bakterien dazukommen schon)

-Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (meist entsprechende weitere Symptome, wurde schon eine Blutuntersuchung gemacht? falls ja, war bei Blutuntersuchung Schilddrüse dabei? ggf. bitte nachmachen lassen), auch Schilddrüsenunterfunktion führt öfter zu Hautproblemen

- Schmerzen eines Bauchorgans (Blase etc.) können auch zu vermehrtem Abschlecken des Bauches führen; bitte Bauch abtasten (lassen), Urin untersuchen lassen (falls noch nicht geschehen).

Neben den körperlichen Ursachen sind auch psychische Auslöser möglich: Hat sich irgendetwas im Umfeld Ihrer Katze verändert (z.B. andere Katze im Garten) oder wirkt sie gestresster? Mögliche Ursache kann hier z.B. auch eine fremde Katze sein, die ans Fenster kommt. Man muss hier in einem großen Pool an Möglichkeiten suchen. Dann wären Bachblüten-Rescue-Tropfen 4x täglich (mit Wasser oder etwas Fleischbrühe geben) hilfreich, ebenso Feliway Verdampfer (Wohlfühl-Pheromon, vom Tierarzt).

Bitte lassen die Analbeutel kontrollieren lassen (Angestautes Sekret kann in manchen Fällen eine Allergie verstärken).

Unterstützend könnten folgende Maßnahmen helfen:
-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf besonders wunde Stellen Vunoplant (Plantavet), Bepanthen ist für die aufgeleckten Stellen auch ok.
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie).
Bewährt hat sich bei Juckreiz das Mittel Cardiospermum D3 3x täglich
(5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit etwas Wasser mit Spritze ins Maul geben), Silicea D6 3x 1Tablette ist oft gut bei Haarausfall,
Die genaue Mittelwahl richtet sich aber nach der homöopathischen Anamnese. Suchen Sie sich bitte vor Ort (Gelbe Seiten, auch online) einen homöopathisch arbeitenden Tierarzt vor Ort.
-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat
-essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer) geben.

-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle,
--Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten (z.B. Pferdefleisch)
--gut ist oft auch das Futter zd-ultra allergen-free der Firma Hills)
--8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)
Wichtig ist, der Katze 2 Monate etwas zu füttern, was sie bisher noch nie gefressen hat (allmählicher Futterwechsel innerhalb von ein paar Tagen)
Truthahn, Strauß oder Wassergeflügel , Pferdefleisch, Wild
-als Kohlehydratquelle Kürbis , Reis oder Kartoffel statt Getreide.
Falls Erfolg mit der Diät: Zufütterung einzelner neuer Komponenten, um zu sehen worauf die Katze reagiert

Ich würde auf jeden Fall beim Blut auch die Schilddrüsenwerte mitkontrollieren, bei der Haut sollte man auf Pilzerkrankungen (sehen Sie Schuppen?, roter Rand?) und hier insbesondere auch auf Mallassezien untersuchen.

Bei allergischer Ursache kann man evtl. auch Cortison vorübergehend geben (ist aber wegen zahlreicher Nebenwirkungen möglichst keine Dauerlösung! besser als die Injektionen von Langzeitcortison wäre Prednisolontablettengabe. Dosierung Prednisolon Beginn 0,5-1mg/kg 2x tgl., möglichst schnell reduzieren, 2-Tagestherapie, dh. nur alle 2 Tage geben).

Schließlich könnte man auch das Mittel CiclosporinA (Atopica, Novartis, Dosierung bei Katzen 5-8 mg/kg Körpergewicht) versuchen, dieses Mittel ist neuerdings auch für Katzen zugelassen. Dies würde ich aber nur als letzte Möglichkeit versuchen. ´Bitte besprechen Sie den Einsatz ggf. mit Ihrem Tierarzt, das Medikament gibt es auch nur beim Tierarzt.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind