So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

hallo wir haben eine junge katze gefunden und sie am naechsten

Kundenfrage

hallo
wir haben eine junge katze gefunden und sie am naechsten tag ins tierheim gebracht(ca 1/2 jahr alt weiblich). da unser 16 jahre alter kater sich sehr gut mit ihr verstanden hatte un die kleine auch sehr freundlich und unproblematisch auftrat. haben wir beschlossen nach der fundzeit (14tage) die katze zu uebernehmen. jetzt das problem!
Am abholtag wurde vom tierarzt festgestellt ,dass die kleine katzenschnupfen hat. welcher erreger wurde mir nicht mitgeteilt. meine frage:macht es sinn die katze nach ihrer behandlung zu uebernehmen oder birgt die situation eine gefahr fuer unseren alten kater.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

leider besteht immer eine kleine Gefahr, daß eine Katze, die Katzenschnupfen hat(te) die Erreger auf eine andere Katze überträgt.
Umgekehrt hatten die beiden Tiere ja schon Kontakt und es könnte theoretisch schon in dieser Zeit eine Übertragung gegeben haben. Wenn Ihr Kater keine Symptome zeigt, ist er evtl. gegen die Erreger der Fundkatze immun.

Katzenschnupfen ist manchmal recht hartnäckig, da es sich um eine multifaktorielle Erkrankung handelt, deren Ursachen meist gemischt vorliegen:
-viral: hier kann man in der Regel nur durch Unterstützung des Imunsystems angreifen, Medikamente s.u., Optimierung von Futter und Lebensbedingungen (z.B nicht zu trockene Raumluft); evtl. könnten Interferonspritzen helfen (Virbagen Omega, relativ teuer, Absprache mit Tierarzt vor Ort) .
-bakteriell: evtl. wäre es sinnvoll, eine Nasentupferprobe entnehmen zu lassen, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, welche Bakterien vorliegen und auf welche Antibiotika sie am Besten ansprechen (Resistenztest); welches Antibiotikum wird vom Tierheim verwendet?
-allergisch: Überempfindlichkeit auf z.B. Hausstaub(milben) (am Besten keine Teppiche bei Schnupfenkatzen), sehr selten auch Nahrungsmittelallergene

Folgende Maßnahmen können in vielen Fällen lindern:
- Zylexis, Vitamine, Aufbauspritzen, Lysin (in vitro virusreduzierend)
- Antibiose (nach Resistenztest, v.a. wenn eitriger Ausfluß oderFieber (rektal > 39°))
-Schleimlöser (Bisolvon oder ACC)
-Luftbefeuchter
-Möglichst viel Flüssigkeit geben: Futter möglichst suppig verabreichen, Trinkwasser mit Katzenmilch oder Fleischbrühe anreichern
-Inhalation, gut ist z.B. mit heißem Kamillen-Salz-Wasser (in kleinem Raum, oder im abgedeckten Korb (mit etwas Lieblingsfutter), der über die Schüssel gestellt wird, ca. 5-10 Minuten, danach Katze gut trockenreiben und 2 Stunden zugluftfrei halten.
-Homöopahika: eine bewährte Indikation bei Schnupfen mit festsitzendem Schleim ist die Gabe von Silicea D12 2x täglich 1 Tablette (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette mit etwas Katzenmilch geben) und Euphorbium D4 3xtäglich 1 Tablette. Zusätzlich zur allgemeinen Anregung des Imunsystems Echinacea D1 3x täglich geben. Falls reichlich reizends wässriges Nasensekret vorliegt, ist Allium cepa D6 3x1 angezeigt. Mittelfristig kann auch das homöopathische Konstitutionsmittel Ihrer Katze (homöopathische Anamnse erforderlich) sehr gut unterstützend wirken
-Nasenspray (Euphorbum comp. Heel) wird als Spray leider nur von wenigen Katzen toleriert, man kann aber etwas Spray auf figer oder Q-Tip sprühen und das Spray auf diese Weise an die Nasenlöcher bringen
-möglichst viel frische Luft (aber keine Zugluft) und natürliches Licht gewähren

Ein kleines Restrisiko der Ansteckung besteht sicher. Auf der anderen Seite fühlen sich die Beiden Tiere wohl miteinander. Ich persönlich würde das Kätzchen nehmen, aber wie gesagt 100% ausschliessen kann man nicht, daß Ihr Kater - auch wenn er geimpft ist - einen Katzenschnupfen auffängt.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
das kaetzchen ist weit vor der inkubationszeit ins tierheim gekommen und ich vermute sie hatsich im tierheim auch angesteckt. unser kater dagegen ist gesund und munter . mir ist auch nicht bekannt welchen status die krankheit bei der kleinen hat.
vielen dank fuer ihre antwort. h.krueger
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

leider ist Katzenschnupfen in Tierheimen ein häufiges Problem. Einige Katzen sind auch symptomlose Träger der Viren (u.a. Calici und Herpesviren) und es kommt erst bei einer Schwächung der körpereigenen Abwehr zu einem Ausbruch. Bakterien kommen meist als Sekundärinfektion hinzu, können aber auch Primärerreger sein (dann Antibiotikum sehr gut wirksam). Leider kann man bzgl. der Viren den Befall nur sehr begrenzt diagnostizieren.

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
hat mir nicht wirklich weiter geholfen da ich diese auskunft bereits in buechern gelesen habe trotzdem vielen dank
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja was haben Sie denn erwartet?
Daß ich sage, daß die Aufnahme der Tierheimkatze völlig problemlos ist? Das wäre nicht den Tatsachen entsprechend, auch wenn es natürlich eher Ihren Wünschen entspricht.
Logischerweise findet man das, was man seriös antworten kann, auch irgendwo in Büchern oder online geschrieben. Deshalb ist meine Antwort trotzdem richtig und ich fühle mich zu unrecht mit der schlechtest möglichen Bewertung abqualifiziert.

Falls Sie noch eine konkrete online beantwortbare Nachfrage haben, antworte ich gern noch mal. Ansonsten bitte ich Sie, Ihre Bewertung noch mal zu überdenken und zu Mindest ein "Frage beantwortet" zu geben, da meine Antworten tiermedizinisch korrekt sind und mich einige Zeit gekostet haben. Danke im Voraus!
Eine Vergütung meiner Arbeit durch just-answer erfolgt nur bei neutraler oder positiver Bewertung, ansonsten habe ich zum "Nulltarif " gearbeitet und das ist aus meiner Sicht nicht fair.

Freundliche Grüße,

Udo Kind