So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo die Katze von meinem Sohn frisst nicht mehr seit 7 Tagen.

Kundenfrage

Hallo die Katze von meinem Sohn frisst nicht mehr seit 7 Tagen. Die Vorgeschichte ist der Kater ist letztes Jahr 7 Wochen in einem Keller eingespert gewesen. Die ganze Behanlung hat 158 Euro gekostet . Langsam langsam kam er wieder zu kräften. Jetzt dieser Rückfall, er würgt alles wieder raus und er trinkt auch nicht . Er ist über dem Wassernapf und geht nur mit dem Bart rein und bewegt den Kopf hin und her .Erhat schon wieder ganz doll abgenommen , man kann die rippen schon sehen. Mein Sohn hat kein Geld mehr, WEIL ER NUR NOCH ALLEIN ARBEITET
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo

Das Nicht-bzw. Schlecht-Fressen und Nicht-Trinken Ihrer Katze kann viele Ursachen haben:

-Entzündungen im Maul (Zähne, Zahnfleisch, Rachen) sind oft schmerzhaft und viele Katzen verweigern dann ihr Fressen. Falls für Sie gefahrlos möglich, bitte selbst ins Maul schauen, besser aber eine tierärztliche Untersuchung. Dabei sollte tief in den Rachen geschaut werden (zum Feststellen von Mandelproblemen etc.).Manchmal haben Katzen schwere Entzündungen im Rachen, die ein Abschlucken unmöglich machen. Diese Katzen brauchen dann dringend entzündungshemmende abschwellende Medikamente.
Sie können auch selbst gegen die Zähne drücken und klopfen, um festzustellen ob Ihre Katze irgendwo an den Zähnen Schmerzen hat. Kann Ihre Katze Festes (Trockenfutter normal kauen oder kaut sie einseitig? Manche Zahnerkrankungen sieht man nur auf Röntgenaufnahmen.

-Infektionskrankheit. Messen Sie bitte die Temperatur Ihrer Katze (rektal, etwas Creme oder Öl an´s Thermometer machen), normal ist eine Temperatur unter 39°. Bei Fieber über 39,5° sollten Sie Ihre Katze auf jeden Fall baldmöglichst Ihrem Tierarzt vorstellen. Evtl. sind Antibiotika erforderlich.

-Organerkrankungen (Niere, Leber, Schilddrüse...). Sie können mit einer Blutuntersuchung festgestellt / ausgeschlossen werden. Gerade bei älteren Katzen sind Organerkrankungen eine häufige Ursache. Bitte Blutuntersuchung (incl. Schilddrüse) machen lassen, „Geriatrieprofil“.

- Schmerzen z.B. Bauchschmerz durch Entzündungen von Organen, seltener auch vom Bewegungsapparat, oft wird die betroffene Gegend vermehrt abgeschleckt.

-Aufnahme eines Fremdkörpers (Schnur, Nadel, Bällchen, Gummiband... fast alles ist möglich!), dann aber oft häufiges Würgen. Wenn der Fremdkörper im Bauch ist kann er natürlich zu Schmerzen führen ("berührungsempfindlicher Bauch") Diagnose oft nur durch Röntgenaufnahme oder Endoskopie möglich., eher jüngere Katzen

-(teilweiser) Darmverschluss (z.B. durch Haarballen), wann und wie war der letzte Kotabsatz?

Fühlen Sie bitte den Bauch Ihrer Katze. Sollte sie dort angespannter und härter sein als sonst sowie sich sehr gegen Ihre Untersuchung wehren, hat sie wahrscheinlich Schmerzen..

Sowohl Entründungen im Rachen als auch eine Gastritis (Magenschleimhautentzündung) aber auch Organprobleme (insbesondere Niereninsuffizienz) können dazu führen, daß aufgenommenes Futter sofort wieder erbrochen wird.
Kann sich Ihre Katze normal bewegen? Wann war der letzte Kot- und Urinabsatzabsatz , versucht(e) sie öfter etwas abzusetzen? Schleckt sie sich irgendwo vermehrt (dies deutet oft auf Schmerzen in diesem Bereich hin). Relativ oft kommt Harnröhrenverschluß vor (vergeblicher Harnabsatz, dicker harter Bauch, frißt nicht), dann bitte sofort zum Tierarzt.

Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen). Sollte die Katze dann aber nichts nehmen und weiter lustlos und / oder berührungsempfindlich sein ( Schmerzen), sollten Sie sie am Besten noch heute (vor dem Wochenende) einem Tierarzt vorstellen, um keine Krankheit zu verschleppen (ist dann oft schwerer und langwieriger zu behandeln).

Katzen kommen bei Nichtfressen schnell in eine gefährliche Stoffwechselstörung (Leber) und trocknen aus. Sollte Ihre Katze im Lauf des Nachmittags nichts zu sich nehmen (evtl. mit kleiner Spritze etwas Futter, Katzenmilch, erwärmtes Wasser, Vitaminpaste ins Maul geben), sollten Sie möglichst noch heute , spätestens morgen vormittag zum Tierarzt gehen.

Da Ihre Katze auch nicht trinkt, besteht eine große Gefahr, daß sie "austrocknet" (benötigt dann dringend Infusionen).
Die normale Flüssigkeitsaufnahme einer Katze (über Fressen und Trinken) liegt aber mindestens bei 12 - 20 ml/kg / Tag, bei einer 4kg Katze wären das mindestens etwa 50-80 ml pro Tag.

Insbesondere sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen , wenn:
-Zeichen der Austrocknung feststellbar sind, d.h. die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder rosa sein)
-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur ( unter 37° wäre besorgniserregender als etwas Fieber, Temperaturen oberhalb von 39,5° deuten auf schwerere Infektionen) Ebenso bei Temperaturen unter 37,5° (braucht dann dringend Infusionen!)
-das Allgemeinbefinden Ihrer Katze sehr gestört ist (länger andauernd sehr ruhelos oder zieht sich den ganzen Vormittag vollkommen zurück) .
-der Bauchumfang stark zunimmt , der Bauch hart und angespannt ist

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie sofort zum Tierarzt! Dieser gibt dann je nach Lage Infusionen, Schmerzmittel, Antibiotika, ...

Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie folgendes tun:
- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Katzenmilch unabhängig vom Futter) geben.
- hochkalorische Vitaminpaste (calopet,vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel)
-Vitaltrunk (cp-pharma) oder Reconvales Tonicum K (alfavet), beides Katzenflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die oft auch von Katzen genommen wird, die sonst nicht mehr fressen.

Falls man mit diesen Maßnahmen nicht weiter kommt, kann man das appetitanregende Cyproheptadin (Peritol, 2-4 mg pro Katze) versuchen; dieses Mittel ist aber verschreibungspflichtig.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind