So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 16399
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Tag, ich mache mir Sorgen um meinen Kater (1;5 Jahre

Kundenfrage

Guten Tag,

ich mache mir Sorgen um meinen Kater (1;5 Jahre alt, mit 6 Monaten kastriert, kein Freigänger). Ich muss dazu sagen, dass er drei Wurfgeschwister hatte und der Kleinste und Schwächste war, laut Tierheim wäre er fast nicht durchgekommen. Wir haben ihn mit 11 Wochen zusammen mit seiner superfiten Vollschwester bekommen. Er war extrem scheu (ganz im Gegenteil zu ihr). Nach ca 1 Jahr kamm er dann das erste Mal nachts in Bett. Er ist jetzt zutraulich, aber nach wie vor ängstlich, schreckhaft, läßt sich nicht gerne anfassen. Er schnurrt fast nie, mag es aber, wenn man ihn hochnimmt und sanft streichelt. So nach langer Vorrede das Problem: Von Anfang an hat er einen eigenartigen Gang: er rollt seinen Schwanz nach oben ein, und kippt ganz oft mit dem Lendenwirbelbereich nach unten ab, läuft dann quasi auf den Hinterläufen. Unsere TÄ meint, das wäre nicht schlimm, läge vielleicht daran, dass er sich gerade den Bauch vollgeschlagen hat (nach der "Minderversorgung" als Baby ist er jetzt extrem verfressen...). Nun hat er aber auch immer mal wieder Phasen, in denen er in die Wohnung piselt. Heute habe ich gesehen, dass er beim Herumrennen und Spielen mit der Katze Urin verlorgen hat. Könnte das irgendetwas Neurologisches sein? Er frisst normal, trinkt aber wenig. Daher habe ich immer großzügig Wasser über sein Nassfutter gekippt - hat er so vielleicht mehr Wasser aufgenommen als die Blase halten konnte - hat ihm das vllt geschadet? Etwas TROFU bekommt er auch, aber nicht zu viel. Ich frage deswegen, weil er panische Angst vorm TA hat und sich dort verhält wie ein kleiner Panther, deswegen will ich ihn nicht unnötig dorthin bringen. Ach ja, gibt es Beruhigungspillen, die man ihm für den Transport geben könnte? Vielen, vielen Dank!! Viele GrüßeXXXXX XXXXX Voltz
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

ja ein neurologisches Problem käme durchaus in Frage.Eventuell auch ein problem an der wirbelsäule ,wie ein bandscheibenproblem welches dann ein neurolgisches Problem mit sich nachziehen könnte.auch die von ihnen beschriebenen Symptome ,dieses Wegknicken würde dafür sprechen.natürlich kann man auch ein organisches Problem wie der Blase,der Nieren etc so nicht gänzlich ausschließen.Es wäre daher in jedenfall empfehlenswert auch wenn dies für ihn mit Streß verbunden ist ,über eine genaue tierärztliche Untersuchung abzuklären.Sie können z.B zunächst harn azffangen und diesen beim Tierarzt untersuchen zu lassen,sollte dieser ohne Befund sein kann man zuminderst eine Blasenenetzündung ausschließen.Man müßte aber in jeden Fall eine Röntgenuntersuchung von der Wirbelsäule durchführen und auch eine Blutuntersuchung um damit dann die Ursache abzuklären.Vom vermehrten Trinken kommt dies sicher nicht im Gegenteil da Katzen oft zu wenig Flüssigkeit aufnehmen ist dies nur gut etwas Flüssigkeit über das Futter zu geben.Für einen Tierarztbesuch gibt es Beruhigungsmittel,hömopathisch kann man zur Unterstützung Bachblüten Reseque Tropfen 3-5 Tropfen geben,ferner gibt es beim Tierarzt auch Beruhigungstabletten,Vetranquil,welche man ihm vor dem Besuch geben könnten.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch