So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Meine Katze hat immer zuwenig Blut. Schon seit langer Zeit

Kundenfrage

Meine Katze hat immer zuwenig Blut. Schon seit langer Zeit (ca. bereits 1 -2 Jahre, mit Unterbruch) hat ihr der TA Prednisolon verschrienen. Neu kommt nun schon seit 7 Monaten hinzu, dass die Katze beim Gehen hinten links einsackt. Rönten gut. Es ist traurig dies anzusehen. Die Katze ist immer sehr müde, ist am Liebsten unter einem Strauch und verbringt Tag und Nacht draussen. Hole ich sie in die Wng, was ich immer wieder versuche, frisst sie ein wenig und verabschiedet sich rennend und einsackend die Katzentreppe hinunter. Unterbreche ich die Therapie oder erhält sie eine kleinere Menge Prednisolon, -oft ist sie mehrere Tage unauffindbar-, sinken die Werte des Blutes massiv. (32-Höchstwert- auf 20 bis auf 9 ) Der Kater kratz sich andauernd, frist Katenstreu und schleckt oft an Platten. Die Milz ist oft vergrössert, wurde punktiert, ist i.O.
Wird ev. nicht das richtige Medi angewendet? Es ist so traurig den anhänglichen , vor drei Jahren noch verspielt und lebensfroh Kater so sehen zu müssen, ohne dass man ihm helfen kann. Wissen sie Rat? Katzenalter:9 Jahre
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,


anscheinend liegt bei Ihrer Katze eine Autoimmunerkrankung vor, bei der vom Körper selbst die roten Blutkörperchen zerstört wurden. Falls mit Cortison keine durchgreifende Besserung erzielt wird, werden meist Cyclophophamid oder Chlorambucil versucht.

Cortison: vom Prednisolon empfohlen werden im Anfangsstadium Dosierungen von 2-4 mg/kg, in therapieresistenten Fällen Dosierungen bis zu 8mg/kg 2x täglich, dann allmähliche Verminderung der Dosis bei besseren Blutwerten).



Für eine Anämie kommen bei einer Katze v.a. folgende Erkrankungen in Frage:
- Hämolysen (= Zerstörung der roten Blutkörperchen) durch Immunstörungen (reagieren meist auf Cortison, ansonsten wie gesagt Cyclophophamid oder Chlorambucil), Vergiftungen (oft Rattengift, Therapie: Vitamin K-Gabe), oder seltener bakterielle Erkrankungen (z.B. Hämobartonellose), auch die Viruserkrankungen FeLv und FIV sind mögliche Ursachen (Blutuntersuchung)
-Blutungen (Organblutungen, Tumore , diffuse Blutungen bei Blutgerinnungsstörungen)
-Störungen bei der Herstellung der roten Blutkörperchen (Knochenmarksinsuffiziens (u.a. bei Nieren- und Schilddrüsenerkrankung, Vergiftungen)

Falls eine Uni-Tierklinik bei Ihnen nicht allzuweit weg ist (München, Berlin, Hannover, Gießen, Leipzig), wäre es vielleicht eine Idee, Ihre Katze dort vorzustellen.
Falls es sich wirklich um eine Autoimmunerkrankung handelt, könnte wie gesagt Cyclophosphamid versucht werden. Diese Therapie führen aber auch nur größere Tierkliniken und Unikliniken durch.

Unterstützend können Sie Ihrer Katze Ferrum metallicum D6 3x täglich 5 Globuli oder eine zerpulvere Tablette geben (Gabe unabhängig vom Fressen).
Außerdem sollten Sie Ihrer Katze eisen- und vitaminhaltigehaltige Ergänzungen zum Futter geben (z.B. Eisenblut 1/2 EL pro Tag, gibt´s im Reformhaus).

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Abend Herr Kind



Vielen Dank für ihre rasche Antwort. Ich werde sofort mit den Ferrum metallicum Db beginnen und zusätzlich das Eisenblut. Mein grosses Problem ist nur, wie verabreiche ich dem Kater ohne ihn zu quälen diese natürlichen Medis!


Dem Tierarzt werde ich beim nächsten Besuch auch das von ihnen vorgeschlagene Medi Cyclophophamid vorschlagen. Aber ist das auch Cortison? Wegen dem einsacken seines hinteren Teils: kann das ev. vom Cortion sein? Der TR empfahl mir einen Ortopäden.


Wohne in der Schweiz. Muss einmal sehen wo es hier eine in der Nähe eine Uni-Klinik gibt.


Vielen Dank und schönen Abend.


Freundlichen Grüsse


Ursula Boss


 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

in der Schweiz ist das Tierspital der Uni Zürich sehr gut (http://www.tierspital.uzh.ch/index.html ).

Eisenblut könnten Sie mit Lieblingsfutter mischen. Ferrum mit etwas Futtersauce geben.

Infos zu Cyclophosphamid finden Sie hier (ist kein Cortison): http://de.wikipedia.org/wiki/Cyclophosphamid

Folgende Veränderungen kommen für die Probleme der Hinterbeine / das Einsacken Ihrer Katze insbesondere in Frage:

-Wirbelsäulenschäden (z.B. Bandscheibenvorfall, Spondylose (=knöcherne Zubildung), Tumor....), die zu Druck auf´s Nervengewebe führen mit der Folge neurologischer Ausfälle. Bitte lassen Sie eine neurologische Untersuchung durchführen (insbesondere Reflexprüfung) , außerdem wäre Röntgen der Wirbelsäule evtl. mit Kontrastmittel sinnvoll. Falls Störung festgestellt würde: Cortison wirkt stark abschwellend (nimmt Druck von Nerven), etwas schwächer auch Metacam (entzündungshemmendes Schmerzmittel)
Folgende Reflexe können Sie selbst prüfen:
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen
--Fußungsreflex: Katze hängend (Kopf oben) mit Hinterbeinen, Fußrückenseite) gegen Tischkante führen, Normal: Katze soll mit dem Fuß versuchen auf den Tisch zu treten
-Gehirnerkrankungen
-Infektionen (meist Allgemeinbefinden gestört, bitte messen Sie rektal die Temperatur (falls möglich), etwas Creme oder Öl ans Thermometer, Temperatur sollte unter 39° und über 37,8° liegenliegen

- Schmerzen insbesondere der Hüftgelenke durch Verletzung oder Arthrose (Diagnose durch Röntgen), hier würde man mit Metacam behandeln; aber auch andere Schmerzen sind grundsätzlich möglich. Schleckt sich Ihre irgendwo Katze vermehrt? (of Hinweis auf schmerzende Stelle)

-Hypervitaminose A (sehr selten)

-schwere Stoffwechselstörung, z.B. Unterzuckerung, Mineralienstörung oder Schilddrüsenproblem (bitte Blutuntersuchung, einschl. Schilddrüse machen lassen)

-Durchblutungsstörung v.a. durch Herzproblem (dann beidseitig), evtl. auch Thrombus in Hauptgefäß des betroffenen Beines; sind die Pfoten alle gleich warm oder fühlen sich manche kälter an? (Sie sagen evtl. etwas kühler, alle 4 gleich?); falls die Beine unterschiedlich warm sind: solange man nichts Exaktes weiß, könnte man Karsivan (intervet) versuchen (durchblutungsfördernd, nervenfunktionsunterstützend)

Unterstützend könnte folgende Arznei gegeben werden (keinesfalls einen Tierarztbesuch ersetzend):
-Vitamin-B-Komplex (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer)
-Nux vomica D6 3x tägl 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser oder Katzenmilch, aber ohne Futter) ins Maul Ihrer Katze geben. 14 Tage, dann Umstellung auf Rhus toxicodendron D6 3 x täglich 1 Tablette., in den ersten 3 Tagen zusätzlich Arnika C30 1 x täglich und 7 Tage Hypericum C30 1x täglich jeden 2. Tag.
Falls nach 3 Tagen keine Veränderung : Conium D6 3 x täglich.

Bitte stellen Sie Ihre Katze möglichst bald sowohl einem orthopädisch als auch eiunem internistisch spezialisierten Tierarzt vor, damit Ihrer Katze auf Grund von Untersuchungsergebnissen möglichst gezielt behandelt werden kann.

Freundliche Grüße,

Udo Kind