So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Kater Charly hat eben ohne Vorwarnung plötzlich Schleim gespuckt

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Kater Charly hat eben ohne Vorwarnung plötzlich Schleim
gespuckt und uriniert und ist dann wie ein Irrer in der Wohnung
herumgerast. Wie ein Anfall. Was kann das gewesen sein?
Er liegt jetzt in seinem Korb und schläft. Wenn ich ihn streichel
schnurrt er.
Charly ist 15 Jahre alt.
Soll ich morgen lieber mal zum Tierarzt gehen?
L.G.
Hallo,

es könnten plötzlich aufgetretene kurzfristige Schmerzen der Auslöser gewesen sein oder es könnte sich auch eine kurzfristige Durchblutungsstörung des Gehirns gehandelt haben.
Konnte Ihr Kater heute ganz normal Urin und Kot absetzen? (eine partielle Harnverhaltung insbesondere durch Harngries kann sehr schmerzhaft sein).
Es ist gut, daß Ihr Kater jetzt ruhig schläft.
Ich würde ihn morgen auf jeden Fall untersuchen lassen (gründliche Allgemeinuntersuchung und Blutuntersuchung, Geriatrieprofil (alle wichtigen Organe incl. Schilddrüse sowie Blutbild)).

Prüfen Sie bitte - soweit möglich-:
- die Temperatur rektal (sollte zwischen 38° und 39° liegen)
- die Schleimhäute (sollten rosa sein)
- den Bauch der Katze (sollte weich sein)
- wie sich Ihre Katze bewegt (so wie immer?)
- einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung, beide Pupillen gleich groß und reagieren gleichzeitig
- Patellarreflex (Reaktion auf Schlag auf Kniescheibensehne, normale Reaktion: Bein schnellt nach vorn)
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Katze den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehe: Pfoten der Hinterbeine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Katze nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen
--Fußungsreflex: Katze hängend (Kopf oben) mit Hinterbeinen, Fußrückenseite gegen Tischkante führen, Normal: Katze soll sofort mit dem Fuß versuchen auf den Tisch zu treten

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung (evtl. Notdienst, Tierklinik).

Unterstützend könnten Folgendes tun (ersetzt aber auf keinen Fall die notwendigen tierärztlichen Untersuchungen):
-Vitamin B geben (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer, Tierarzt)
-Hypericum D4 3x täglich 1 zerpulverte Tablette Tablette oder 5 Globuli ins Maul geben
-Bachblüten-Rescue-Tropfen 4 Tropfen auf die Zunge (wirken angstreduzierend

12 Stunden würde ich zunächst kein Futter geben (Beruhigung des Magen-Darmtraktes). Bitte füttern Sie dann ein leicht verdauliches Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen. Futter etwas verflüssigen (schnellere Magenpassage, weniger Brechreiz). Dann allmählicher Übergang zu Normalfutter. Einen Überblick über Magen-Darm-Diäten finden Sie hier: http://www.tierarzt24.de/category/5966-magendarm.aspx

Falls noch mal Brechreiz auftritt:
Unterstützend könnten Sie Nux vomica D6 (morgens und nachmittags) und Pulsatilla D6 (vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit 1 Tl. Katzenmilch ins Maul geben)

Gegen den Brechreiz kann man Metoclopramid (MCP, Paspertin) geben (0,2mg/kg 2-3x täglich), dann aber bitte baldmöglichst Abklärung der Ursache

Falls trotz Diät das Erbrechen fortbesteht oder die Katze schwach ist, lassen Sie bitte bei Ihrer Katze baldmöglichst eine Blutuntersuchung machen , um Entzündungen und Organstörungen (insbesondere auch Schilddrüse) festzustellen, falls man da nichts findet: Röntgen des Magens. Außerdem bei Schwäche möglichst eine Infusion geben lassen.

Viel Glück!

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße XXXXX XXXXX

Udo Kind



Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.