So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unser Kater (ca. 13 J.) hat nach einen aufenthalt in einer

Kundenfrage

Unser Kater (ca. 13 J.) hat nach einen aufenthalt in einer Tierstation (die lieben nachbarn haben ihn abgegeben) Katzenschnupfen hat er mitgebracht. Wenig geld was tun.?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

sind Sie sicher, daß Sie richtig gemessen haben? 34,4° wäre lebensgefährliche Untertemperatur. Bitte noch mal messen (Normaltemperatur bei Katzen: 38°-39°).

Bitte kontrollieren Sie dann Rachen und Gaumen sowie Zähne und Zahnfleisch Ihrer Katze gründlich untersuchen. Manchmal liegen hier schmerzhafte Entzündungen vor, die ein Schlucken unmöglich machen. Diese Entzündungen und Gewebewucherungen sprechen in manchen Fällen nur auf die Gabe von Cortison und Antibiotikum an.

Faalls sich die Untertemperatur bestätigen sollte, braucht die Katze eigentlich dringend eine intravenöse Infusion. Sie können zu Hause nur versuchen , kleine Mengen Flüssigkeit mit einer Spritze ins Maul zu geben.


Katzenschnupfen ist manchmal recht hartnäckig, da es sich um eine multifaktorielle Erkrankung handelt, deren Ursachen meist gemischt vorliegen:
-viral: hier kann man in der Regel nur durch Unterstützung des Imunsystems angreifen, Medikamente s.u., Optimierung von Futter und Lebensbedingungen (z.B nicht zu trockene Raumluft);
-bakteriell: evtl. wäre es sinnvoll, von Ihrem Tierarzt eine Nasentupferprobe entnehmen zu lassen, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, welche Bakterien vorliegen und auf welche Antibiotika sie noch ansprechen (Resistenztest)
-allergisch: Überempfindlichkeit auf z.B. Hausstaub(milben) (am Besten keine Teppiche bei Schnupfenkatzen), sehr selten auch Nahrungsmittelallergene (hypoallergene Diät sinnvoll)

Folgende Maßnahmen können in vielen Fällen lindern:
- Zylexis, Vitamine, Aufbauspritzen
- Lysin (in vitro virusreduzierend)
-Interferonspritzen (Virbagen Omega, Kur kann bis zu mehrere 100 Euro kosten
- Antibiose (am Besten nach Resistenztest, v.a. wenn eitriger Ausfluß

-Schleimlöser (Bisolvon oder ACC)
-Luftbefeuchter
-Möglichst viel Flüssigkeit geben: Futter möglichst suppig verabreichen (vielleicht funktioniert es, wenn Sie das Futter erwärmen), Trinkwasser mit Katzenmilch oder Fleischbrühe anreichern
-Inhalation mit heißem Kamillen-Salz-Wasser (in kleinem Raum, oder im abgedeckten Korb (mit etwas Lieblinsfutter), der über die Schüssel gestellt wird, ca. 5-10 Minuten, danach Katze gut trockenreiben und 2 Stunden zugfrei halten.
-Homöopahika: eine bewährte Indikation bei chronischem Schnupfen ist die Gabe von Silicea D12 2x täglich 1 Tablette (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette mit etwas Katzenmilch geben) und Euphorbium D4 3xtäglich 1 Tablette. Zusätzlich zur allgemeinen Anregung des Imunsystems Echinacea D1 3x täglich geben. Falls reichlich reizends wässriges Nasensekret vorliegt, ist Allium cepa D6 3x1 angezeigt. Mittelfristig kann auch das homöopathische Konstitutionsmittel Ihrer Katze (homöopathische Anamnse erforderlich) sehr gut unterstützend wirken
-Nasenspray (Euphorbum comp. Heel) Sprayen wird leider nur von wenigen Katzen toleriert, dann Tröpfchen auf Wattestäbchen oder Finger sprühen und damit an die Nase bringen

Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie folgendes tun:
-Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen).
- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Katzenmilch unabhängig vom Futter) geben.
- hochkalorische Vitaminpaste (calopet,vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel
-Vom Tierarzt erhältlich ist Vitaltrunk (cp-pharma) oder Reconvales Tonicum K (alfavet), beides eine Katzenflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die so oft auch von Katzen genommen wird, die sonst nicht mehr fressen.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind