So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

hallo haben einen7.5 jährigen bernersennen Rüden vor ca 4 Wochen

Kundenfrage

hallo haben einen7.5 jährigen bernersennen Rüden vor ca 4 Wochen fing erplötzlich an weniger zu fressen bis dann sämtliche nahrung verweigerte zudem frass er viel gras hatte einmal am tag flüssigen stuhlgang den rest des tages ca 5-6 mal esslöffelgrossen wässrigen Stuhlgang er nahm von 42 kg ab auf 35.Unsere TA gab infussionen und machte einen grossen Bluttest der besagte schlechte Leberwerte und Blutwerte nun bekommt er nur noch Cortisson da die TA auf Leberkrebs tippt jedoch weder bei Ultraschall noch beim Röntgen etwas erkennen konnte.Nun hat auch zuwenig Rote Blutkörpperche so das er keine 20 Meter mehr laufen kann,Hätten sie noch nen Tipp.mfg
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

es wäre sinnvoll, die Ursache der Anämie herauszufinden, um Ihrer Hündin möglicherweise hier helfen zu können. Dadurch würde die Hündin möglicherweise vitaler und lebensfreudiger (weil für alle Organe incl. Gehirn immer genug Sauerstoff da ist). Unbehandelt besteht außerdem die Gefahr, daß es sonst im Alter bei nachlassender Herzleistung zu schweren Symptomen kommt

Eine erste Einteilung der Anämien ergibt sich dadurch, daß man schaut, ob die Anämie regenerativ ist (d.h. Retikulozyten (neue unreife rote Blutkörperchen) sind in großer Menge im Blut nachweisbar) oder nicht. Wissen Sie wie das bei Ihrem Hund war/ist?

Wie ausgeprägt waren Anämie und Eisenmangel, waren die Leukozyten auch deutlich erniedrigt, haben Sie konkrete Werte?

Für eine Anämie kommen beim Hund v.a. folgende Erkrankungen in Frage:
- Hämolysen (= Zerstörung der roten Blutkörperchen, meist regenerativ) durch Immunstörungen (reagieren meist auf Cortison), Vergiftungen (oft Rattengift, Therapie: Vitamin K-Gabe), oder bakterielle Erkrankungen (meist regenerativ, z.B. die durch Zecken übertragenen Erkrankungen Babesiose, Anaplasmose und Ehrlichiose, Leptospirose, Hämobartonellose, dann Antibiose wirksam, Diagnose durch Blutuntersuchung),
-Blutungen (Organblutungen, Tumore , diffuse Blutungen bei Blutgerinnungsstörungen)
-Störungen bei der Herstellung der roten Blutkörperchen (Knochenmarksinsuffiziens (u.a. bei Nieren- und Schilddrüsenerkrankung, Vergiftungen, auch tumoröse Veränderungen).
Versuchsweise kann hier das teure Erythropoetin versucht werden, außerdem Eisen zuführen.
Mögliche Ursache können auch Östrogen produzierende Tumore sein (Hoden oder Eierstockstumore), Östrogene führen in hoher Dosis zu einer Knochenmarksdepression. Dann auch wie von Ihnen beschrieben oft die weißen Blutkörperchen erniedrigt.

Sinnvoll wäre eine ergänzende Blutuntersuchung, Röntgen/Ultraschallkontrolle v.a. von Leber und Milz sowie je nach Blutergebnis auch eine Untersuchung des Knochenmarks.

Unterstützend können Sie Ihrem Hund Ferrum metallicum D6 3x täglich 5 Globuli oder eine zerpulvere Tablette geben (Gabe unabhängig vom Fressen); falls Blutungen die Ursache sind wäre zusätzlich China D6 3x täglich eine Tablette sinnvoll.
Außerdem sollten Sie Ihrem Hund eisen- und vitaminhaltigehaltige Ergänzungen zum Futter geben (z.B. Eisenblut 1/2 EL pro Tag, gibt´s im Reformhaus, z.B. http://das-ist-drin.de/Rabenhorst-Plus-Eisenblut-500-ml--417425/).

Welche Leberwerte waren denn wie verändert?
Im Blut sind folgende Werte bzgl. der Leber wichtig: Normalwerte (laborabhängig!)
AST (GOT): < 76U/l
ALT (GPT): <80U7l
alkalische Phosphatase: <141 U7l
gamma-GT: <11 U/l
GLDH : < 9,6 u/l
Bilirubin: < 0,5 mg/dl
Welche Werte waren denn besonders erhöht?

Leberwerte können durch Lebererkrankungen selbst erhöht sein, aber auch durch viele außerhalb der Leber liegende Erkrankungen (z.B. Magen-Darm-Erkrankung, Herzerkrankung, Diabetes, Schilddrüsen- und Nebennierenrindenerkankung, einige der schon genannten Parasiten...)

Sinnvoll wäre es evtl. eine nochmalige Ultraschalluntersuchung der Leber durchführen lassen, um möglichst die Ursache für die veränderten Leberwerte zu finden. Dabei wäre zur Diagnosefindung sinnvoll eine Biopsie zu machen und histologisch zu untersuchen.

Unterstützend könnten Sie für die Leber
- Chelidonium D6 3 x 1 geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben
- Legavit (enthält auch Mariendistel, selectavet, Tierarzt, ebenso wie Silymarin oder Legaphyton) geben
Evtl. Leberdiät ( http://www.tierarzt24.de/category/5221-herzleber.aspx oder bei Ihrem Tierarzt ),


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße XXXXX XXXXX

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
PS: bin erst morgen früh wieder online. Wünsche eine gute Nacht
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe.
Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

hallo erstmal danke XXXXX XXXXX antw da unser hund anscheinend keine Roten Blutkorper mehr hat dadurch.zu wenig Sauerstoff lauft ca 10 meter dann kann er nicht atmet durch den Mund bekommt momentan 7.5mgCortison will die TA ihn Montag einschlafern lassen.Ist das Sinnvoll?Wollen natuürlich nicht fas er leidet.mfg

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

der derzeitige Zustand Ihres Hundes ist sicher mit hohem Leiden für ihn verbunden.
Da er mit 7,5 Jahren etwa 60 Menschenjahre alt ist

Ob es noch Behandlungsmöglichkeiten gibt oder man Ihren Hund einschläfern muß hängt letztlich von der Ursache von Lebervergrößerung und Anämie ab. Falls infektiöse Ursachen vorliegen würde eine weitere Behandlung Sinn machen, falls wirklich eine tumoröse Veränderung vorliegt sollte man Ihren Hund erlösen.
Ich würde entweder baldmöglichst (evtl. noch vor dem Wochenende) eine Leberuntersuchung mit Biopsie in einer Tierklinik machen lassen und dort evtl. sogar (Blut-)transfusion geben lassen oder Ihren Hund wirklich (spätestens) am Montag einschläfern lassen.
Diese Entscheidung ist sehr individuell und hängt neben dem Zustand Ihres Hundes (z.B. sucht er noch Nähe und freut sich über Zuwendung oder verzieht er sich nur noch?) nicht zuletzt auch von den finanziellen Möglichkeiten und den Untersuchungsmöglichkeiten / dem Vorhandensein von Tierkliniken in der Umgebung Ihrer Wohnung ab.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke wie gesagt weder beim Ultraschall noch beim Roóngten was endeckt allerdings wohnen wir weit ausserhalb in der Bauernschaft und da er oft Gras von Feldern gefressen hat waäre fuür mich eine Vergiftu.g etc natuürlich naheliegend.Dungemittel.Rattengift etc.mfg

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Rattengift führt zwar zu einer deutlichen Anämie, aber gleichzeitig auch zu Blutungen (blutige Ausscheidungen, punktförmige Blutungsstellen auf Schleimhäuten und Haut (="Petechien") und in der Regel nicht zu so massiven Leberschwellungen.
Damit Dünger zu so starken Störungen führt, müsste entweder eine sehr große Menge aufgenommen worden sein, die dann in der Regel auch zu Erbrechen und/oder Durchfall geführt hätte oder es hätte über einen langen Zeitraum kontinuierlich Dünger aufgenommen worden sein, was nur sehr selten vorkommt.
Ich könnte mir am ehesten eine infektiöse Ursache vorstellen oder wirklich eine tumoröse Ursache mit Knochenmarksinsuffizienz. Dies könnte aber nur durch Untersuchung sowohl der Leber als auch des Knochenmarks geklärt werden.

Falls vorhanden könnten Sie Ihrem Hund noch Bachblüten-Rescue/Notfalltropfen 3x tgl 5 Tropfen geben (wirkt ausgleichend).

Freundliche Grüße & danke für die positive Bewertung,

Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

vielen Dank!!!!

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne.

Ich drücke Ihnen und Ihrem Hund die Daumen und wünsche trotz Krankheit ein schönes Wochenende!

Freundliche Grüße,

Udo Kind