So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Abend, mein Kater, Norwegische Waldkatze, (noch 4,7

Kundenfrage

Guten Abend,

mein Kater, Norwegische Waldkatze, (noch 4,7 kg schwer), 6 1/2 Jahre alt, hat in den vergangenen Wochen stark abgenommen und fast 1 kg Körpergewicht verloren.

Zuerst zeigte er keinerlei Syptome, aber vor ca. 4 Wochen musster er öfter erbrechen, litt unter starker Appetitlosigkeit und war recht anteilnahmslos - lag nur noch lurig in der Ecke. Sofort wurde er von mir zur Tierärztin gebracht, ich verlangte die Erstellung eines großen Blutbildes.

Die Werte waren erschreckend - vor allem die Eosinophilen: Eosinophile Gr. 37% Eosinophile Gr. (absolut) 14097/ul.

Sofort wurden ihm Antibiotika und Cortison verabreicht. Die Werte verbesserten sich bereits nach drei Tagen.

Es wurden folgende Werte festgestellt: Eosinophile Gr. 18% Eosinophile Gr. (absolut) 4522/ul.

Nach ca. einer Woche wurde das Antibiotikum abgesetzt und nur noch das Cortison verabreicht. Ein erneutes Blutbild folgte nach einer Frist von zwei Wochen zum letzen Test:

Das Ergebnis: Eosinophile Gr. 38% Eosinophile Gr. (absolut) 8497/ul.

Ich habe nach solchen hohen Werten nun sehr lange recherchiert und nichts dazu gefunden. Beide Tierärtze der Praxis haben noch nie in all den Jahren solche hohen Werte zu Gesicht bekommen. Parasiten sind ausgeschlossen, wir haben eine Mittel gegeben. Eosionophiler Granulomkomplex,trifft auch nicht zu, keine Pusteln am Körper...
Felines Asthma - der Kater "hustet" nicht.

Wie sind Ihre Erfahrungen bezüglich hoher Eosinophilenwerte (max. Wert)?
Was kann diese hohen Werte auslösen? Mir ist bereits bekannt, dass es etwas Tumoröses sein kann oder auch eine Allergie. Haben Sie noch andere Ideen?
Calici-Viren? Wie wäre da eine altenative Behandlung, ohne Interferon?


Ein paar zusätzliche Infos:

Es handelt sich bei dem Kater um eine reine Hauskatze!

FeLV-Test war NEGATIV
FIV-Test war NEGATIV

Allerdings leidet der Fellpopo seit Anfang an, an einer mal mehr und mal weniger starken Zahnfleischentzündung. Gerade akut viel Sabbern und Probleme beim Kauen.

Anfang diesen Jahres hatte er Nachts plötzlich höhes Fieber 41.5°C -/+0.5°C, dieses wurde mit Antibiotika behandelt, leider wurde von mir auf ein gr. Blutbild verzichtet.

Mitlerweile haben wir seit zwei Wochen das Cortison nach ausschleichen abgesetzt und der Kater wird wieder etwas ruhiger und hat auch keinen richtigen Hunger mehr besser gesagt keine Lust etwas zu Essen. Um Essen wird gebettelt, jedoch nicht viel davon verzehrt, sogar bei Nassfutter, bei Trockenfutter wird immer wieder ausgespuckt und neu versucht. Auch wird wieder häufiger gebrochen.


Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort. Einen schönen Abend und ein schönes Wocheende.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

die eosinophilen Granulozyten (normal: <6%, <600) und sind insbesondere erhöht bei:

- Allergien(Atmung, Haut, Futtermittel, Kontakt...)
- starken parasitären Infektionen (womit haben Sie entwurmt? , hat(te) Ihre Katze Hautparasiten (insbesondere Flöhe)?, Diagnose durch Hautgeschabsel)
- Entzündungen (Darm (eosinophile Gastroenteritis, Diagnose durch Biopsie), Maul, Lunge, Bronchien...), gibt es irgendwelche Störungen?
- Immunerkrankung (eosinophile Plaques, (lineares) eosinophiles Granulom)
- seltener: Atemwegserkrankungen (Asthma) und Darmerkrankungen (Durchfälle)
-Tumorerkrankungen (sehr selten)


Am wahrscheinlichsten ist bei Ihrem Kater eine Störung von Seiten des Magen-Darmtraktes . Sinnvoll wäre zur Diagnose eine Röntfenaufnahme und evtl. eine Endoskopie mit Biopsie.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe.
Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind


Ähnliche Fragen in der Kategorie Katzen