So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Vergiftung ?

Kundenfrage

Wahrscheinlich hat eine unserer Katzen heute ein halbes Dafalgan (1g) gefressen. Sie ist seither draussen, meine Tochter hat erst gerade festgestellt, dass die 2. Hälfte ihrer Tablette fehlt... Ist das gefährlich? Herzlichen Dank für eine Rückmeldung

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag

Dafalgan enthält den Wirkstoff Paracetamol, welcher für Katzen potentiell toxisch ist. Katzen können den Wirkstoff nur sehr schlecht abbauen und es kommt daher zur Bildung eines giftigen Abbauproduktes.

Wenn die Katze wirklich eine halbe Tablette, also 500 mg gefressen hat, könnte dies extrem gefährlich werden. Vergiftungsfälle sind schon bei einmaliger Aufnahme von 250 mg pro Katze bekannt, die orale letale Dosis (bei der viele Katzen versterben) liegt bei 50 mg pro kg Körpergewicht, bei einer normalgewichtigen Katze und 500 mg die aufgenommen wurden ist dies daher mit Sicherheit toxisch.

Das Hauptsymtom bei Katzen ist eine Methämogloginämie, bei der der Blutfarbstoff Hämoglobin umgewandelt wird. Das Blut wird schokoladenbraun. Leider ist dieses Symptom für Sie als Tierbesitzer nicht zu erkennen.

Weitere Symptome sind vermehrtes Speicheln (der Wirkstoff schmeckt bitter), Atemprobleme, Futterverweigerung, Schwäche, Bauchschmerzen, Untertemperatur (unter 37,0 °C), Erbrechen, Lethargie, Krämpfe, etc. Wenn Sie solche Symptome beobachten wäre dies ein Anzeichen dafür, dass die Katze die Tablette tatsächlich aufgenommen hat. Sie sollten dann umgehend den tierärztlichen Notdienst aufsuchen.

Um den Giftstoff etwas zu binden kann man Atkivkohle eingeben. Wenn Symptome auftreten würde ich Ihnen aber von Selbstversuchen abraten und umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Da die Tabletten eher bitter sind werden sie von Katzen eher ungern aufgenommen, so dass man hoffen kann, dass sie vielleicht nur damit gespielt hat.

Alles Gute für Ihre Katze
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für die rasche Antwort.


Ich werde die Katze nun draussen suchen gehen...


und - falls sie Symptome hat, einen Termin beim Tierarzt versuchen zu bekommen...


 


Mit herzlichen Grüssen


 


Claudia Schulthess

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich hoffe Sie finden die Kleine. Die Symptome treten normalerweise 1 - 4 Stunden nach Aufnahme auf. Wenn Symptome auftreten sollte die Katze so schnell wie möglich N-Acetylcystein bekommen. Tierkliniken bieten immer einen 24-Stunden Notdienst an, so dass Sie im Zweifelsfall eine Tierklinik aufsuchen sollten, falls Sie keinen Tierarzt in Ihrer Nähe erreichen. Wenn die Katze Symptome zeigt muss sie unbedingt noch heute behandelt werden.

Ich drück Ihnen die Daumen, dass sie nichts aufgenommen hat.